DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entführungsdrama der kleinen Cleo in Australien: Festgenommener bekennt sich schuldig

25.01.2022, 08:4225.01.2022, 12:31
Die kleine Cleo ist wohlauf und wieder zuhause.
Die kleine Cleo ist wohlauf und wieder zuhause.Bild: keystone

Vor gut drei Monaten war die vierjährige Cleo Smith von einem Campingplatz in Australien verschwunden – nun hat sich der Hauptverdächtige schuldig bekannt. Der Mann räumte per Videoschalte vor einem Gericht in der westaustralischen Stadt Carnarvon ein, das Kind in seine Gewalt gebracht zu haben. Der Vorwurf lautet auf «Kindesdiebstahl». Dem mutmasslichen Täter, der derzeit im Hochsicherheitsgefängnis Casuarina Prison in Perth sitzt, drohen dafür nach Angaben des australischen Senders ABC bis zu 20 Jahre Haft. Der Fall hatte die halbe Welt in Atem gehalten.

Das Kind war Mitte Oktober nachts von einem Campingplatz aus dem Familienzelt verschwunden. 18 Tage lang fehlte von Cleo jede Spur, bis sie Anfang November aus einem verschlossenen Haus eines 36-Jährigen in ihrem Heimatort befreit wurde. Der Besitzer des Hauses wurde in der Nähe auf einer Strasse festgenommen. Freilassung auf Kaution beantragte er nicht.

Bild: keystone

Nachbarn beschrieben den Verdächtigen später als Einzelgänger. Zahlreichen Berichten zufolge soll er eine Obsession für Puppen haben und in seinem Haus auch viele Exemplare gesammelt haben. Cleo selbst soll mit Spielzeug beschäftigt gewesen sein, als Beamte sie in dem Haus entdeckten.

Der mysteriöse Fall hatte nicht nur in Australien für Schlagzeilen gesorgt. Die Familie war zu einem Campingtrip 75 Kilometer nördlich von Carnarvon, als Cleo verschwand: Als die Eltern morgens aufwachten, waren sowohl ihre Tochter als auch deren Schlafsack nicht mehr da. Der Reissverschluss des Eingangs war so weit hochgezogen, dass das Kleinkind ihn nicht selbst geöffnet haben konnte.

Bild: keystone

Schnell gingen die Ermittler von einer Entführung aus. Die Mutter wandte sich immer wieder mit verzweifelten Appellen an die Öffentlichkeit. Die Regierung des Bundesstaates Westaustralien hatte eine Belohnung von einer Million australischer Dollar (rund 650'000 Euro) für Hinweise ausgesetzt, die zum Auffinden des Mädchens führen. Schliesslich dann die erlösende Nachricht: Das Mädchen wurde gesund und munter gerettet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Farbenprächtige Schlangenart in Paraguay entdeckt

In Paraguay haben Forscher eine farbenprächtige neue Schlangenart entdeckt. Die ungiftige Phalotris shawnella ist entlang des Körpers rot-schwarz gestreift.

Zur Story