International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Chris, wir müssen reden!»: Graffiti-Aktion einer Schwangeren geht viral



Mensch, Chris, was hast du da bloss angestellt?

Im australischen Melbourne ist in diesen Tagen ganz schön was los – die Bewohner der Metropole rätseln: Wer ist Chris? Und warum meldet er sich nicht?

Anlass der Spekulationen sind eine Reihe von Graffitis, die in den vergangenen Tagen im Stadtteil Frankston aufgetaucht sind. An mehreren Stellen des Stadtteils steht nun in krakeliger Schrift: «Chris, wir müssen reden, bevor das Baby da ist. Oder du brauchst dich erst gar nicht mehr zu melden.»

Bei den Bewohnern Melbournes sorgt die Aktion für gemischte Gefühle. Der Betreiber einer lokalen grossen Facebookseite teilte die Fotos und schrieb dazu: «Chris.... kannst du sie bitte einfach anrufen, bevor sie die ganze Stadt zerstört.»

Die Beiträge verbreiteten sich in Australien in Windeseile: Kein Wunder, hier kennt schliesslich jeder einen Chris? Ob wir hier tatsächlich einem Familiendrama mit kreativem Höhepunkt oder einer ausgeklügelten Werbeaktion beiwohnen, ist noch nicht gesichert.

Klar ist aber: Chris scheint sich bislang noch nicht gemeldet zu haben.

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Instagram-Künstler vermischt Kunst, Alltag und Populärkultur

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 31.07.2019 10:30
    Highlight Highlight Chris, ist das nicht die Abkürzung für Christoph Bernet? 🤔
  • Amateurschreiber 31.07.2019 10:14
    Highlight Highlight Leute, konzentriert Euch! Wenn wir den Fall lösen wollen, müssen wir strukturiert vorgehen! Also:
    - Es war wohl kein ONS zwischen zwei, die sich nicht kennen. Sonst würde da ein ganz anderer Text stehen.
    - Chris könnte ein verheirateter Mann sein, der fremd ging oder eine Geliebte hat, die nun schwanger ist.
    - Die Frau und Chris waren seit langen ein Paar. Sie wollte Kinder, er nicht. Sie hat vollendete Tatsachen geschaffen, er trotzt.

    Ich schlage vor, wir teilen uns in zwei Gruppen auf. Eine Gruppe recherchiert den Fall "Geliebte", die andere den Fall "einseitiger Kinderwunsch".
  • andrew1 31.07.2019 09:57
    Highlight Highlight Zuerst kann man nicht mal verhüten, wahrscheinlich mit einem one night stand wo man nur den Vornamen kennt und keine adresse oder telefonnummer, dann alles vollschmieren in übler gramatik. Das arme kind.
  • Hierundjetzt 31.07.2019 09:02
    Highlight Highlight Chris ist doof und hat keine Eier. So siehts aus.
    • Henri Lapin 31.07.2019 10:35
      Highlight Highlight Dann wäre sie ja nicht schwanger
    • Looney 31.07.2019 12:10
      Highlight Highlight Er hat ja wohl bewiesen Eier zu haben 🤷‍♂️
  • Sidiabdelassar 31.07.2019 08:02
    Highlight Highlight Wenn es eine Werbeaktion ist, dann wohl für Kondome.
  • TheNormalGuy 31.07.2019 07:49
    Highlight Highlight "Die Kammer des Schreckens wurde geöffnet. Feinde des Erben nehmt Euch in Acht."

    Ups sorry, flascher Film.
  • Frogface 31.07.2019 06:25
    Highlight Highlight Bei yer Formulierung "geht viral" kräuseln sich bei mir die Zehennägel - jedes Mal, wenn ich sie lese. Ich überlege dann, wie man das etwas weniger direkt übersetzen könnte, aber Deutsch ist da nicht so griffig wie Englisch, was eine Übersetzung etwas träge erscheinen lässt. Hat jemand eine Idee?
    • Raudrhar 31.07.2019 06:57
      Highlight Highlight "verbreitet sich in Windeseile" - besonders elegant ist das aber nicht...
    • namib 31.07.2019 07:03
      Highlight Highlight Auch mir kräuseln sich die Zehennägel, jedoch nicht wegen der Formulierung, sondern wegen dem zu erwartenden Inhalt. Unwichtigeres als das Drama irgendeines Chris in Melbourne gibt es nun wirklich nicht. Vielleicht könnte man in Zukunft auf die Übersetzung solcher „goes viral“ Fünfminutenfame-Geschichten ganz verzichten. Dann blieben unser beide Zehennägel gerade😉
    • lilie 31.07.2019 07:06
      Highlight Highlight @Grossmaul: Bin auch nicht glücklich mit diesen wörtlichen Übersetzung. "Geht viral" ist aber vermutlich unterdessen schon fast ein stehender Begriff.

      Die korrekte Übersetzung wäre wohl: "verbreitet sich gerade in Windeseile auf dem Internet*". Widerspiegelt wohl das gleiche Phänomen, ist aber halt weniger kurz.

      Etwas pathetischer, dafür kürzer wäre: "erobert gerade das Internet".

      Ansonsten müsste man wohl einen eigenen stehenden Begriff kreieren. Da reicht meine Fantasie aber nicht aus dafür. 😆

      *Ist unterdessen anscheinend umformuliert worden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hades69 31.07.2019 06:12
    Highlight Highlight Chris ist mal kurz Zigaretten hohlen gegangen.
  • Joe "I beat the socialist" Biden 31.07.2019 06:05
    Highlight Highlight Nur die restlichen Bewohner von Melbourne tun mir da leid.
  • Name_nicht_relevant 31.07.2019 05:47
    Highlight Highlight Hajajajajaj was Hormone mit einem anstellen können...
    Finde den Aufruf gut, sonst steht wirklich bald überall Chris ;.)

Fast 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet

Nach dem Stranden von fast 500 Grindwalen an der australischen Insel Tasmanien haben Retter weitere Tiere befreien können. Damit seien bisher 94 der insgesamt etwa 470 Meeressäuger gerettet und in tiefere Gewässer gebracht worden, teilte die zuständige Behörde mit. Die Zahl der verendeten Grindwale wird nun mit 350 angegeben, zunächst war von geschätzten 380 die Rede gewesen. Zwölf bis 20 Tiere befanden sich am Morgen noch auf einer Sandbank. Die Retter hoffen nun, auch diese letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel