International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Verbrannte Erde und dicker Rauch über Kangaroo-Island. Bild: NASA Earth Observatory

Drei Buschfeuer in Australien vereinen sich zu «Mega-Brand»



Die hohen Temperaturen und starker Wind machen den Feuerwehrleuten in den Brandgebieten Australiens weiterhin schwer zu schaffen. An den Grenzen der beiden Bundesstaaten New South Wales und Victoria vereinten sich in der Nacht auf Samstag drei Brände zu einem «Mega-Brand», der eine Fläche von mehr als 600'000 Hektaren umfasste.

In einigen der von den verheerenden Buschbränden betroffenen Gebieten erreichten die Temperaturen am Freitagabend 44 Grad, Windgeschwindigkeiten von 90 Kilometern wurden dazu registriert. Ab Samstag allerdings wurde eine Abkühlung erwartet.

Bilder der Buschbrände in Australien

In der Nacht auf Samstag mussten Bewohner der Stadt Wodonga wegen der Brände in Sicherheit gebracht werden. In New South Wales waren mehr als 3500 Feuerwehrleute im Einsatz. Dort loderten am Samstagmorgen noch immer über 140 Brände.

epaselect epa08116108 The NSW Rural Fire Service Large Air Tanker (LAT) drops fire retardant on the Morton Fire burning in bushland close to homes at Penrose in the NSW Southern Highlands, some 165km south of Sydney, New South Wales (NSW), Australia, 10 January 2020. The Rural Fire Service has placed total fire bans on 10 regions across the state.  EPA/DAN HIMBRECHTS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Ein Löschflugzeug kämpft gegen den Mega-Brand in New South Wales. Bild: EPA

Seit Beginn der grossen Buschfeuer im Oktober verbrannten in ganz Australien mehr als zehn Millionen Hektaren Land, das entspricht zweieinhalb Mal der Fläche der Schweiz. Tausende Häuser wurden zerstört. Bilder der US-Weltraumbehörde Nasa zeigen, wie der Rauch 17 Kilometer in die Atmosphäre steigt. (sda/dpa)

Mehr zu den Bränden in Australien:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder der Buschbrände in Australien

Australiens Premierminister wird öffentlich beschimpft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 11.01.2020 13:49
    Highlight Highlight Die Aborigenes in Australien, kannten sich mit Bränden aus.
    Sie kultivierten ihr Land mit gezielten Brandrodungen, um zukünftige grosse Brände zu verhindern.

    Mittlerweile, beherrschen nur noch Wenige diese Form der Landschaftspflege und Gestaltung.

    Das hat zur Folge, das das Land immer mehr verbuscht, in den Hitzemonaten austrocknet und dann gibt es eine gigantische Streicholzschachtel, mit einem Berg hoch entzündlicher Holzwolle die nur noch auf ein Minifunken wartet, damit es zur Mörder Feuersbrunst kommt...
    • Rabbi Jussuf 11.01.2020 19:16
      Highlight Highlight Du hast noch die Umweltschützer vergessen, die sich vor allem in den letzten Jahren immer mehr gegen die kontrollierten Brände wehrten und damit leider Erfolg hatten.
    • Gawayn 11.01.2020 20:36
      Highlight Highlight Nein habe ich nicht wirklich.
      Hätte locker 1000 Zeichen schreiben können was alles dort schief läuft. Aber das gibt Watson nicht her.
    • Rabbi Jussuf 12.01.2020 10:50
      Highlight Highlight Gawayn
      Und das wollen viele gar nicht erst lesen. Könnte ja ihr Weltbild beschädigen.
  • felixJongleur 11.01.2020 12:01
    Highlight Highlight 🤔
    Benutzer Bild
  • Don Quijote 11.01.2020 10:31
    Highlight Highlight Klimalügner sagen jetzt: „Toll, 2 Buschbrände weniger!“
  • midval 11.01.2020 10:15
    Highlight Highlight Gestern bei 10vor10 news gesehen da sagten sie das diese flugzeuge tatsächlich mit phosphor gemishtes zeug aus den flugzeugen fallen lassen was wiederum giftig ist..
  • Der Rückbauer 11.01.2020 09:40
    Highlight Highlight Eindrücklich, die Natur. Und daneben die beiden Feuerwehrautölis, mit den blauen Lichtlein....Vielleicht noch mit CisGis-Hörnli....
    Wir Würmer machen unsere Erde langsam kaputt. Aber sie schlägt zurück, und wie!
  • CaptainLonestarr 11.01.2020 09:02
    Highlight Highlight Wieso wird immer in Hektaren gerechnet? Bin ich der einzige der Quadratkilometer bevorzugt und sich darunter einfacher etwas vorstellen kann?
    • dustin' brothman 11.01.2020 09:26
      Highlight Highlight 600'000 Hektaren entsprechen 6'000 Quadratkilometer oder 840'336 Fussballfeldern
    • Leider Geil 11.01.2020 10:56
      Highlight Highlight 1 Hektare sind 0.01 Quadratkilometer oder 1 Quadratkilimeter sind 100 Hektaren.
    • Gipfeligeist 11.01.2020 11:25
      Highlight Highlight 1 km² = 100 Hektar
      Der Lac Léman hat eine Fläche von 580 km², sollte einem Zehntel des Trauerspiels also relativ nahe kommen. Alternativ ist der Kanton Graubünden 7'100 km² gross, was sogar noch besser passt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • jinglejanglee 11.01.2020 09:01
    Highlight Highlight 'thoughts and prayers' für M. Prime Minister und seine Anhänger.

    Für den Rest viel Glück, Kraft und Beihilfe! Und für die einzigartige Umwelt, hoffentlich müssen die Tiere, die in diesem Feuer verbrennen nicht lange leiden...

Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff Novavax

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt.

Dies erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gegeben, hiess es weiter.

Bei zwei Freiwilligen seien nach der Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel