DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue drohende Hitzewelle: Touristen sollen Brandgebiete in Australien verlassen

02.01.2020, 06:1602.01.2020, 14:29

Touristen sollen die Brandgebiete im Südosten Australiens angesichts einer neuen, für das Wochenende erwarteten Hitzewelle verlassen. Die Feuerwehr legte am Donnerstag ein Gebiet fest, aus dem Menschen raus sollen, die dort keinen festen Wohnsitz haben.

Der betroffene Landstreifen im Bundesstaat New South Wales (NSW) erstreckt sich 240 Kilometer vom Urlaubsort Batemans Bay Richtung Süden bis zur Grenze des Staats Victoria. Am Samstag werden vom Wetteramt für die Region Temperaturen jenseits der 40-Grad-Grenze und starker Wind erwartet. Dadurch können die verheerenden Buschbrände noch einmal angefacht werden, die ohnehin hohe Brandgefahr steigt weiter.

Die Behörden riefen zehntausende von den Flammen eingekesselte Urlauber und Anwohner auf, die betroffenen Küstenstädte zu verlassen. «Es ist unerlässlich, es ist überlebenswichtig, dass wir alle gehen», sagte NSW-Verkehrsminister Andrew Constance im australischen Fernsehen ABC. Er warnt, dass der kommende Samstag «noch schlechter» werden könne «als das, was wir durchgemacht haben», da die vorhergesagten extremen Wetterbedingungen die Flächenbrände noch weiter anheizen könnten.

Engpässe bei Lebensmitteln

In den sonst in den Sommermonaten beliebten Ferienorten wurden Lebensmittel und Treibstoff knapp, zahlreiche Geschäfte und Tankstellen waren ausverkauft. Grund hierfür war, dass seit Montag viele Strassen wegen der Brände und umgestürzter Bäume gesperrt waren.

Richtung Norden und Westen von der Evakuierungszone aus erstreckten sich am Donnerstag lange Autokolonnen. Allerdings konnten viele Menschen gar nicht starten, weil die Tankstellen keinen Treibstoff mehr hatten oder die Pumpen wegen Stromausfällen nicht arbeiteten.

Zehntausende Menschen ohne Strom

Seitdem am 31. Dezember die katastrophalen Feuer mehrere Orte in der Gemeinde Gippsland niederbrannten, waren mehr als 50'000 Menschen ohne Strom und viele Kommunen hatten keinen Zugang zu Trinkwasser.

Laut Verteidigungsministerium legte am Donnerstag ein Militärschiff in der Küstenstadt Mallacoota in Victoria an, um geschätzt 4000 Menschen, die seit Montag von Feuern eingeschlossen waren, mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Das Schiff sollte zudem rund 1000 Menschen in Sicherheit bringen.

Fläche so gross wie die Schweiz verbrannt

Insgesamt seien fünf Militärhelikopter und zwei Marineschiffe unterwegs an die Südküste, um Feuerwehrleute zu unterstützen, Wasser und Treibstoff zu liefern und bei der Evakuierung zu helfen, sagten die australischen Streitkräfte am Donnerstag.

Militärschiffe zur Unterstützung.
Militärschiffe zur Unterstützung.Bild: EPA

Schon seit Oktober wüten die Buschbrände auf dem Kontinent, doch nunmehr hat sich die Lage zugespitzt. Angetrieben von hohen Temperaturen und starken Winden lodern allein in den südöstlichen Bundesstaaten Victoria und New South Wales rund 200 Brände, die mehrere Städte bedrohen. Bislang verbrannte eine Fläche grösser als die Schweiz. Mindestens 18 Menschen kamen landesweit seit Beginn der Feuersaison ums Leben. Über 1000 Gebäude wurden zerstört. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder der Buschbrände in Australien

1 / 37
Bilder der Buschbrände in Australien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bis zu 70 Meter hohe Flammen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
D_M_C
02.01.2020 08:28registriert September 2018
Zum Glück verstärkt die Klimakrise solche Hitzewellen nicht und macht sie auch nicht häufiger. Deshalb ist Klimaschutz auch ein Luxusproblem, das wir ganz einfach weiter vor uns hinschieben können.🙃
13223
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
02.01.2020 08:30registriert Dezember 2014
Tja, leider werden uns extreme Wetterbedingungen dank des Klimawandels noch lange begleiten und zur bitteren Gewohnheit werden...deshalb tut man auch lieber nichts gegen den Klimawandel, gäll liebes Australien...
11220
Melden
Zum Kommentar
avatar
Twinleaks
02.01.2020 08:09registriert Februar 2014
Zudem bis zu einer halben Milliarde (500‘000‘000) tote Tiere 😞 🤮
878
Melden
Zum Kommentar
16
«Schlächter von Syrien»: Putin soll obersten Befehlshaber in der Ukraine gefeuert haben

Am Samstag hat die russische Armee nach langem Kampf die «vollständige Einnahme» von Sjewjerodonezk vermeldet. Dennoch scheint Präsident Wladimir Putin mit der Lage in der Ukraine nicht vollständig zufrieden zu sein. Gemäss einem Bericht des britischen Verteidigungsministeriums hat der Kreml-Chef «höchstwahrscheinlich» Alexander Dwornikow entlassen. Dieser war zuvor der höchste russische Befehlshaber in der Ukraine gewesen.

Zur Story