DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ber 1,8 Millionen Franken für australisches Nummernschild Vier
Es ist eigentlich nur ein schwarz-weisses Blech mit der Zahl Vier - dennoch hat das seltene australische Nummernschild bei einer Auktion in Sydney einen sagenhaften Preis erzielt.

Für 2,45 Millionen australische Dollar (1,85 Millionen Franken) wechselte das Nummernschild mit einstelliger Ziffer am Mittwoch den Besitzer, wie das Auktionshaus Shannon's mitteilte. Damit übertraf das Endgebot deutlich den erwarteten Erlös von 1,5 Millionen australischen Dollar (1,13 Mio. Franken).

Dieses Stück Blech ist 1,8 Millionen Franken wert



Es ist eigentlich nur ein schwarz-weisses Blech mit der Zahl Vier - dennoch hat das seltene australische Nummernschild bei einer Auktion in Sydney einen sagenhaften Preis erzielt.

Für 2.45 Millionen australische Dollar (1.85 Millionen Franken) wechselte das Nummernschild mit einstelliger Ziffer am Mittwoch den Besitzer, wie das Auktionshaus Shannon's mitteilte. Damit übertraf das Endgebot deutlich den erwarteten Erlös von 1.5 Millionen australischen Dollar (1.13 Mio. Franken).

In China eine Unglückszahl

Das Auktionshaus wollte sich zu dem Käufer nicht äussern. Nach Informationen der Zeitung «Sydney Morning Herald» handelt es sich um den chinesisch-australischen Milliardär Peter Tseng, der sein Vermögen mit dem Verkauf von Sexspielzeugen gemacht hat.

Er sei in seinem roten Ferrari, auf dem ein Nummernschild mit der Ziffer Zwei prangt, bei der Auktion vorgefahren. Berichten zufolge besitzt Tseng auch ein Hongkonger Nummernschild mit der Nummer Eins.

Dass Tseng nun ein Nummernschild mit der Vier erwarb, ist auch insofern bemerkenswert, als sie in der chinesischen Kultur als Unglückszahl gilt. Im Chinesischen wird das Wort «vier» ähnlich ausgesprochen wie das Wort «Tod».

Le conseiller d'Etat valaisan Oskar Freysinger pose avec la plaque d'immatriculation VS 1 ce mardi 31 janvier 2017 a Sion. Le Service de la circulation routiere et de la navigation (SCN) procedera a partir du 15 fevrier prochain a une premiere vente aux encheres consacree a la plaque VS 1 ceci afin de combler le deficit structurel des finances cantonales. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Auch in der Schweiz werden Autonummern versteigert. Im Wallis präsentierte der damalige Regierungsrat Oskar Freysinger das Schild «VS 1» und eröffnete die Versteigerung. Das Schild brachte einen Erlös von 160'000 Franken. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen Mäuseplage: Gefängnis in Australien wird evakuiert

Im Südosten Australiens wird Medienberichten zufolge ein Gefängnis wegen einer Mäuseplage evakuiert.

Die Massnahme sei notwendig, um die Gesundheit von Mitarbeitern und Insassen zu schützen, berichtete am Dienstag der Sender ABC unter Berufung auf die Einrichtung bei Wellington im Bundesstaat New South Wales.

«Die Mäuse beginnen zu verwesen und dann sind Milben das nächste Problem», wurde Peter Severin, ein Mitarbeiter der rund 260 Kilometer nordwestlich von Sydney entfernten Haftanstalt, zitiert.

Artikel lesen
Link zum Artikel