DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08881450 Protesters covered in flags take part in a rally against the government and President Lukashenko in Minsk, Belarus, 13 December 2020. Opposition activists continue their protests, calling for the resignation of President Lukashenko and new elections.  EPA/STR

In Belarus formieren sich neue Proteste gegen Diktator Lukaschenko. Bild: keystone

Viele Festnahmen bei neuem Protest gegen Lukaschenko in Belarus



Bei Protesten gegen Machthaber Alexander Lukaschenko sind Sicherheitskräfte in Belarus (Weissrussland) gegen Demonstranten vorgegangen. Videos im Nachrichtenkanal Telegram zeigten am Sonntag, wie Menschen in der Hauptstadt Minsk vor vermummten Einsatzkräften wegliefen. Zu sehen war zudem, wie Demonstranten abgeführt wurden und Polizisten mitunter auf sie einschlugen.

Das Menschenrechtszentrum Wesna listete zunächst die Namen von mehr als 210 Festgenommenen auf. Vor einer Woche waren mehr als 300 Menschen festgenommen worden. Bei den seit Mitte August andauernden Sonntagsprotesten kommt es regelmässig zu vielen Festnahmen.

Tausende Menschen beteiligten sich diesmal an den Aktionen. Sie versammelten sich zunächst in ihren Wohnvierteln und schlossen sich danach zu grösseren Gruppen zusammen. Mit dieser Strategie reagierten die Menschen auf die Polizeigewalt. Sie prangerten an, dass die Sicherheitskräfte dafür nicht zur Rechenschaft gezogen würden. Auch in anderen Städten des Landes kam es zu Protesten.

Die Demonstranten fordern bei ihren Märschen den Rücktritt Lukaschenkos, der schon mehr als 26 Jahre an der Macht ist. Viele trugen bei winterlichem Wetter weiss-rot-weisse Fahnen der Opposition. «Dieser Sonntag ist der 18. Sonntag infolge, an dem die Menschen zeigen, dass sie bereit sind, ihre Rechte weiter zu verteidigen», sagte die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja.

Die 38-Jährige war bei der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August gegen den Staatschef angetreten. Der 66-Jährige hatte sich danach mit 80.1 Prozent der Stimmen für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen. Die EU erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an. Für die Opposition ist Tichanowskaja die wahre Siegerin. Sie ist ins Ausland geflohen.

An diesem Montagnachmittag will sie in Berlin Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier treffen. Danach werde sie nach Brüssel weiterreisen und Gespräche mit dem EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell und Abgeordneten des EU-Parlaments führen, teilte die Oppositionsführerin mit. «Die wichtigste Aufgabe dieses Besuchs ist es, Gewalt und Gesetzlosigkeit gegen Belarussen zu stoppen.»

Am Mittwoch erhält Tichanowskaja den renommierten Sacharow-Menschenrechtspreis des Europaparlaments. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Belarus neue Proteste 13. September

Gewalt gegen Protester in Belarus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny ist nicht alleine – diese Frauen kämpfen mit ihm

Der russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny wurde in Moskau zu mehreren Jahren Straflager verurteilt. Sein Kampf geht aber weiter. Mit Nawalny kämpfen auch diese 5 Frauen.

Kennengelernt haben sich Alexei Nawalny und Yulia Nawalnaya 1998 während Strandferien in der Türkei, seit dem Jahr 2000 sind sie verheiratet. Nachdem ihr Ehemann letzten August Opfer einer Nervengift-Attacke geworden war, rückte die 44-Jährige plötzlich vermehrt ins Rampenlicht. Sie war diejenige, die sich dafür eingesetzt hatte, dass Nawalny von einem russischen in ein deutsches Spital verlegt wurde. Denn nur dort sei es möglich, die tatsächliche Ursache seiner plötzlichen Krankheit zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel