DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau wartet mit ihren Kindern in einem Zelt in der Nähe der polnisch-belarussischen Grenze.
Eine Frau wartet mit ihren Kindern in einem Zelt in der Nähe der polnisch-belarussischen Grenze.Bild: keystone

Brennpunkt belarussische Grenze: Hunderte Menschen harren weiter aus

Belarus-Grenze: Hunderte Flüchtlinge harren in Belarus weiter an der polnischen Grenze in Richtung Europa aus.
01.01.2022, 10:3201.01.2022, 14:48

Hunderte Migrantinnen und Migranten sowie Flüchtlinge harren in Belarus auch im neuen Jahr weiter an der Grenze zu Polen aus – in der Hoffnung auf Aufnahme in der Europäischen Union. 600 Menschen seien in einer Notunterkunft in der Lagerhalle eines Logistikzentrums in Brusgi untergebracht; ihnen werde geholfen, teilte das belarussische Rote Kreuz in Minsk auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Lagerhalle als Notunterkunft in Belarus.
Lagerhalle als Notunterkunft in Belarus.Bild: keystone

Unter ihnen sind Männer, Frauen und Kinder. Viele haben Deutschland als Ziel; in der vergangenen Woche gelang mindestens einem lange an der Grenze gestrandeten Mann die Einreise in die Bundesrepublik, wie die DPA von der deutschen Familie des Irakers erfuhr.

Waren aus dem Westen verboten

In Belarus traten am Samstag auch Gegensanktionen als Reaktion auf Sanktionen der EU, der USA und anderer Staaten in Kraft. Mit dem 1. Januar ist die Einfuhr eines Grossteils an Waren aus dem Westen verboten.

Das Lebensmittel-Kaufembargo betrifft unter anderem Fleisch und Milchprodukte. Es handelt sich nach Regierungsangaben in Minsk um eine Reaktion auf die «diskriminierende Politik und die erfolgten unfreundlichen Handlungen im Verhältnis zu unserem Land».

Mit dem Embargo werden vor allem Lebensmittelproduzenten in der EU getroffen. Ihnen drohen Einnahmeverluste. Im vergangenen Jahr verdienten nach belarussischen Regierungsangaben Hersteller in den westlichen Staaten, die Sanktionen gegen Minsk erlassen hatten, umgerechnet rund eine halbe Milliarde Euro. Belarus baut nun seine wirtschaftlichen Beziehungen zum Nachbarland Russland weiter aus.

Die EU hatte zuvor neue Sanktionen in Kraft gesetzt, die sich gegen Beteiligte an der Schleusung von Migranten richten. Auch die USA, Kanada und Grossbritannien beschlossen Strafmassnahmen.

Die Europäische Union wirft Belarus vor, gezielt Menschen aus Krisengebieten ins Land zu holen und sie dann an die Grenzen zu Polen, Litauen und Lettland zu drängen. Seit Monaten harren dort Menschen aus und hoffen auf eine Weiterreise nach Europa. Der Machthaber Alexander Lukaschenko in Belarus steht im Westen in der Kritik, die Migranten zu benutzen, um die Lage in Europa zu destabilisieren. Allein Polen hatte im vergangenen Jahr nach Angaben des dortigen Grenzschutzes rund 40'000 Versuche eines illegalen Übertritts an seiner Grenze mit Belarus registriert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was gerade an der belarussisch-polnischen Grenze passiert

1 / 10
Was gerade an der belarussisch-polnischen Grenze passiert
quelle: keystone / leonid shcheglov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gewalt gegen Protester in Belarus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Australien investiert in Schutz des Great Barrier Reef – mit widersprüchlichen Signalen
Das Great Barrier Reef ist eine der grössten zusammenhängenden Ansammlungen von Korallenriffen. Die australische Regierung hat nun angekündigt, die nächsten neun Jahre 660 Millionen Franken in den Schutz des Riffs zu investieren – und gleichzeitig auch in fossile Brennstoffe.

Der australische Premierminister Scott Morrison hat am Freitag ankündigte, dass die Regierung eine Milliarde australische Dollar (660 Millionen Franken) zum Schutz des Great Barrier Reef investieren will. Die Mittel sollen über neun Jahre verteilt ausgeschüttet werden.

Zur Story