International
Belgien

Überzogene Einsätze, bedenkliche Gesetze: Kritik an Belgiens Anti-Terror-Kampf

epa05559722 Spanish policemen escort an alleged jihadist arrested during a police operation in Melilla, the Spanish enclave in the North of Africa, 28 September 2016. Five suspected jihadists have bee ...
Menschenrechtler berichten von körperlicher und verbaler Gewalt gegen Terror-Verdächtige.Bild: EPA/EFE

Überzogene Einsätze, bedenkliche Gesetze: Kritik an Belgiens Anti-Terror-Kampf

04.11.2016, 10:2504.11.2016, 10:44
Mehr «International»

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat Belgien ein zu hartes Durchgreifen im Kampf gegen den Terrorismus vorgeworfen. Das Land habe bedenkliche Antiterror-Gesetze verabschiedet, zudem habe es überzogene Polizeieinsätze gegeben.

Das heisst es in einem am Donnerstagabend veröffentlichten HRW-Bericht. Die Organisation kritisiert unter anderem Fälle von langer Einzelhaft sowie verbaler und körperlicher Gewalt gegen Terrorverdächtige.

Als «schmutziger Araber» beschimpft

Einige von ihnen seien als «schmutziger Araber» oder «schmutziger Terrorist» beschimpft worden, schrieb die Autorin Letta Tayler. In zehn Fällen hätten Befragte von überzogener Polizeigewalt berichtet: Sie seien geschlagen oder gegen Autos geschubst worden.

So läuft in Belgien ein Anti-Terror-Einsatz ab:

1 / 7
Belgien Anschlag
Polizei in Verviers am 15. Januar 2015: Die belgischen Behörden haben nach eigenen Angaben einen unmittelbar bevorstehenden Terroranschlag vereitelt.
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Das harte Vorgehen der Behörden untergrabe die Massnahmen zur Terrorabwehr, weil damit auch eine Entfremdung der muslimischen Gemeinden riskiert werde, deren Kooperation hilfreich sein könne. Nach Angaben von HRW hat die belgische Regierung erklärt, es würden einige Fälle von verbaler oder körperlicher Polizeigewalt untersucht.

Am 22. März hatten islamistische Terroristen in Brüssel einen Doppelanschlag am Flughafen und in der U-Bahn verübt. 32 Menschen wurden getötet. Die Brüsseler Terroristenzelle hatte Beziehungen zu den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 mit 130 Toten. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
04.11.2016 12:19registriert Oktober 2014
Zitat :

"Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat Belgien ein zu hartes Durchgreifen im Kampf gegen den Terrorismus vorgeworfen. Das Land habe bedenkliche Antiterror-Gesetze verabschiedet, zudem habe es überzogene Polizeieinsätze gegeben."

Viele mögen diese doofen Stereotypen von HRW und Amnesty International bald nicht mehr lesen - Täterschutz bis zum-geht-nicht-mehr 😠!

Man erinnert sich, wie Belgien nach den damaligen Attentaten int. ausgelacht und wegen Ineffizienz massiv gerügt wurde. Und wenn sie endlich konstruktiv vorgehen, solls auch wieder nicht recht sein 🙄!
204
Melden
Zum Kommentar
3
Gepanschten Schnaps getrunken – 37 Menschen sterben in Indien

In Indien sind mindestens 37 Menschen gestorben, nachdem sie gepanschten Schnaps getrunken haben.

Zur Story