International
Belgien

Der Sauerstoff ging aus: Flüchtlinge aus Eritrea setzen Notruf aus Container ab

Der Notruf kam aus einem Zug-Container (Symbolbild).
Der Notruf kam aus einem Zug-Container (Symbolbild).bild: shutterstock

Der Sauerstoff ging aus: Flüchtlinge aus Eritrea setzen Notruf aus Container ab

01.06.2016, 00:3401.06.2016, 07:09
Mehr «International»

Fünfzehn Flüchtlinge aus Eritrea sind im belgischen Seebrügge nur knapp dem Tod durch Ersticken entgangen. Die Migranten setzten selbst einen Notruf per Mobiltelefon ab. Die Polizei befreite 13 Männer und zwei Frauen, denen allmählich der Sauerstoff ausging.

Sie befanden sich in einem Container mit Milch-Paletten, der aus dem französischen Dunkerque kam, wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft meldete.

Seebrügge an der belgischen Küste.
karte: google maps

Die Migranten waren laut Belga in der Gegend von Calais in den Container eingedrungen und verbrachten wahrscheinlich mehrere Stunden darin. Der Container, der nur kleine Luftlöcher hat, liess sich nicht von innen öffnen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass ein tragisches Ende der Reise nur mit knapper Not verhindert wurde.

Der Container sollte per Zug nach Italien gebracht werden. Die Flüchtlinge aus dem nordostafrikanischen Land hofften aber offenbar, nach Grossbritannien zu gelangen. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Iran und Schweden tauschen Gefangene aus

Der Iran und Schweden haben nach Angaben des Vermittlers Oman einen Gefangenenaustausch vollzogen. Staatsbürger beider Länder seien am Samstag in die Hauptstadt des Golfsultanats, Muskat, geflogen worden, berichtete das omanische Aussenministerium. Bereits in der Vergangenheit hatte der kleine Staat am Persischen Golf zwischen Iran und dem Westen in diplomatischen Fällen vermittelt. Der schwedische Regierungschef Ulf Kristersson bestätigte, dass zwei schwedische Staatsbürger auf dem Weg in ihre Heimat seien.

Zur Story