wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Bergkarabach

Aserbaidschan strebt Machtübernahme in Bergkarabach an

Local residents gather near a local government building after reports of shooting in Stepanakert, Nagorno-Karabakh on Thursday, Sept. 21, 2023. Azerbaijan President Ilham Aliyev declared victory in a  ...
Bewohnende kommen in der Nähe des lokalen Regierungsgebäudes zusammen, nach Schusswechseln in Stepanakert, Berg-Karabachs Hauptstadt, 21. September 2023.Bild: keystone

Erste Verhandlungsrunde: Aserbaidschan strebt Machtübernahme in Berg-Karabach an

21.09.2023, 17:54
Mehr «International»

Nach den jüngsten Kämpfen um die Region Berg-Karabach im Südkaukasus haben die aserbaidschanischen Sieger und die unterlegenen Armenier eine erste Verhandlungsrunde beendet.

In der Stadt Yevlax seien unter anderem «Fragen der Wiedereingliederung der armenischen Bevölkerung Karabachs» besprochen worden, teilte die Präsidialverwaltung des autoritär geführten Aserbaidschans am Donnerstag mit. In Kürze solle es ein weiteres Treffen geben.

Unterdessen warf die Führung der international nicht anerkannten Region Berg-Karabach (Arzach) Aserbaidschan vor, eine erst am Mittwochmittag in Kraft getretene Waffenruhe schon wieder gebrochen zu haben. Bei Berg-Karabachs Hauptstadt Stepanakert seien Schüsse gefallen. Baku wies diese Vorwürfe als angeblich «völlig falsch» zurück.

Aserbaidschan hatte die zwar auf seinem Staatsgebiet gelegene, aber mehrheitlich von Armeniern bewohnte Region Berg-Karabach seit Dienstagmorgen mit Raketen und Artillerie angegriffen, um sie zu erobern. Am Mittwoch gaben die militärisch unterlegenen Armenier auf. Viele von ihnen befürchten nun, aus ihrer Heimat vertrieben oder – wenn sie bleiben – zum Ziel aserbaidschanischer Gewalt zu werden. Durch die Kämpfe der vergangenen Tage wurden laut armenischen Medien mindestens 200 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt.

An den Verhandlungen zwischen Aserbaidschanern und Karabach-Armeniern nahmen auch russische Soldaten teil, die in der Region stationiert sind und eigentlich eine 2020 vereinbarte Waffenruhe überwachen sollten. Viele Armenier werfen ihrer traditionellen Schutzmacht Russland, die ihre Kräfte derzeit vor allem für ihren eigenen Angriffskrieg gegen die Ukraine braucht, vor, sie nun angesichts der jüngsten aserbaidschanischen Aggression im Stich gelassen zu haben.

Kremlsprecher Dmitri Peskow sprach am Donnerstag von «erheblichen Fortschritten» – auch mit Blick auf einen möglichen Friedensvertrag, der zwischen Armenien und Aserbaidschan geschlossen werden könnte. Noch sei aber nicht abzusehen, wann es so weit sein könnte. Zugleich seien derzeit noch keine Gespräche zu einer möglichen Auflösung der aserbaidschanischen Blockade der einzigen armenischen Zufahrtsstrasse nach Berg-Karabach geplant.

Diese Strasse, der Latschin-Korridor, wird bereits seit Monaten von Aserbaidschanern abgeriegelt, weshalb in Berg-Karabach schon vor Beginn der jüngsten Angriffe eine humanitäre Katastrophe ausbrach. Bei den Verhandlungen in Yevlax sicherte die aserbaidschanische Seite nun eigenen Angaben zufolge immerhin zu, dringend benötigten Treibstoff in die Region zu liefern.

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev entschuldigte sich unterdessen nach Angaben aus Moskau für den Tod von russischen Soldaten in Berg-Karabach. Aliyev habe eine genaue Aufklärung des Vorfalls zugesagt, hiess es aus dem Kreml. Das Auto mit den russischen Insassen war am Vortag bei dem Ort Dschanjatag unter Feuer geraten. Offiziell wurde die Zahl der Toten nicht genannt, einige russische Medien sprachen von vier getöteten Soldaten.

(hah/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Harte Arbeit an Feuerpausen-Deal im Gaza-Krieg – das Nachtupdate ohne Bilder

Die internationalen Vermittler im Gaza-Krieg bemühen sich hinter den Kulissen weiter unter Hochdruck um eine befristete Feuerpause und eine Freilassung von Geiseln. Aus den USA und Katar, die zusammen mit Ägypten die indirekten Verhandlungen zwischen Israel und der islamistischen Hamas ermöglichen, kamen zuletzt verhalten optimistische Signale. Im Gazastreifen setzte Israel derweil seine Militäroffensive fort, die wegen der vielen zivilen Opfer sowie grossflächigen Zerstörung von Wohnhäusern und wichtiger Infrastruktur auf internationale Kritik stösst.

Zur Story