wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Bergkarabach

Berg-Karabach-Konflikt: Aserbaidschan erklärt Militäreinsatz für beendet

Berg-Karabach-Konflikt: Aserbaidschan erklärt Militäreinsatz für beendet

20.09.2023, 19:4920.09.2023, 20:18
Mehr «International»

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev hat den Einsatz seiner Truppen gegen die von Armeniern bewohnte Region Berg-Karabach nach einem Tag für beendet erklärt. Aserbaidschan habe seine Souveränität über das Gebiet wiederhergestellt, sagte er am Mittwoch in einer Fernsehansprache in Baku. Von armenischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.

Rund drei Jahre nach dem jüngsten Krieg zwischen den beiden verfeindeten Ex-Sowjetrepubliken hatte Aserbaidschan am Dienstag eine Militäroperation zur Eroberung der Region gestartet. Armenischen Angaben zufolge starben dabei mehr als 30 Menschen, mehr als 200 weitere wurden verletzt.

Am Mittwoch vereinbarten beide Seiten eine Feuerpause, woraufhin sich die Kämpfe nach armenischen Angaben abschwächten. Bedingung dafür war von aserbaidschanischer Seite, dass die armenischen Kämpfer ihren Widerstand aufgeben.

Schon vor der jüngsten militärischen Eskalation war die Lage in Berg-Karabach katastrophal, weil Aserbaidschaner die einzige armenische Zugangsstrasse blockierten und unter anderem Lebensmittel knapp wurden. Russland gilt traditionell als Schutzmacht von Armenien. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hamudi Dudi
20.09.2023 20:45registriert September 2019
Die Kriegsverbrecher in Baku reiben sich die Hände. Innerhalb eines Tages gewonnen und gefühlt keine Reaktion aus dem Westen.
Für die Arzach-Armenier bleibt wohl leider nur noch die Flucht. Ein Leben unter diesem religiös-nationalistischen Regime würde im Tod enden.
Es schmerzt mich sehr und ich hoffe die Verwandten meines Kollegen kommen lebend da raus.
3810
Melden
Zum Kommentar
avatar
actualscientist
20.09.2023 20:41registriert Januar 2019
Schon vor drei Jahren gab es in den von Azerbaijan eingenommen Gebieten Lynch Morde und verteibungen. Die Menschen in Karabach brauchen jetzt schutz vor der hoch repressiven Diktatur in Baku. Nur weil dieser 'Militäreinsatz' jwtzt vorbei ist heisst das nicht das wir wieder wegschauen dürfen. Das ist was Azerbaijan will, dann giebts wieder F1 und euro league und der Westen sieht zu wie wieder eine Humanitäre Katastrophe passiert.
213
Melden
Zum Kommentar
17
Netanjahu sieht Sieg in Gaza «in Reichweite» – das Nachtupdate ohne Bilder

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu treibt trotz laufender Verhandlungen über eine Waffenruhe die Vorbereitung für eine Bodenoffensive in Rafah im Süden des Gazastreifens voran und sieht den «totalen Sieg» in Reichweite. «Nicht in Monaten, sondern in Wochen, sobald wir mit der Operation beginnen», sagte Netanjahu in der am Sonntag (Ortszeit) ausgestrahlten TV-Sendung «Face the Nation» des US-Fernsehsenders CBS. Das israelische Militär legte am Abend dem Kriegskabinett seinen Plan zur Evakuierung der Zivilbevölkerung und seinen Einsatzplan gegen die islamistische Hamas vor, wie Netanjahus Büro in der Nacht zum Montag bekannt gab. Zudem sei ein Plan für die Bereitstellung humanitärer Hilfe gebilligt worden. Einzelheiten wurden in der Mitteilung nicht genannt. Derweil wird eine israelische Delegation Medienberichten zufolge am Montag zu weiteren Gesprächen auf Beamtenebene der vermittelnden Länder Katar, Ägypten und USA über eine Waffenruhe nach Katar aufbrechen. Laut Medien gab es zuletzt Fortschritte.

Zur Story