DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rescuers and police officers inspect the River Danube from a landing dock after a tourist boat crashed with another ship late Wednesday, May 29, 2019. The boat capsized and sunk in the Danube River Wednesday evening, May 29, 2019, in Budapest, with dozens of people on board, including passengers and crew, Hungarian media reported. (Zsolt Szigetvary/MTI via AP)

Bild: AP/MTI

Touristenboot in Budapest kentert nach Zusammenstoss – Mindestens 7 Todesopfer



Bei einem Schiffsunglück auf der Donau in Budapest sind am späten Mittwochabend nach offiziellen Angaben mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. 19 Passagiere werden in dem kalten Wasser noch vermisst.

Bei den Toten handelt es sich um südkoreanische Touristen, wie das Aussenministerium in Seoul mitteilte. An Bord waren 33 Südkoreaner sowie zwei ungarische Besatzungsmitglieder.

Das Ausflugsschiff «Hableany» (Nixe) war demnach auf der Höhe des Parlamentsgebäudes mit einem anderen Schiff zusammengestossen. Anschliessend kenterte es und ging unter. Das Schiff wurde Medienberichten zufolge nach mehreren Stunden nahe der Margaretenbrücke gefunden. Der Zugang zur Donau wurde durch die Behörden gesperrt.

15 Menschen überstanden das Unglück unbeschadet oder mit leichten Verletzungen. Eine Person konnte erfolgreich wiederbelebt werden. «Bislang wurden sieben Menschen in einem stabilen Zustand ins Spital eingeliefert», sagte ein Sprecher der Rettungskräfte am frühen Donnerstagmorgen.

Südkorea schickt Einsatzgruppe

Die südkoreanische Regierung will die Suche nach den vermissten Passagieren aus dem Land unterstützen. Das südkoreanische Aussenministerium kündigte am Donnerstag an, eine «schnelle Einsatzgruppe» mit 18 Beamten und Rettungskräften an den Unglücksort nach Budapest zu schicken.Präsident Moon Jae In ordnete an, einen Krisenstab einzusetzen und zusammen mit den ungarischen Behörden «alle verfügbaren Mittel» zur Rettung der Vermissten zu ergreifen.Starke Strömung

Medien berichteten von einem Grosseinsatz der Rettungskräfte. Den Behörden zufolge waren Taucher im Einsatz. Grosse Scheinwerfer beleuchteten Teile der Oberfläche der Donau im Budapester Abschnitt. Die Suche nach den Vermissten wurde jedoch durch heftigen Regen und starke Strömungen erheblich erschwert, wie das Internet-Portal Index.hu berichtete. Die Wassertemperatur betrug nur 15 Grad.

epa07611444 Rescuers and police officers stand on a landing dock after a tourist boat crashed with another ship, overturned and sank in the River Danube, in Budapest, Hungary, 29 May 2019, killing at least three of the 34 people onboard, mostly tourists from Eastern Asia.  EPA/Zsolt Szigetvary HUNGARY OUT

Die Suche nach den Vermissten dauerte in der Nacht auf Donnerstag an. Bild: EPA/MTI

Die Ursache des Zusammenstosses mit dem anderen, grösseren Schiff war zunächst unklar. Das 27 Meter lange, für 60 Passagiere ausgelegte Unglücksschiff gehört dem Budapester Schifffahrtsunternehmen Panorama Deck. Ein Sprecher der Firma teilte am späten Mittwochabend mit: «Es werden alle Ressourcen mobilisiert, um Menschenleben zu retten.»

Die Donau fliesst mitten durch Budapest und trennt die beiden Stadthälften Buda und Pest voneinander. Ausflugsfahrten per Schiff sind auf dem Budapester Flussabschnitt bei Touristen sehr beliebt, weil sich dabei schöne und fotogene Ausblicke auf Sehenswürdigkeiten wie die Burg von Buda und das Parlamentsgebäude bieten. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Belarus: Opposition sieht Widerstandskampf vorerst für verloren

Nach monatelangen Massenprotesten in Belarus räumt Oppositionsführerin Svetlana Tichanowskaja eine vorläufige Niederlage gegen Machthaber Alexander Lukaschenko ein. «Ich muss zugeben, wir haben die Strasse verloren», sagte sie in einem Interview mit der Schweizer Zeitung «Le Temps» (Genf). «Wir haben nicht die Mittel, um der Gewalt des Regimes gegen die Demonstranten etwas entgegenzusetzen.» Die Regierung habe die Waffen und die Macht. «Ja, es sieht im Moment so aus, als hätten wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel