International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

War es Rassismus? Die US-Polizei sucht nach dem Motiv für die Todesschüsse auf Schwarze in einer Kirche

Nach den Todesschüssen auf neun Afroamerikaner in einer Kirche in Charleston in South Carolina laufen die Ermittlungen über das Motiv des weissen Verdächtigen auf Hochtouren. Im Vordergrund steht, dass der mutmassliche Mörder aus rassistischen Gründen handelte.



Der Verdächtige, ein 21-Jähriger, wurde am Donnerstag (Ortszeit), wenige Stunden nach seiner Festnahme bei einer Verkehrskontrolle, mehr als 300 Kilometer vom Tatort entfernt in North Carolina einem Richter vorgeführt. Dieser verfügte in einer kurzen Sitzung, den jungen Mann per Flugzeug für die Untersuchungshaft und das Gerichtsverfahren nach South Carolina zurückzubringen.

Der Verdächtige soll die Opfer während einer Bibelstunde erschossen haben. Die Polizei sprach rasch von einem «Verbrechen des Hasses».

Obama kritisiert Waffengesetze

Es handelte sich um eines der schwersten möglicherweise rassistisch motivierten Verbrechen seit Jahren in den USA. US-Präsident Barack Obama äusserte sich bestürzt, kritisierte die laxen Waffengesetze in den USA und verwies auf die unbewältigten Probleme zwischen Menschen unterschiedlicher Hautfarben in den USA.

«So etwas geschieht nicht an anderen Orten mit einer solchen Häufigkeit.»

Barack Obama

«So etwas geschieht nicht an anderen Orten mit einer solchen Häufigkeit», sagte Obama mit Blick auf die Gesetzeslage. Wieder einmal habe ein Täter es zu leicht gehabt, an eine Schusswaffe zu kommen. Dass die Tat in einer von Schwarzen besuchten Kirche geschah, werfe Fragen über «den dunklen Teil unserer Geschichte auf».

Nach dem Massaker veröffentlichten die Behörden ein Foto, das den jungen Mann in einer Jacke zeigt, auf dem die Flaggen der ehemaligen Apartheidstaaten Südafrika und Rhodesien zu erkennen sind. «Der einzige Grund dafür, dass jemand in eine Kirche geht und Leute erschiesst, ist Hass», sagte Charlestons Bürgermeister Joe Riley.

Pfarrer unter den Opfern

Der Leichenbeschauer des Landkreises veröffentlicht die Namen der Opfer. Bei den Toten handelt es sich um drei Männer und sechs Frauen. Unter ihnen ist der Pfarrer Clementa Pinckney, ein demokratischer Senator im Parlament des Bundesstaates. Das älteste Opfer war eine 87-Jährige, das jüngste eine 26-Jährige.

epaselect epa04807774 People comfort each other during a vigil at the memorial site outside of the Emanuel African Methodist Episcopal (AME) Church where nine people were murdered in Charleston, South Carolina, USA, 18 June 2015.  Dylann Storm Roof, the suspect in the Charleston, South Carolina, shooting at an historic black church has been taken into police custody in the neighbouring state of North Carolina, police chief Gregory Mullen said on 18 June. Roof, 21, was captured during a traffic stop. Roof, a white man, is suspected of killing nine people, including the pastor, on 17 June during a prayer meeting at the Emanuel African Methodist Episcopal Church, one of the oldest black churches in the US South.  EPA/JOHN TAGGART

Trauer ist grösser als die Wut: Anteilnahme vor der Kirche in Charleston. Bild: JOHN TAGGART/EPA/KEYSTONE

In Charleston blieb es nach dem Mord ruhig. Vor dem abgesperrten Tatort versammelten sich nur wenige Menschen. «Die Trauer ist grösser als die Wut», sagte einer. Viele Umstehende werteten die Tat als Einzelfall eines möglicherweise kranken Menschen. 

«Wir leben jeden Tag mit Benachteiligungen», sagte ein Schwarzer. «Dieser Fall reiht sich aber nicht ein in die vielen Fälle von Polizeibrutalität oder Diskriminierung im öffentlichen Leben. Tatsächlich ist dieser Mord ohne Beispiel.»

Wandlung beobachtet

Die Nachricht von der Festnahme des Verdächtigen wurde mit grosser Genugtuung aufgenommen, auch bei einem Gedenkgottesdienst vor einer Kirche nicht weit vom Tatort. «Dieses Land braucht Ruhe und Versöhnung und Charleston braucht das gerade mehr als alles andere», sagte ein Teilnehmer. Unter den Trauernden waren auch viele Weisse.

Laut dem «Wall Street Journal» machte sich die Familie des Verdächtigen seit längerem Sorgen um ihn. Er habe sich in den vergangenen Jahren von einem fröhlichen Sohn einer mittelständischen Familie zu einem Einzelgänger mit rassistischen Ansichten gewandelt. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Welt in Karten

Kennst du das einzige Land der Welt, das mehr Waffen als Einwohner hat?

Am Sonntag stimmt die Schweiz über Änderungen des Waffengesetzes ab. Hierzulande gibt es rund 2,3 Millionen Kleinwaffen, die in zivilem Besitz sind. Unsere Weltkarte zeigt die meistbewaffneten Länder.

Weltweit sind rund 850 Millionen Kleinwaffen im Besitz von Privatpersonen. Das zeigen die aktuellsten Zahlen der Genfer Studie «Small Arms Survey» (2018).

Knapp die Hälfte davon befinden sich in den USA. Mit landesweit 393 Millionen Kleinwaffen sind Amerikaner die weltweit meistbewaffnete Bevölkerung. Danach folgen (mit grossem Abstand) Indien und China.

Die Schweiz steht im globalen Ranking auf Platz 34.

Auf der Karte mit der absoluten Anzahl Waffen stechen die USA heraus – und die Situation …

Artikel lesen
Link zum Artikel