DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Helfer transportieren eine Verletzte ab.
Helfer transportieren eine Verletzte ab.
Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Explodierendes Farbpulver: Partygäste in Taiwan gehen durch die Hölle – über 500 Verletzte

28.06.2015, 03:4428.06.2015, 10:06

Bei einer offenbar von Farbpulver verursachten Explosion in einem Freizeitpark nahe Taiwans Hauptstadt Taipeh sind mehr als 500 Menschen verletzt worden. Unter ihnen seien fast 200 Schwerverletzte, teilten die Behörden am Sonntag mit. 

    International
    AbonnierenAbonnieren
Bild: STRINGER/TAIWAN/REUTERS

Zu dem Unglück sei es am Samstagabend gekommen, als über eine Menschenmenge gesprühtes Farbpulver explodierte. Bilder auf der Website der Zeitung «Apple Daily» zeigten, wie über einer tanzenden Menschenmenge ein farbiges Pulver versprüht wird, als es sich plötzlich in einen Feuerball verwandelt, der durch die Menge rast.

Entsetzte Partygäste rennen auf den Aufnahmen um ihr Leben. Zuschauer schütten verzweifelt ihre Wasserflaschen über den Brandwunden der Opfer aus.

Ein Feuerwehrsprecher sagte, offenbar habe das Pulver die Explosion und das Feuer ausgelöst. «Das kann durch die Hitze und das Licht auf der Bühne passiert sein», sagte der Sprecher. 

Amateur-Aufnahmen vom Unglück kursieren bei YouTube.
Amateur-Aufnahmen vom Unglück kursieren bei YouTube.
Bild: AP/apple daily taiwan

«Zu Beginn habe ich gedacht, dass es Teil der Spezialeffekte der Show sei», berichtete ein Augenzeuge im Fernsehsender CTI über das Unglück. «Aber dann ist mir klar geworden, dass irgend etwas nicht stimmt. Die Menschen haben angefangen zu schreien und wegzurennen.» Ein AFP-Reporter sah noch am Sonntag nahe der Bühne blutige Fussspuren, die offenbar von Flüchtenden stammten. 

Ein Sprecher des Gesundheitsamtes von Taipeh sagte am Sonntag, es gebe 509 Verletzte. Von ihnen seien 188 schwer verletzt. Viele hätten auch Verbrennungen der Atemwege erlitten. Medienberichten zufolge wurden bei einigen bis zu 40 Prozent der Haut verbrannt. 

«Die nächsten 24 Stunden sind für viele Schwerverletzte entscheidend», sagte der Sprecher des Gesundheitsamtes. Die Opfer seien fast alle Jugendliche oder junge Erwachsene. 

Festnahmen und Parkschliessung 

Die Polizei nahm den Veranstalter der Party sowie vier Mitarbeiter fest. Gegen sie werde wegen «Verstössen gegen die öffentliche Sicherheit und Missachtung von Pflichten» ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Der Freizeitpark wurde bis auf weiteres geschlossen.

Insgesamt waren rund tausend Menschen zu der Party im Wasserpark Formosa Fun Coast am Rande von Taipeh gekommen. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden, doch hatten Rettungswagen Mühe, zum Unglücksort vorzudringen. 

Zunächst hatten die Behörden in der Nacht von gut 200 Verletzten gesprochen. Bei ihnen handle es sich aber nur um die Opfer, die mit Rettungswagen in die Spitäler gebracht wurden, hiess es am Sonntag. Inzwischen seien auch alle Verletzten gezählt worden, die selbst in die Klinik fuhren oder von anderen gebracht wurden.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 10'000 Haitianer sind innerhalb eines Monats in ihre Heimat zurückgeschickt worden

Mehr als 10'000 haitianische Migranten und Migrantinnen sind binnen weniger als einem Monat in ihre Heimat zurückgeschickt worden. Allein aus den USA wurden 7621 Menschen seit dem 19. September aus den USA zurück in den armen Karibikstaat geflogen, wie die UN-Organisation für Migration (IOM) am Montag mitteilte. Zudem wurden unter anderem aus Kuba 1194 Haitianer und von den Bahamas 797 zurückgeschickt. 19 Prozent aller Zurückgeschickten seien Kinder.

Ein Vertreter des UN-Kinderhilfswerks Unicef …

Artikel lesen
Link zum Artikel