International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by Xinhua News Agency smoke and fire erupt into the night sky after an explosion in the Binhai New Area in north China's Tianjin Municipality on Thursday Aug. 13, 2015. Chinese state media reported huge explosions at the Tianjin port late Wednesday with large numbers of people reported injured. (Yue Yuewei/Xinhua via AP) CHINA OUT - NO SALES

Die Detonation war über 10 Kilometer zu spüren Bild: AP/Xinhua

13 Menschen in Tianjin gestorben – Video zeigt Explosion



Nach den gewaltigen Explosionen in der chinesischen Hafenmetropole Tianjin ist die Opferzahl weiter gestiegen. Das Parteiorgan «People's Daily» schrieb am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Weibo, es seien mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. 

Weitere Menschen seien von einem Grossbrand eingeschlossen, der durch die Explosionen ausgelöst worden sei. Zunächst war von sieben Todesopfern sowie mindestens zwischen 300 und 400 Verletzten die Rede gewesen. Nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua wurden zwei Feuerwehrleute vermisst. 

Die Explosion war so stark, dass sie deutlich auf der Infrarot-Aufnahme eines Wettersatelliten zu sehen ist.

Laut «People's Daily» war am späten Mittwochabend in einem Lagerhaus in Tianjin ein Container mit Sprengstoff in die Luft geflogen. Xinhua berichtete, die beiden gewaltigen Explosionen hätten sich gegen 23.30 Uhr Ortszeit (18.30 Uhr MESZ) in einem Lagerhaus für Gefahrgut ereignet.

Die Druckwelle in der Millionenstadt nahe Peking sei kilometerweit zu spüren gewesen. Die chinesische Erdbebenwarte erklärte, die erste Explosion habe die Kraft von drei Tonnen TNT gehabt, während die zweite Explosion der Detonation von 21 Tonnen des Sprengstoffs entsprochen habe. 

Auf weiteren Videos ist zu sehen, wie kilometerweit entfernte Personen von der Druckwelle der Explosion getroffen und verletzt werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Sorge vor neuem «Kalten Krieg» – das sind die 4 wichtigsten Punkte der UN-Debatte

Die vom Coronavirus überschattete UN-Generaldebatte hat wachsende Spannungen in der Welt offenbart und Sorge vor einem Kalten Krieg zwischen den USA und China geschürt. Bei der vor allem virtuell abgehaltenen Konferenz dominierten zum Auftakt am Dienstag gegenseitige Vorwürfe der Staatschefs zum Umgang mit Covid-19. US-Präsident Donald Trump forderte, Peking dafür zur Rechenschaft zu ziehen, die Ausbreitung des «China-Virus» nicht gestoppt zu haben. Chinas Staatschef Xi Jinping dagegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel