DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von «Reichsbürger» angeschossener Polizist gestorben



Nach den Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers bei einer Razzia im mittelfränkischen Georgensgmünd ist einer der verletzten Polizisten gestorben. «Er ist jetzt tatsächlich verstorben», sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfrankens am Donnerstagmorgen.

«Das Polizeipräsidium Mittelfranken bedauert mitteilen zu müssen, dass der lebensgefährlich verletzte Beamte der Spezialeinsatzkräfte Nordbayern in den frühen Morgenstunden in einer Klinik in Folge seiner schweren Schussverletzungen verstorben ist», hiess es in einer Mitteilung. Am Mittwochabend hatte die Polizei den Tod des Beamten zunächst noch fälschlicherweise vermeldet.

Der 32 Jahre alte Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) war am Mittwochmorgen von dem 49-Jährigen angeschossen worden. Ein weiterer Beamter wurde bei dem Einsatz schwer und zwei Polizisten leicht verletzt. Der Täter konnte leicht verletzt festgenommen werden. Der 49-Jährige soll am (heutigen) Donnerstag einem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt werden.

Der mutmassliche Täter ist Jäger. Er besitzt 31 Lang- und Kurzwaffen. Von den Behörden wurde er als nicht mehr zuverlässig eingestuft. Deshalb sollten ihm seine Waffen entzogen werden. Zuvor hatten die Behörden seinen Jagdschein und seine Waffenbesitzkarte als ungültig erklärt.

Der Fall im Überblick

Video: reuters.com

«Reichsbürger» erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Sie sprechen dem Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab und akzeptieren keine amtlichen Bescheide. Etliche Akteure sind nach Einschätzung von Verfassungsschützern auch in der rechtsextremen Szene aktiv. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nepal steckt tief in der Corona-Krise – 5 Gründe dafür

Die Fallzahlen in Indiens Nachbarland schiessen in die Höhe, fast jeder zweite Corona-Test ist positiv. Diese fünf Punkte haben zur Krise beigetragen.

Ähnlich wie in Indien schien sich die Lage in Nepal nach der ersten Welle zu beruhigen. Am 21. Februar wurden nur noch 571 Fälle verzeichnet – dann nahmen die Fälle wieder stetig zu. Mitte April schossen sie schliesslich explosionsartig in die Höhe. Gestern wurden 8970 Fälle verzeichnet, die Positivitätsrate betrug über die letzten Tage hinweg über 40 Prozent.

Ein Blick auf die folgende Grafik zeigt, dass die zweite Welle in Nepal vier Wochen nach Indien zu steigen begann:

Eine Rolle bei dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel