wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Brasilien

Präsidenten von Venezuela und Guyana beraten über Grenzstreit

Präsidenten von Venezuela und Guyana beraten über Grenzstreit – auch Brasilien dabei

10.12.2023, 05:25
Mehr «International»
epa11018013 A handout photo made available by the Prensa Miraflores showing Venezuelan President Nicolas Maduro at a government event in Caracas, Venezuela, 08 December 2023. Maduro called on his supp ...
Nicolás Maduro will bei dem Treffen «die historischen Rechte Venezuelas» verteidigen.Bild: keystone

Die Präsidenten von Venezuela und Guyana, Nicolás Maduro und Irfaan Ali, treffen sich am Donnerstag zu einem Gipfel über ihren Grenzstreit. Der Gipfel werde auf St. Vincent und die Grenadinen stattfinden, teilte der dortige Regierungschef Ralph Gonsalves mit.

Es sei dringend nötig, «den Konflikt zu deeskalieren und einen angemessenen Dialog von Angesicht zu Angesicht aufzunehmen», sagte Gonsalves am Samstag. Venezuela beansprucht die ölreiche Region Essequibo, die seit mehr als einem Jahrhundert zu Guyana gehört, für sich.

Auch Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva nehme an dem Treffen teil, erklärte Gonsalves in seiner Eigenschaft als amtierender Präsident der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (Celac).

Maduro erklärte im Onlinedienst X, er werde bei dem Treffen «die historischen Rechte Venezuelas» verteidigen. «Einmal mehr werden wir Lügen, Provokationen und Drohungen gegen unser Volk zurückschlagen. Unser Vaterland wird siegen!», schrieb er.

President of Guyana Irfaan Ali delivers remarks at a reception during the Canada-CARICOM Summit in Ottawa, Ontario, on Wednesday, Oct. 18, 2023. (Spencer Colby/The Canadian Press via AP)
Guayanas Präsident Irfaan Ali. Bild: keystone

Ali betonte hingegen, Guyana beharre weiterhin darauf, dass der Streit vor dem Internationalen Gerichtshof geklärt werde und nicht durch Verhandlungen.

Aufruf zur friedlichen Beilegung

Mehrere südamerikanische Länder hatten Venezuela und Guyana zu einer friedlichen Beilegung des Streits aufgerufen. Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay, Chile, Kolumbien, Ecuador und Peru warnten in einer gemeinsamen Erklärung vor «einseitigen Aktionen», die zu «zusätzlichen Spannungen führen» könnten.

Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro warnte vor einer Eskalation des Konflikts. «Das grösste Unglück für Südamerika wäre es, wenn ein Krieg ausbrechen würde», schrieb er auf X.

Historische Uneinigkeit

In der Region Essequibo, die etwa zwei Drittel des guyanischen Staatsgebiets ausmacht, leben rund 125'000 der insgesamt 800'000 Guyaner. Guyana verweist darauf, dass die jetzige Grenze 1899 von einem Schiedsgericht festgelegt wurde. Venezuela hingegen behauptet, der Fluss Essequibo im Osten der Region bilde eine natürliche Grenze, die bereits 1777 anerkannt worden sei.

Caracas' Begehrlichkeiten nahmen vor allem zu, nachdem der Ölkonzern ExxonMobil 2015 in dem Gebiet ein Ölvorkommen entdeckt hatte. Im Oktober wurde in der Region ein weiterer bedeutender Ölfund gemacht, der die Reserven Guyanas auf mindestens zehn Milliarden Barrel – und damit auf mehr als die des ölreichen Kuwait oder der Vereinigten Arabischen Emirate – vergrössert.

Mehr als 10.4 Millionen Venezolaner hatten sich nach offiziellen Angaben vor einer Woche an einem nicht bindenden Referendum über die Grenzziehung zu Guyana beteiligt. Der venezolanischen Wahlbehörde zufolge sprachen sich 95 Prozent der Wähler für den Anspruch Venezuelas auf die Region Essequibo aus. Zahlreiche Beobachter zweifelten die Zahlen allerdings an.

Präsident Maduro rief kurz darauf dazu auf, das Gebiet per Gesetz zu einer venezolanischen Provinz zu erklären und Lizenzen für die Ölförderung auszugeben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Zuerst verzockt, dann verloren: Meloni mit empfindlicher Pleite auf Sardinien
Bei den Wahlen in Sardinien holte Alessandra Todde vom linken Movimento 5 Stelle einen überraschenden Sieg. Während Mitte-Links jubelt, muss Giorgia Meloni ihre erste Niederlage einstecken – das bringt Spannung in Italiens Politik.

Bei den Regionalwahlen in Sardinien ist es am Wochenende zu einer Überraschung gekommen: Mitte-Links-Vertreterin Alessandra Todde setzte sich vor Mitte-Rechts-Kandidat Paolo Truzzu durch. Das Resultat fiel äusserst knapp aus: Todde kam auf 45,4 Prozent und holte damit nur rund 3000 Stimmen mehr als ihr grösster Kontrahent.

Zur Story