recht sonnig
DE | FR
International
Venezuela

Venezuela: Mehrheit in Referendum für Teil-Annexion Guyanas

Venezuela: Mehrheit in Referendum für Teil-Annexion Guyanas

04.12.2023, 07:01
Mehr «International»
epa11010185 The vice president of Venezuela Delcy Rodriguez (C) speaks next to the president of Venezuela Nicolas Maduro (R), and the first lady Cilla Flores (L), during a celebration event after the  ...
Präsident Nicolás Maduro feierte vor Hunderten Anhängern das Ergebnis auf der Plaza Bolívar der Hauptstadt Caracas als Sieg für Venezuela.Bild: keystone

In einem Referendum hat die Bevölkerung Venezuelas nach Angaben der autoritären Regierung den Anspruch ihres Landes auf die rohstoffreiche Region Essequibo im Nachbarstaat Guyana bestätigt. Knapp 96 Prozent der Teilnehmer bejahten am Sonntag die Frage, ob ein neuer venezolanischer Bundesstaat namens Guayana Esequiba geschaffen und die dortige Bevölkerung die venezolanische Staatsbürgerschaft bekommen soll, wie die Wahlbehörde CNE am Abend (Ortszeit) mitteilte. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei rund 51 Prozent.

Präsident Nicolás Maduro feierte vor Hunderten Anhängern das Ergebnis auf der Plaza Bolívar der Hauptstadt Caracas als Sieg für Venezuela. Es war zunächst unklar, wie die Regierung nun weiter verfahren will.

Der Internationale Gerichtshof der Vereinten Nationen (IGH) hatte am Freitag Venezuela angewiesen, «jede Handlung zu unterlassen, die die gegenwärtige Lage in dem strittigen Gebiet ändern würde». Guyanas Regierung hatte das Referendum als Bedrohung seiner Sicherheit und des Friedens bezeichnet. Das rund 160'000 Quadratkilometer grosse Gebiet Essequibo macht etwa zwei Drittel von Guyanas Territorium aus.

The Essequibo River flows through Kurupukari crossing in Guyana, Saturday, Nov. 19, 2023. Venezuela has long claimed Guyana?s Essequibo region, a territory larger than Greece and rich in oil and miner ...
Der Essequibo-Flus in Guyana. Bild: keystone

Alle fünf Fragen des Referendums wurden nach offiziellen Angaben mit zwischen 95,4 und 98,11 Prozent der Stimmen mehrheitlich mit Ja beantwortet. Darunter war auch die Frage, ob Venezuela die Zuständigkeit des IGH in der Angelegenheit ablehnen soll.

Die derzeitigen Grenzen des Gebiets wurden 1899 in einem Schiedsspruch eines Tribunals in Paris festgelegt, den die USA und Grossbritannien veranlasst hatten. Venezuela beruft sich auf ein Abkommen mit dem Vereinigten Königreich von 1966 – wenige Monate, bevor die damalige Kolonie Britisch-Guayana unabhängig wurde. Dieses sah eine Verhandlungslösung des Disputs vor. Der Grenzkonflikt verschärfte sich, als 2015 vor der Atlantikküste Essequibos grosse Ölvorräte gefunden wurden. Guyana, eines der ärmsten Länder Südamerikas, erteilte dem US-Ölkonzern Exxon Mobil Förderlizenzen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oigen aka Trudi aka Kevin
04.12.2023 07:14registriert August 2018
",,,den Anspruch ihres Landes auf die rohstoffreiche Region Essequibo im Nachbarstaat Guyana bestätigt."

Zu korrupt um das eigene Öl zu fördern darum das vom nachbarn stehlen, dort kann man gleich die Infrastrutur übernehmen und ein paar jahre geld in die Tasche schaufeln bevor auch dort alles marode und kaputt gewirtschaftet wurde...
1014
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
04.12.2023 07:59registriert Februar 2016
Man hätte höflicherweise die Bevölkerung Guayanas an dieser "demokratischen Abstimmung" teilnehmen lassen sollen...
Aber Abstimmungen sind ganz allgemein fragwürdig, wenn sie ÜBER ANDERE Dinge bestimmen!
Zum Beispiel könnte eine Mehrheit beschliessen, dass alle einen bestimmten Haarschnitt tragen müssten.
Und genau für solche Fälle von Abstürzen ins Konzept "Mehrheits-DIKTATUR" gibt es die Menschenrechte und das Völkerrecht!
Diese dürften dem sozialistisch geprägten Anfänger-Demokraten Maduro allerdings schnurz sein...
531
Melden
Zum Kommentar
avatar
In vino veritas
04.12.2023 09:51registriert August 2018
Das ist meines Erachtens eine klare Folge der zu zaghaften und zögerlichen Ukraine-Hilfe. Jetzt haben alle kapiert, dass man die Grenzen mit militärischer Gewalt verschieben kann ohne ernsthafte Konsequenzen fürchten zu müssen. Äthiopien ist der nächste Kandidat und China wird bestimmt auch bald dem Beispiel Russlands folgen und sich Taiwan einverleiben!
253
Melden
Zum Kommentar
33
Trump pocht in Dokumentenaffäre auf Immunität

Die Anwälte von Ex-Präsident Donald Trump haben Medienberichten zufolge mehrere Anträge auf Abweisung des Verfahrens in der sogenannten Dokumentenaffäre gestellt. Sie berufen sich dabei unter anderem auf dessen Immunität, meldeten die Sender NBC News, ABC News und CNN am Donnerstag (Ortszeit) übereinstimmend.

Zur Story