International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Vergewaltigungs-Vorwürfen: Neymar wegen Veröffentlichung von Chat-Verlauf vernommen



Nach der Veröffentlichung privater Textnachrichten und Fotos einer Frau hat der brasilianische Fussballprofi Neymar eine Aussage bei der Polizei gemacht. Er wurde am Donnerstag etwa eine Stunde und 40 Minuten auf einer Wache in Rio de Janeiro vernommen, wie das Nachrichtenportal G1 berichtete.

Brazilian soccer player Neymar leaves the police station where he arrived shortly before in Rio de Janeiro, Brazil, Thursday, June 6, 2019. Rio de Janeiro police said Thursday that soccer star Neymar was expected to testify in the investigation linked to a woman's rape allegation against him. (AP Photo/Leo Correa)

Neymar fährt vor der Polizeistation vor. Bild: AP/AP

Neymar hatte den Chatverlauf bei Instagram veröffentlicht, nachdem die Frau Strafanzeige wegen Vergewaltigung gegen ihn gestellt hatte. Die Nachrichten sollten zeigen, dass die Frau auch noch nach der angeblichen Tat freundschaftliche Nachrichten mit ihm austauschte. Mit der Veröffentlichung könnte Neymar allerdings gegen das Recht auf Privatsphäre verstossen haben.

Die junge Frau wirft Neymar vor, sie Mitte Mai in Paris in angetrunkenem Zustand und «mit Anwendung von Gewalt» zum Sex gezwungen zu haben. Nach Angaben ihrer früheren Anwälte sprach sie zunächst von einem Angriff, stellte dann aber mit Hilfe eines anderen Anwalts Strafanzeige wegen Vergewaltigung. Neymar weist die Vorwürfe zurück. (sda/dpa)

31 Bilder, die zeigen, wie Neymar gegen die Schweiz litt

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knallerpse 07.06.2019 15:28
    Highlight Highlight Solche Schlammschlachten gehören erst in die Öffentlichkeit, wenn sich ein Gericht sich darüber befasst hat. Absurd ist, dass Zeitungen diese Anschuldigungen veröffentlichen aber es rechtlich ärger gibt, wenn Gegenbelege vorgelegt werden.
  • Vergugt 07.06.2019 09:08
    Highlight Highlight Hässliche Schlammschlacht. Ich hoffe, der Vorfall wird restlos aufgeklärt, was bei solchen Anschuldigungen leider oft nicht der Fall ist...
  • Chili5000 07.06.2019 07:40
    Highlight Highlight „Nach Angaben ihrer früheren Anwälte sprach sie zunächst von einem Angriff, stellte dann aber mit Hilfe eines anderen Anwalts Strafanzeige wegen Vergewaltigung.“ hach diese Anwälte...
  • DerGrosseSee 07.06.2019 07:35
    Highlight Highlight Verurteilt von Schlechten Gerichten wegen Vergewaltigung in Brasilien, oder wegen verletztens der Privatsphäre?

    Also ich denke Neymar ist hier einer kugel ausgewichen. Ohne dass das ganze öffentlich gewesen wäre, hätten die Richter da machen können was sie wollten, da nehm ich lieber das kleinere Übel in Kauf, das eine gibt nen schlag auf den Hinterkopf, das andere ist das Ende meiner Karriere.

Neymar in Brasilien zu Vergewaltigungsvorwürfen befragt

Der brasilianische Fussballstar Neymar ist in seiner Heimat von der Polizei fünf Stunden lang zu den Vergewaltigungsvorwürfen befragt worden. Der teuerste Fussballspieler der Welt erschien am Donnerstag (Ortszeit) in einem Polizeirevier in der Metropole São Paulo.

«Ich bin sehr ruhig», sagte der Nationalstürmer nach der Befragung. «Früher oder später wird die Wahrheit herauskommen.» Den einzigen Wunsch, den er habe, sei, dass das Ganze so schnell wie möglich vorübergeht, betonte er.

Er habe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel