International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's President Michel Temer eats barbecue in a steak house after a meeting with ambassadors of meat importing countries of Brazil, in Brasilia, Brazil March 19, 2017. REUTERS/Ueslei Marcelino

Will das Vertrauen in brasilianisches Fleisch wiederherstellen: Brasiliens Präsident Michel Temer lud gestern in die «Churrascaria» ein. Bild: UESLEI MARCELINO/REUTERS

Gammelfleisch-Skandal in Brasilien – Schweizer Botschafter ist besorgt



Im Gammelfleischskandal in Brasilien bemüht sich die Regierung des Landes um Schadensbegrenzung. Zwar habe der Skandal «grosse Besorgnis» ausgelöst, die brasilianische Fleischindustrie stelle aber keine Gefahr dar, sagte Präsident Michel Temer am Sonntag.

Verdorbenes Fleisch und gefälschte Zertifikate habe es nur «in sehr wenigen Betrieben» gegeben, es handle sich nicht um ein weit verbreitetes Problem, sagte Temer in einer Ansprache vor zahlreichen Botschaftern. Das brasilianische System bei der Inspektion sei «eines der am meisten respektierten» der Welt, versicherte Temer, der einige der Diplomaten nach dem Treffen in ein Steakhaus einlud.

Konnte dich Temer beruhigen?

«Ich möchte unser Vertrauen in die Qualität unserer Produkte betonen», sagte er. Gerade 21 von 4800 Fleischverarbeitern und 33 von mehr als 11'000 Kontrolleuren seien betroffen.

Bisher habe keines der mehr als 150 Abnehmerländer seine Bestellungen storniert, sagten Regierungsvertreter. Allerdings haben die EU und China um Aufklärung gebeten. Der Schweizer Botschafter André Regli sagte, die Probleme seien besorgniserregend: «Mit Essen darf man nicht herumspielen.»

«Kein Gesundheitsrisiko»

Brasilien als grösster Fleischexporteur der Welt wird derzeit von einem Gammelfleischskandal erschüttert. Dutzende Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden sollen bestochen worden sein, um über den Verkauf von verdorbenem Fleisch hinwegzusehen. Mindestens 30 Menschen wurden bereits festgenommen, drei Betriebe geschlossen.

Die Polizei wirft einigen Firmen vor, vergammelte und überalterte Fleischprodukte verkauft zu haben. «Es gibt kein Gesundheitsrisiko», sagte dazu ein Vertreter des Landwirtschaftsministeriums. Brasilien ist mit einem jährlichen Ausfuhrvolumen von mehr als elf Milliarden Euro der grösste Rindfleischexporteur der Welt, die Fleischbranche ist einer der wenigen florierenden Wirtschaftssektoren in dem rezessionsgeplagten Land. (cma/sda/afp/dpa/reu)

Weiteres aus der Welt der Karnivoren: Heart Attack Grill – Las Vegas, USA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Mindestens zwei Tote nach Schüssen bei Party in USA

Nach Schüssen bei einer Gartenparty im US-Bundesstaat New York sind Medienberichten zufolge mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. 14 weitere Menschen seien bei dem Vorfall in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) in der Stadt Rochester verletzt worden, berichteten US-Medien unter Berufung auf den amtierenden Polizeichef Mark Simmons. Bei den Todesopfern handele es sich um einen Mann und eine Frau im Alter zwischen 18 und 22 Jahren.

Herbeigerufene Polizisten trafen demnach mehr als 100 Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel