DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Land unter in Bahia.
Land unter in Bahia. Bild: keystone

In Brasilien brechen zwei Staudämme – Menschen flüchten mit Booten und Helikoptern

26.12.2021, 18:57

Nach langem, starkem Regen haben im brasilianischen Bundesstaat Bahia nach Angaben des Gouverneurs mehr als 30 Orte am Sonntag unter Wasser gestanden. Zwei Staudämme brachen am Wochenende, wie die Verwaltungen der betroffenen Gemeinden im Osten des Landes mitteilten. Sie riefen in sozialen Medien die Bewohner um die Dämme auf, sich in Sicherheit zu bringen. Menschen würden mit Hubschraubern und Booten gerettet, schrieb der Gouverneur von Bahia, Rui Costa, am Sonntag auf Twitter. «Priorität hat im Moment, Leben zu retten.»

Seit Wochen leidet Bahia unter Unwettern, die zu Überschwemmungen und Erdrutschen führten. Laut brasilianischen Medienberichten kamen dabei inzwischen 18 Menschen ums Leben. Das Portal «G1» berichtete, seit November seien mindestens 3800 Menschen obdachlos geworden. Bei einer Staudamm-Katastrophe im brasilianischen Brumadinho waren Anfang 2019 mindestens 260 Menschen von einer Schlammlawine getötet worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Wen lügt ihr an?» Situation in Shanghai bleibt trotz Lockerungs-Ankündigung angespannt

Am Montag hat die Stadtverwaltung von Shanghai bekannt gegeben, dass der strickte Lockdown nach mehreren Wochen gelockert wird. Die Zahlen der Neuinfektionen sanken zuletzt in der Metropole im Osten des Landes. Nachdem beim Peak Mitte April noch über 3000 Menschen pro Tag neu positiv getestet worden waren, waren es am Mittwoch nur noch 96.

Zur Story