DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftiger Regen in São Paulo: Mindestens 27 Tote in Brasilien



Rescue workers, residents, and volunteers search for victims after a mudslide caused by heavy rains in the coastal city of Guaruja, Brazil, Wednesday, March 4, 2020. Storms have pummeled Brazil’s southeastern coast, causing deadly landslides and leaving people homeless. (AP Photo/Andre Penner)

Dutzende Menschen wurden verschüttet. Bild: AP

Die Zahl der Toten nach den schweren Überschwemmungen und Erdrutschen in Brasilien ist auf mindestens 27 gestiegen. Das teilte die Feuerwehr am Donnerstag per Twitter mit. Medienberichten zufolge werden im Bundesstaat São Paulo an der Südostküste des Landes zudem rund 20 Menschen vermisst.

Die Metropolregion der Hafenstadt Santos war am Dienstag von heftigen Unwettern heimgesucht worden. In zwölf Stunden regnete es mehr als für den ganzen Monat März erwartet. Stark betroffen waren zudem die Städte Guarujá und São Vicente. Auch am Mittwoch regnete es in der Region, aber nicht mehr so stark.

In der Zuckerhutmetropole Rio de Janeiro waren bereits bei einem Unwetter am vergangenen Wochenende mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Die heftigen Regenfälle sind in Brasilien typisch für die Jahreszeit. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zahl der Morde in Brasilien nimmt in Corona-Krise zu

Während der Corona-Krise hat die Gewalt in Brasilien wieder zugenommen. Im grössten Land Lateinamerikas wurden im vergangenen Jahr 43'892 Tötungsdelikte registriert, wie das Nachrichtenportal G1 am Freitag berichtete.

Das war ein Anstieg um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr und entspricht einer Mordrate von 20,89 Fällen je 100'000 Einwohnern. Zum Vergleich: In der Schweiz liegt die Mordrate bei etwa 0,7.

Damit wurde der positive Trend gestoppt. In den vergangenen Jahren waren die Tötungsdelikte …

Artikel lesen
Link zum Artikel