International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's Justice Minister Sergio Moro gives a press conference to announce his resignation in Brasilia, Brazil, Friday, April 24, 2020. Moro made the announcement after Brazilian President Jair Bolsonaro changed the head of the country's federal police. (AP Photo/Eraldo Peres)

Sergio Moro erklärte am Freitag in Brasilia seinen Rücktritt. Bild: AP

Eklat in Brasilien: Justizminister geht im Streit mit Bolsonaro



Wegen Meinungsverschiedenheiten mit Präsident Jair Bolsonaro ist Brasiliens Justizminister Sergio Moro – als Richter einer der bekanntesten Korruptionsermittler des Landes – zurückgetreten. «Ich packe meine Sachen und erkläre meinen Rücktritt», sagte Moro bei einer Pressekonferenz in der brasilianischen Hauptstadt Brasília am Freitag.

Zuvor hatte Bolsonaro den Chef der Bundespolizei, einen engen Vertrauten Moros, entlassen. Er sehe nun keine Möglichkeit mehr, die Unabhängigkeit der Bundespolizei zu bewahren, sagte Moro. «Ich muss auf meine Biografie achten, aber vor allem die Absprachen mit dem Präsidenten einhalten, dass wir standfest im Kampf gegen die Korruption sind, die Bundespolizei resistent gegen politische Einflussnahmen ist.»

Der Kampf gegen die Korruption und andere Verbrechen war eines der zentralen Themen in Bolsonaros Wahlkampf gewesen. Als er die Einladung Bolsonaros, Justizminister zu werden, annahm, sei ihm freie Hand auch bei der Personalauswahl versprochen worden, sagte Moro. Dieses Versprechen sei verletzt worden.

Brazil's President Jair Bolsonaro speaks to his Justice Minister Sergio Moro during a presidential decree signing ceremony that proposes to make it easier for authorities to sell goods seized from drug traffickers, at Planalto presidential palace in Brasilia, Monday, June 17, 2019. Moro is currently in the middle of a scandal after a news website published text messages apparently showing him as judge improperly orienting prosecutors in a criminal case against ex-President Luiz Inacio Lula da Silva. (AP Photo/Eraldo Peres)

Jair Bolsonaro und Sergio Moro vergangenen Juni in Brasilia. Bild: AP/AP

Dass der damals neu gewählte rechtspopulistische Präsident den beliebten Untersuchungsrichter im Oktober 2018 in sein Kabinett holte, galt als Coup. Moro, dessen Konterfei in Brasilien zwischenzeitlich von T-Shirts prangte, hatte die Ermittlungen zu «Lava Jato» (Autowäscherei) – dem grössten Korruptionsskandal Lateinamerikas – massgeblich vorangetrieben und viele Politiker und Unternehmer hinter Gitter gebracht. Im Jahr 2017 verurteilte er den ehemaligen linksgerichteten Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva in erster Instanz wegen Bestechlichkeit zu einer Freiheitsstrafe.

Bolsonaro mischte sich in Belange der Bundespolizei ein

Seit der zweiten Jahreshälfte 2019 hatte es jedoch vermehrt Unstimmigkeiten gegeben. Bolsonaro begann, in die personelle Besetzung der Bundespolizei einzugreifen. «Das Problem ist nicht der Wechsel an sich, sondern der Grund», sagte Moro nun. Der Präsident wolle über eine Person aus seinem Umfeld Informationen der Bundespolizei abgreifen und Zugang zu Geheimdienstdokumenten haben. «Unter diesen Umständen kann ich nicht bleiben.»

Der aktuelle Eingriff erfolgte inmitten einer Untersuchung gegen Bolsonaro-nahe Abgeordnete. Sie werden verdächtigt, Demonstrationen gegen den Obersten Gerichtshof und den Kongress finanziert zu haben. Dazu kommt, dass die Position des Präsidenten im politischen Brasília immer schwächer wird.

Bolsonaro hatte sich im Streit über den richtigen Umgang mit dem Coronavirus isoliert, an Beliebtheit verloren und Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta enlassen. Während er das Virus verharmloste, nichts von Einschränkungen hält und eine Rückkehr zur Normalität fordert, verfolgte Mandetta eine strikte Linie. Die Militärs in der Regierung gewannen darüber immer mehr Einfluss. Vor allem General Braga Netto, als «Chefe da Casa Civil» vergleichbar mit dem Kanzleramtschef, zieht die Strippen. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Inhaftierte Schweizerin in Belarus: Petition nimmt Cassis in die Pflicht

Eine Petition mit 9500 Unterschriften fordert die Freilassung der seit Mitte September in Belarus inhaftierten schweizerisch-belarussischen Doppelbürgerin Natallia Hersche. Aussenminister Cassis soll sich direkt bei Präsident Lukaschenko dafür einsetzen. Unterstützt wird die Forderung mit zwei Mahnwachen in Bern.

Die Inhaftierte sei eine politische Gefangene, deren Festnahme vollkommen willkürlich erfolgt sei, teilte die Organisation Libereco am Freitag mit. Mit den Mahnwachen am Freitag in Bern …

Artikel lesen
Link zum Artikel