International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04739343 Britain's Prince Harry (L) hongi (touching of noses, traditional Maori welcome) with a member of the Maori Cultural Group at  his official welcome at Government House, in Wellington, New Zealand, 09 May 2015. Prince Harry arrived in Wellington to blue skies and sunshine, marking the start of an eight-day visit to New Zealand, where he will learn to do a Maori war dance and watch a rugby game.  EPA/John Cowpland AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Prinz Harry geht in Neuseeland auf Tuchfühlung mit Maori – viele seiner Landsleute ziehen nach dem Brexit eine Auswanderung in Betracht.
Bild: EPA/SNPA

Australien und Neuseeland: Mehr Briten interessieren sich fürs Auswandern nach dem Brexit



Nach dem Brexit-Votum haben die Einwanderungsbehörden Neuseelands und Australiens einen Ansturm von britischen Besuchern auf ihren Webseiten erlebt. Die Klickzahlen gingen nach dem Votum vom 23. Juni sprunghaft hoch.

In Neuseeland sei die Seite mit Tipps zum Auswandern in den zwei Wochen nach dem Votum aus Grossbritannien 5300 Mal am Tag angeklickt worden, verglichen mit durchschnittlich 1700 Klicks vorher, sagte ein Sprecher der Einwanderungsbehörde der Nachrichtenagentur DPA.

Fast doppelt so viele Briten registrierten sich auf der Webseite, um automatische Informationen über Studien-, Arbeits- und Investmentmöglichkeiten in Neuseeland zu erhalten.

Freihandelsvertrag angestrebt

A man snorkels in an area called the 'Coral Gardens' near Lady Elliot Island, on the Great Barrier Reef, northeast of Bundaberg town in Queensland, Australia, June 11, 2015. REUTERS/David Gray/File Photo

Das würde die Auswanderer auf der anderen Seite der Erde erwarten: Great Barrier Reef.
Bild: DAVID GRAY/REUTERS

In Australien stiegen die Klicks aus Grossbritannien auf der Seite mit Einbürgerungsbestimmungen am Tag nach dem Referendum um 368 Prozent auf 890. Die Zahl der Klicks sei auch einen Monat nach dem Referendum noch 27 Prozent höher als davor, teilte die Behörde auf Anfrage mit.

Das britische Stimmvolk sprach sich am 23. Juni dafür aus, die Europäische Union zu verlassen. Das dämpft die Konjunkturaussichten in Grossbritannien und anderen europäischen Ländern.

Neuseeland und Australien – für beide ist Grossbritannien ein bedeutender Handelspartner – streben nach dem EU-Austritt der Briten einen neuen Freihandelsvertrag mit diesen an. (kad/sda/dpa)

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auch Kanada sagt Facebook den Kampf an

Facebook gerät wegen seines Streits mit der australischen Regierung zunehmend unter Druck. Kanada kündigte ein ähnliches Vorgehen gegen die Plattform an wie Australien.

Der kanadische Kulturminister Steven Guilbeault kritisierte Facebook am Donnerstag (Ortszeit) scharf und betonte, dass sein Land sich nicht in die Knie zwingen lassen werde.

Anlass ist die Entscheidung des Unternehmens, in Australien alle Nachrichteninhalte zu sperren. Hintergrund ist, dass das Parlament in Canberra in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel