DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boris Johnson während eines Besuchs in einem Spital in Manchester.
Boris Johnson während eines Besuchs in einem Spital in Manchester.Bild: AP

Happige Vorwürfe: Will Boris Johnson das Gesundheitssystem an die USA «verkaufen»?

27.11.2019, 22:14

Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Grossbritannien hat die oppositionelle Labour-Partei ihre Vorwürfe bekräftigt, die konservative Regierung von Premierminister Boris Johnson plane im Geheimen den «Verkauf» des staatlichen Gesundheitssystem NHS an die USA.

Labour-Chef Jeremy Corbyn präsentierte am Mittwoch ein mehr als 450 Seiten starkes Dokument, das belegen soll, dass die Gesundheitsversorgung Gegenstand von Verhandlungen mit den USA über ein Handelsabkommen ist.

Die Zukunft der Gesundheitsversorgung ist ein wesentliches Wahlkampfthema vor dem Urnengang am 12. Dezember. Corbyn hatte im Wahlkampf bereits eine redigierte Fassung des Dokuments zum Stand der Verhandlungen mit den USA vorgelegt, die Johnson als «absolute Erfindung» zurückwies.

Nun legte der Labour-Chef die unredigierte Fassung vor, die sechs Treffen zwischen Vertretern beider Länder seit 2017 aufführt. Der Verkauf des Gesundheitssystems stehe auf der «Geheimagenda» der Regierung in London, sagte Corbyn unter Verweis auf das Dokument.

Jeremy Corbyn präsentierte am Mittwoch ein 450 Seiten umfassendes Dokument, das die «Geheimagenda» der Tories beweisen soll.
Jeremy Corbyn präsentierte am Mittwoch ein 450 Seiten umfassendes Dokument, das die «Geheimagenda» der Tories beweisen soll. Bild: EPA

Die USA strebten einen «toxischen Deal» mit Grossbritannien nach dessen Austritt aus der Europäischen Union an. Die anstehende Parlamentswahl sei deshalb ein «Kampf um das Überleben des NHS als öffentliche Dienstleistung». Es drohe ansonsten eine «unkontrollierte Privatisierung» des Gesundheitswesens.

Grosse US-Pharmakonzerne sähen die Chance, «mit Krankheiten und Leiden der Menschen in diesem Land Milliarden zu verdienen», warnte der Labour-Chef. Generika-Medikamente könnten teurer werden.

Die Gespräche zwischen Regierungschef Johnson und US-Präsident Donald Trump über ein Handelsabkommen für die Zeit nach dem EU-Austritt Grossbritanniens seien bereits in einem «fortgeschrittenen Stadium», sagte Corbyn. Labour werde bei dem Thema «keine Ruhe» geben, weil die Partei anders als die Konservativen von Johnson «nicht auf der Seite der Milliardäre und Bänker» stehe.

Das Gesundheitssystem NHS wurde 1948 von einer Labour-Regierung geschaffen. Die Partei ist deshalb ein hartnäckiger Verfechter des Systems, dem das Versprechen einer kostenlosen Gesundheitsversorgung «von der Wiege bis zum Grab» zu Grunde liegt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sagt Boris Johnson zu seinem Brexit-Deal

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Füürtüfäli
27.11.2019 22:19registriert März 2019
Na, irgendetwas muß BoJo doch seinem zukünftigen Kolonialherren anbieten. Warum nicht das NHS, das auf diese Art endlich profitabel gemacht wird. Für die Aktionäre.
Die "British Rail" war je auch so ein "Erfolgsprojekt", nachdem sie privatisiert wurde...
1347
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spooky
28.11.2019 04:01registriert November 2015
"Grosse US-Pharmakonzerne sähen die Chance, «mit Krankheiten und Leiden der Menschen in diesem Land Milliarden zu verdienen»,..."

Also im Prinzip so etwas Ähnliches
wie bei uns in der Schweiz? 😱
363
Melden
Zum Kommentar
avatar
Romina Power
28.11.2019 04:40registriert November 2019
Johnson & Grossbritannien als Lakai der USA und des unregulierten Kapitalismus...
Happige Vorwürfe: Will Boris Johnson das Gesundheitssystem an die USA «verkaufen»?
Johnson & Grossbritannien als Lakai der USA und des unregulierten Kapitalismus...
215
Melden
Zum Kommentar
14
Erst Leute entlassen, dann auf LinkedIn weinen: US-CEO kassiert heftige Kommentare
Männer vergiessen Tränen. CEOs auch. Nun hat ein Chef sich weinend auf LinkedIn gezeigt, nachdem er zwei Mitarbeitende entlassen hatte. Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten.

Sein Name ist Braden Wallake. Doch die Welt kennt ihn nun als «The crying CEO». Und das kam so.

Zur Story