International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwester von Boris Johnson tritt für pro-europäische Partei an

Rachel Johnson, die Schwester von Brexit-Hardliners und Ex-Aussenminister Boris Johnson (im Bild),  tritt bei der Europawahl für eine pro-europäische Partei an. (Archivbild)

Boris Johnson. Bild: AP PA



Rivalität zwischen prominenten Geschwistern in der britischen Politik: Rachel Johnson, Schwester des Brexit-Hardliners und Ex-Aussenministers Boris Johnson, tritt bei der Europawahl für eine pro-europäische Partei an. Das kündigte die 53-Jährige am Dienstag an.

Als Kandidatin für die neue Partei Change UK will sie gegen den EU-Austritt ihres Landes kämpfen. «Ich würde auch nackt durchs Regierungsviertel gehen, um den Brexit zu verhindern» - für diesen Satz ist Rachel Johnson bei britischen Wählern wohl ebenso bekannt wie für ihre Arbeit als Journalistin.

Kein Schritt gegen Boris

Nun steht sie auf der Kandidatenliste der pro-europäischen Partei Change UK für die Europawahl Ende Mai. Prominente Brexit-Gegner, die einst zu den Tories und zur Labour-Partei gehörten, hatten die Partei (Change UK - The Independent Group) unlängst gegründet.

Im Interview mit der Zeitung «Evening Standard» sagte Johnson, sie sei sicher, ihr Bruder werde verstehen, dass ihr Schritt sich nicht gegen ihn richte. Vielmehr fühle sie sich verpflichtet, «aufzustehen und Farbe für etwas zu bekennen, woran ich glaube».

Johnsons älterer Bruder Boris ist ein überzeugter Verfechter des britischen EU-Austritts. Er gehört zu den härtesten parteiinternen Kritikern von Premierministerin Theresa May und des von ihr ausgehandelten EU-Austrittsabkommens.

Gleichzeitig gilt er als ein möglicher Kandidat für ihre Nachfolge. May hat ihren Rücktritt angeboten für den Fall, dass ihr Abkommen im Parlament doch noch Rückendeckung bekommt.

Weitere prominente Kandidaten

Bei der Vorstellung ihrer Liste für die Europawahl in Bristol konnte Change UK neben Rachel Johnson weitere prominente Kandidaten präsentieren: Polens früherer Finanzminister und stellvertretender Ministerpräsident Jacek Rostowski tritt ebenso für die Pro-Europäer an wie der frühere BBC-Journalist Gavin Esler.

Nach Angaben der kommissarischen Parteivorsitzenden Heidi Allen, die einst für die Tories im Unterhaus sass, hatten sich rund 3700 Menschen um eine Kandidatur für Change UK beworben - darunter frühere Anhänger von Labour, Konservativen, Liberalen und Grünen.

Der dritte im Bunde

Neben Rachel und Boris Johnson hat auch der gemeinsame jüngere Bruder Jo eine klare Position zum Brexit: Er trat Ende vergangenen Jahres als Verkehrsstaatssekretär zurück, weil er Mays Position zum Brexit nicht mittragen wollte. Stattdessen sprach er sich für ein weiteres Brexit-Referendum aus.

Dass der Brexit ganze Politikerfamilien entzweit, ist nicht auf die Johnsons beschränkt. Erst vor einigen Tagen hatte Annunziata Rees-Mogg angekündigt, für die Brexit Party des früheren Ukip-Chefs Nigel Farage anzutreten. Ihr Bruder Jacob Rees-Mogg, der zum rechten Flügel der Konservativen gehört, schrieb daraufhin bei Twitter: «Annunziata wäre eine hervorragende Premierministerin, aber hoffentlich für die Tories». (tam/sda/afp)

Boris Johnson

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Premierministerin Theresa May will eine weitere Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Gleichzeitig streckt sie die Hand in Richtung Opposition aus, um einen Kompromiss zu finden.

May will eine erneute, möglichst kurze Verlängerung der EU-Austrittsfrist beantragen. Das kündigte sie am Dienstag nach einer siebenstündigen Kabinettssitzung in London an. Gleichzeitig will sich May mit der Opposition abstimmen, um doch noch eine Mehrheit im Parlament für das Brexit-Abkommen zu erreichen, das bereits drei Mal abgelehnt wurde.

Nach derzeitiger Planung soll Grossbritannien die EU am 12. April verlassen. Sollte bis dahin weder der Austrittsvertrag noch eine Alternative beschlossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel