International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brexit: Parlamentspräsident erlaubt dritte Abstimmung über Mays EU-Abkommen

epa07463259 A handout photo made available by by the UK Parliament shows Speaker of the British House of Commons, John Bercow addressing the House after British Prime Minister Theresa May made a statement on Brexit to the British House of Commons, in Westminster, central London, Britain, 25 March 2019. Reports state that Theresa May updated ministers on her Brexit strategy at a meeting of her cabinet earlier in the day which comes as the EU announced that its preparation for a no-deal scenario has been completed. Members of Parliament are expected to vote on a series of alternatives to the Prime Minister's Brexit deal.  EPA/JESSICA TAYLOR / UK PARLIAMENT / HANDOUT MANDATORY CREDIT: UK PARLIAMENT JESSICA TAYLOR HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Mr. Speaker hat gesprochen: Es gibt eine dritte Abstimmung. Bild: EPA/UK PARLIAMENT



Der Sprecher des britischen Unterhauses, John Bercow, hat eine Entscheidung getroffen: Er erlaubt eine dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen mit der EU.

Die Vorlage der Regierung von Premierministerin Theresa May sei «neu» und unterscheide sich «substanziell» von den beiden bisherigen Anträgen, begründete Bercow vor dem Parlament seine Entscheidung. Er hatte zuvor einer weiteren Abstimmung über einen gleichen Antrag eine Absage erteilt.

Nach ihrem Rücktrittsangebot hofft die britische Premierministerin Theresa May nun, ihr Brexit-Abkommen doch noch im Parlament durchsetzen zu können. Sie will am Freitag erneut darüber abstimmen lassen und kann dabei auf neue Unterstützer hoffen.

Es wäre bereits das dritte Votum im britischen Unterhaus über das mir der EU ausgehandelte Abkommen zum EU-Austritt Grossbritanniens. Zuvor hatten die Abgeordneten ihn zweimal klar abgelehnt.

Brexit-Abkommen aufgeteilt

Die Regierung erwägt Berichten zufolge, das Vertragspaket zum EU-Austritt in zwei Teile zu zerlegen. Demnach könnte am Freitag nur der Vertrag über den Austritt, nicht aber die politische Erklärung über die künftigen Beziehungen zur Abstimmung stehen.

Damit könnte die Regierung ihre Chancen auf einen Erfolg erhöhen. Nachteil wäre aber, dass auch bei einer Zustimmung des Parlaments eben noch nicht das gesamte Vertragspaket unter Dach und Fach wäre.

Ursprünglich sollte Grossbritannien die EU am 29. März verlassen. Die in letzter Minute mit der EU ausgehandelte Verlängerung bis zum 22. Mai greift nur, wenn Mays Austrittsabkommen verabschiedet wird.

Geschieht das nicht, dann muss May der EU bis zum 12. April erklären, welche Schritte Grossbritannien als nächstes unternimmt. Ansonsten droht ein Ausscheiden ohne vertragliche Grundlage, der sogenannte No-Deal-Brexit.

May bietet Rücktritt an

May hatte am Mittwoch gesagt, sie sei bereit, ihr Amt früher als geplant aufzugeben. «Aber wir müssen das Abkommen durchbringen und den Brexit abschliessen», fügte sie hinzu.

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Nachdem sie sich zuletzt mit Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen konfrontiert sah, verschaffte ihr die Ankündigung ein wenig Luft: Mehrere prominente Tories, die als Kandidaten für Mays Nachfolge gelten, signalisierten ihre Unterstützung für das zuvor von ihnen abgelehnte Abkommen.

Der frühere Aussenminister Boris Johnson etwa sagte dem «Daily Telegraph», er werde «im Namen der 17,4 Millionen Menschen, die für den Brexit gestimmt haben», Mays Vertrag unterstützen. Johnson fügte hinzu, dieser Schritt tue ihm «sehr, sehr leid» und erfülle ihn mit Schmerz.

Der frühere Aussenminister Boris Johnson etwa sagte dem «Daily Telegraph», er werde «im Namen der 17,4 Millionen Menschen, die für den Brexit gestimmt haben», Mays Vertrag unterstützen. Johnson fügte hinzu, dieser Schritt tue ihm «sehr, sehr leid» und erfülle ihn mit Schmerz.

Parlament sagt zu allem Nein

Wenige Stunden nach Mays Rücktrittsangebot hatten die Abgeordneten des Unterhauses am Mittwochabend versucht, mit einer Reihe von Probeabstimmungen herauszufinden, welches Brexit-Szenario die grösste Zustimmung findet.

Dazu gehörten ein harter Brexit, eine Zollunion mit der EU und ein Referendum über einen vom Parlament abgesegneten Austrittsvertrag. Eine Mehrheit gab es für keinen der acht Vorschläge. Die Tageszeitung «The Guardian» titelte daraufhin: «Das Parlament darf endlich mitreden: Nein. Nein. Nein. Nein. Nein. Nein. Nein. Nein.»

Die EU-Kommission reagierte auf das Ergebnis vom Mittwochabend mit einem Aufruf zur Einigung. «Wir haben gestern Abend acht 'Neins' gezählt», sagte ein Kommissionssprecher. «Jetzt brauchen wir ein 'Ja', um voran zu kommen.»

Die britische Wirtschaft zeigt sich zunehmend entnervt. Der Vorsitzende des britischen Handelskammerverbands BCC, Adam Marshall, machte am Donnerstag seinem Ärger Luft. «Wir sind frustriert. Wir sind verärgert», sagte er. Die Politik habe die Wirtschaft im Stich gelassen und jage Chimären hinterher. «Drei Jahre sich im Kreise drehen. Drei Jahre sind genug.» (tam/sda/afp/dpa)

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

EU-Ratspräsident Tusk beweist Galgenhumor

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pathoba 29.03.2019 07:11
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
  • Zahlenheini 29.03.2019 06:35
    Highlight Highlight Als die Remainers 2016 gewarnt hatten, dass der beste Deal ein Verbleib in der EU sei, wurde dies von der Gegenseite als Panikmache abgekanzelt. Genau an diesem Punkt befindet sich das Land nun seit einigen Monaten. Dabei träumte man, das Parlament näher an die Briten zu holen, neue Freihandelsabkommen (mit China) abzuschliessen und die Grenzen zu kontrollieren und den NHS zu refinanzieren.
    Was können wir Schweizer daraus lernen? Eine rechtskonservative Überschätzung der eigenen Nation ist oft sehr weit weg von der Realität.
  • Baron von Eberstein 29.03.2019 06:06
    Highlight Highlight Der arme Boris Johnson😭 Möge er eine passende Schmerztherapie erhalten....
  • Ich mein ja nur 28.03.2019 20:29
    Highlight Highlight Aber am Schluss bringt sie gegen alle Vorhersagen ihr Abkommen durch.
  • Salvador Al Daliente 28.03.2019 19:59
    Highlight Highlight Vanity fair & merry-go-round!
  • manhunt 28.03.2019 19:12
    Highlight Highlight und wenn sie die abstimmung wieder verliert? lässt sie dann nochmals abstimmen?
    • Amboss 29.03.2019 10:28
      Highlight Highlight Ich denke, dann hat man letztlich nur noch die Alternativen No-Deal Brexit oder Verbleib in der EU

      Und wenn sich diese Frage stellt, wird wohl doch eine Mehrheit des Parlaments genug vernünftig/ verzweifelt/ panisch sein, um den Verbleib in der EU zu wählen.
  • Triple A 28.03.2019 18:38
    Highlight Highlight Die alten Griechen hätten an dieser Mayyssee ihre Freude gehabt!
    • Albert J. Katzenellenbogen 28.03.2019 19:39
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bild

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Massnahmen.

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand grösste Autofabrik Grossbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442'000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28'000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso grösser war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel