bedeckt, wenig Regen
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
China

Peking schliesst Beizen – Stadt verhängt weitere Corona-Beschränkungen

Peking schliesst Restaurants – Stadt verhängt weitere Corona-Beschränkungen

21.11.2022, 12:5821.11.2022, 12:59

Vor dem Hintergrund steigender Corona-Zahlen haben zwei der grössten Städte in China am Montag weitere Einschränkungen angekündigt. Peking forderte die Menschen in der Hauptstadt auf, Kontakte möglichst zu reduzieren.

Health workers collect swab samples from the environment before a session for the Financial Street Forum 2022 held in Beijing, Monday, Nov. 21, 2022. China is the only major country in the world still ...
Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes sammeln vor einem Anlass des «Financial Street Forums» Coronatests ein. Bild: keystone

Zahlreiche Einkaufszentren, Schulen und Kindergärten blieben geschlossen. Restaurants durften in grossen Teilen der Stadt nur noch Essen zum Mitnehmen anbieten. Peking befinde sich in der schwierigsten Lage seit dem Beginn der Pandemie, sagte Liu Xiaofeng, Vizedirektor der Pekinger Seuchenschutzbehörde.

Die südchinesische Metropole Guangzhou verhängte derweil einen Lockdown über den grössten Stadtbezirk Baiyun. Die 3.7 Millionen Bewohner durften ihre Wohnungen nur noch nach Vorlage eines negativen Corona-Tests verlassen. Auch wurde der öffentliche Nahverkehr ausgesetzt. Die Massnahmen sollten zunächst bis Freitag andauern.

Peking meldete am Montag mehr als 600 neue Infektionen. In Guangzhou, der seit Wochen am schwersten betroffenen Stadt des Landes, kamen rund 9000 Corona-Fälle hinzu. Landesweit wurden etwa 27 000 Infektionen gemeldet.

Während der Rest der Welt versucht, mit dem Virus zu leben, verfolgt China unverändert eine strikte Null-Covid-Strategie mit Lockdowns, täglichen Massentests, strenger Kontrolle, Kontaktverfolgung und Zwangsquarantäne.

Trotzdem hat die Zahl der Neuinfektionen zuletzt stark zugenommen, weil sich neue Omikron-Varianten leichter verbreiten. Zwar hatten die Behörden zuletzt eine Entschärfung der Regeln angekündigt, doch die Lage im Land erschien zuletzt zunehmend unübersichtlich. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Couch Coach» mit Ruedi Us und Jill Small

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Russischer Geschäftsmann könnte Wagner-Gruppe Konkurrenz machen
Der Chef der Söldnergruppe Wagner hat seinen Einfluss in den vergangenen Monaten ausgeweitet. Doch nun soll seine Macht offenbar begrenzt werden.

Sieht der Kreml die berüchtigte Söldnertruppe Wagner inzwischen als Bedrohung? Darauf deuten Angaben des ukrainischen Geheimdienstes HUR hin: Hochrangige russische Beamte sollen versuchen, ein militärisches Gegengewicht zu der von Jewgeni Prigoschin gegründeten Gruppe aufzubauen. Das schreibt die renommierte US-Denkfabrik "Institute for the Study of War" (ISW) in einer Analyse vom 26. November.

Zur Story