International
China

Terry Gou: Foxconn-Chef sagt Präsidentschaftskandidatur in Taiwan ab

Foxconn-Milliardär sagt Präsidentschafts-Kandidatur in Taiwan ab

Der Wahlausgang in dem ostasiatischen Inselstaat dürfte besonders die Beziehung zum bedrohlichen Nachbarn China beeinflussen.
24.11.2023, 13:52
Mehr «International»

Mit einem Parteienzerwürfnis und der Absage eines berühmten Kandidaten ist die Registrierung für die kommende Wahl in Taiwan zu Ende gegangen.

Foxconn-Gründer Terry Gou, der als unabhängiger Kandidat ins Rennen um das Präsidentenamt am 13. Januar gehen wollte, sagte vor Ablauf der Meldefrist seine Kandidatur ab. Das teilte er am Freitag selbst mit.

Der parteilose Milliardär Gou hatte vor seiner Absage kaum Chancen auf den Wahlsieg. Zudem bereitete eine Steuerermittlung der Behörden in China an Foxconn-Standorten Probleme, wo der wichtige Apple-Partner und iPhone-Fertiger einer der grössten privaten Arbeitgeber ist.

Beobachter sahen in den Ermittlungen auch einen möglichen Versuch Pekings, Druck auf Gous Kandidatur auszuüben.

Chinafreundlicher Kandidat

In der Opposition kündigten die chinafreundliche Partei Kuomintang (KMT) und die 2019 gegründete Taiwanische Volkspartei (TPP) ein zunächst anvisiertes Bündnis gegen die regierende Demokratische Fortschrittspartei (DPP) kurzfristig wieder auf.

KMT-Kandidat Hou Yu-ih und sein TPP-Kontrahent Ko Wen-je meldeten sich separat als Präsidentschaftsbewerber für die Wahl an. Mit dem gemeinsamen Präsidentschaftsticket von Hou und Ko wäre die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass Taiwans nächster Präsident China eher zugeneigt ist.

Beziehung zu den USA im Fokus

Nun stehen die Anwärter für das Präsidentenamt vorerst fest. Der Wahlausgang in dem ostasiatischen Inselstaat dürfte besonders die Beziehung zum Nachbarn China beeinflussen. Die kommunistische Partei in Peking zählt Taiwan zum chinesischen Staatsgebiet, obwohl die demokratische Inselrepublik seit Jahrzehnten eine unabhängige Regierung hat. China droht mit einer Invasion und zeigt mit Luftwaffe- und Marine-Übungen vor Taiwan seine militärische Macht.

William Lai von der Fortschrittspartei (DPP) hatte sich bereits am Dienstag als Kandidat registriert. Er gilt als chinakritisch. Die amtierende Präsidentin Tsai Ing-wen wird nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten.

Lai nominierte Hsiao Bi-khim als seine Vize. Die von China sanktionierte Politikerin war zuvor die De-facto-Botschafterin in den USA, Taiwans stärkstem Verbündeten. Ihre Kandidatur wurde als deutliches Zeichen für die Stärkung der Beziehungen Taiwans zu Washington gewertet. Peking bezeichnet die DPP immer wieder als separatistisch.

Das Rennen zwischen den Kandidaten wurde laut einer Umfrage zuletzt enger. Auf die Frage, wen sie wählen würden, nannten 31,4 Prozent Lai, wie Formosa Electronic News am Freitag mitteilte. 31,1 Prozent würden Hou ihre Stimme gegeben und 25,2 Prozent Ko.

Die autokratische Führung in Peking betrachtet Taiwan nicht als unabhängig, sondern als Teil des chinesischen Territoriums. Seit Jahren erhöht das Regime wirtschaftlich und politisch den Druck auf Taiwan, demonstriert mit Luftwaffe- und Marine-Übungen seine militärische Macht.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
In diesen Ländern gibt es bereits ein TikTok-Verbot
1 / 16
In diesen Ländern gibt es bereits ein TikTok-Verbot
Am 4. April 2023 verbannte Australien die TikTok-App von Regierungsgeräten – mit sofortiger Wirkung. Australien reihte sich damit in die wachsende Liste von Nationen ein, die Sicherheitsbedenken äusserten wegen der in chinesischem Besitz befindlichen Social-Media-Plattform.
quelle: shutterstock / peter galleghan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Reaktion auf Pelosi-Besuch – Chinas Panzer fahren vor Taiwan auf
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Zum Würgen»: Schauspieler Dieter Hallervorden veröffentlicht Gaza-Gedicht
Der deutsche Schauspieler Dieter Hallervorden hat einen Song geschrieben, der sich mit Israels Vorgehen in Gaza auseinandersetzt. Dafür hagelt es jetzt Kritik.

Eines muss man Dieter Hallervorden lassen: Er lässt kaum eine Grossdebatte aus, schaltet sich regelmässig in die gesellschaftlichen Diskurse ein und hat keine Angst zu polarisieren. Ob Kritik am Gendern, an den Coronamassnahmen oder an der Debatte um kulturelle Aneignung, Hallervorden schaltet sich gern ein. Meist mit einem politisch grundierten Lied, das in Reimform die vermeintlich missliche Lage auf die Schippe nimmt. So auch jetzt wieder.

Zur Story