meist klar-3°
DE | FR
63
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
China

Chinesische Bloggerin muss wegen Corona-Videos aus Wuhan ins Gefängnis

Journalistin berichtete über Corona-Ausbruch in Wuhan – jetzt muss sie hinter Gitter

28.12.2020, 07:3428.12.2020, 08:41

Eine chinesische Journalistin, die über die Ausbreitung des Coronavirus in der Millionenmetropole Wuhan berichtet hatte, ist zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Das Urteil gegen die 37-jährige Zhang Zhan erging bei einem nur kurzen Gerichtstermin am Montag in Shanghai, wie einer ihrer Anwälte mitteilte.

Die Frau war in dem Verfahren laut von der Nachrichtenagentur AFP eingesehenen Gerichtsdokumenten beschuldigt worden, mit ihren Berichten «Streit geschürt und Unruhe gestiftet» zu haben.

Chinesische Journalistin Zhang Zhan
Zhang Zhan wird für ihre kritische Berichterstattung bestraft.Bild: Chinese Human Right Defenders

Die Journalistin hatte kritisch über die Reaktion der Behörden auf das neue Virus berichtet. Im Mai wurde sie festgenommen, im Juni trat sie in einen Hungerstreik und wurde zwangsernährt. Ihr Gesundheitszustand ist nach Angaben ihrer Anwälte «extrem schlecht».

In Wuhan war das Coronavirus Ende vergangenen Jahres erstmals bei Menschen festgestellt worden. Innerhalb weniger Wochen verbreitete es sich massiv in der Millionenmetropole. Am 23. Januar wurde Wuhan dann von den Behörden abgeriegelt. In den folgenden Tagen wurde die Massnahme auf die gesamte Provinz Hubei ausgedehnt, in der Wuhan liegt. Von China aus verbreitete sich das Virus in die ganze Welt.

In China selbst wurde das Virus durch die rigorosen Abschottungs- und Quarantänemassnahmen jedoch weitgehend zurückgedrängt. Die Führung des Landes rühmt ihren Kampf gegen das Virus seit Monaten als grosse Erfolgsgeschichte. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungstheoretiker in den Senkel

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
28.12.2020 07:54registriert Oktober 2018
Darum brauchen wir ein starkes Europa und eine gute Zusammenarbeit mit USA, Kanada, Neuseeland und Australien...

Nicht dass wir der EU beitreten müssen, doch die westliche, demokratische Welt muss zusammenhalten...

Ansonsten wird uns China überrollen...
66335
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bitsundbites
28.12.2020 08:01registriert Juli 2019
Zeigt uns doch einmal mehr das wir als Schweiz oder noch besser Europa, uns überlegen sollten wie wir mit China umgehen. "China Strategie"
Entweder: Business First, egal wer vor die Hunde geht, oder eine klare Haltung zu Verstössen gegen Menschenrechte, Markenrechte und Wirtschaftsspionage

Als Schweiz haben wir kein echten Hebel, als Europa schon.
43524
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barth Simpson
28.12.2020 08:43registriert August 2020
Stellt Euch vor, wir könnten in Zukunft wieder mehr Produkte in Europa herstellen und kaufen, unsere Wirtschaftt würde sich schneller wieder erholen.

Vielleicht öffnet uns diese Pandemie die Augen, dass Billigstprodukte Produkte aus aller Welt uns langfristig enormen Schaden und Wissensverlust zufügen. Sicher ist, dass wir mit dem total überbordenden Fernostkonsum so nicht ewig so weitermachen können.
39913
Melden
Zum Kommentar
63
Mindestens 15 Tote nach Erdrutsch im Süden von Peru

Bei einem Erdrutsch im Süden von Peru sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen wurden zunächst noch vermisst, wie der peruanische Zivilschutz am Montagabend (Ortszeit) mitteilte. Zwanzig Menschen seien bei dem Unglück am Sonntag verletzt worden.

Zur Story