DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Böblingen, Baden-Württemberg, versucht man, Corona mit Schnelltests zu verdrängen.
In Böblingen, Baden-Württemberg, versucht man, Corona mit Schnelltests zu verdrängen.
Bild: Shutterstock

«Böblinger Modell»: Wie ein deutscher Landkreis Corona eliminieren will

Die 400'000 Einwohner des Landkreises Böblingen sollen zwei Mal die Woche zum Schnelltest antraben – so will man alle unentdeckten Infektionen aufdecken und den Lockdown somit schon bald aufheben können. Wie soll das gehen?
17.02.2021, 20:3309.03.2021, 09:52

Seit über 100 Tagen befindet sich Deutschland im Lockdown. Dass dieser bald aufgehoben wird, scheint unrealistisch. Viel eher spricht man aktuell davon, die strikten Regeln bis Ostern beizubehalten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In solchen Zeiten erhalten Alternativlösungen grosse Aufmerksamkeit, darunter auch das Schnelltest-Modell aus dem Landkreis Böblingen in Baden-Württemberg.

Das Böblinger Modell

Zusammen mit Ärzten und Apothekern entwickelt hat dieses Modell der Landrat Roland Bernhard, der diese Woche in der Sendung von Markus Lanz zu Besuch war und diesen von «seiner» Idee begeistert hat: «Ziel der Schnelltests ist es, asymptomatisch Infizierte zu erkennen und damit weitere Ansteckungen zu verhindern.»

Der Clou an der Sache: Für die Schnelltests kann man online einen Termin buchen, das Ergebnis erhält man kurz darauf in digitaler Form – und das Ganze ist gratis und dauert nur wenige Minuten. Geplant ist, dass sich alle Bürger bis zu zwei Mal pro Woche testen lassen, sei es vor einem Besuch im Altersheim oder vor einem Essen mit Freunden.

Erste Erfolge

Das Modell wird von deutschen Ärzten bereits als Durchbruch gefeiert – für ein endgültiges Fazit ist es aber noch zu früh. Doch die ersten Trends lassen hoffen: Seit einer Woche kann man sich in Böblingen kostenlos testen lassen und nach wenigen Tagen fiel die Inzidenz von 46 auf 31 Infektionen pro 100'000 Einwohner, inzwischen liegt der 7-Tage-Schnitt allerdings wieder etwas darüber.

Ein solch kurzfristiger Rückgang ist umso erstaunlicher, weil die Inzidenz nach zusätzlichen Tests naturgemäss erst steigen müsste, bevor längerfristig weitere Infektionen verhindert werden können. Gut möglich, dass hier also auch andere Faktoren im Spiel waren.

«Das ist die einzige Möglichkeit, um aus dem ewigen Lockdown herauszukommen.»
Apotheker Björn Schlittelhelm

In Böblingen ist man trotzdem optimistisch, sagt Landrat Bernhard: «Wir können Infektionsketten damit nicht nur unterbrechen, sondern unterbinden sie von vornherein». Gegenüber der «Welt» sagte Mitinitiator und Apotheker Björn Schlittelhelm: «Ich bin fest davon überzeugt, dass es die einzige sinnvolle Möglichkeit ist, um aus dem ewigen Lockdown herauszukommen: testen, testen, testen.» Und dabei meint er explizit nicht nur Personen mit Symptomen, die allenfalls bereits weitere angesteckt haben.

Die Herausforderungen

Ganz neu ist die Idee natürlich nicht – insbesondere in asiatischen Ländern wird seit bald einem Jahr auf flächendeckende Schnelltests gesetzt.

Nebst der organisatorischen Herausforderung stellt sich natürlich auch die Frage nach der Finanzierung. Den Landkreis Böblingen kostet der Versuch, der nun vorerst einen Monat läuft, nach Angaben von Bernhard zwischen 200'000 und 250'000 Euro. (lea)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das Massentesten in Österreich aus

1 / 10
So sieht das Massentesten in Österreich aus
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Braucht es wöchentliche Massentests an den Schulen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Andrang vor den Impfzentren nimmt zu – wer sich jetzt noch impft

Seit bekannt ist, dass die Zertifikatspflicht auf Restaurants, Kinos und weitere Freizeitangebote ausgeweitet wird, erleben Impfzentren schweizweit einen starken Andrang. Wir schauen uns diese «Neo-Impfwilligen» genauer an.

Gründe, warum man sich erst rund drei Monate verzögert für die Impfung anmeldet, gibt es viele: Einerseits steigen die Auslastungen auf den Intensivstationen – andererseits ist man nach dem neusten Bundesratsentscheid ohne Zertifikat bei diversen Freizeitangeboten eingeschränkt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Seit Ende der Sommerferien diskutiert der Bundesrat über die Ausweitung der Zertifikatspflicht. Seither sind die Erstimpfungen schweizweit wieder deutlich angestiegen.

Alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel