DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die 13-Millionen-Stadt Xi'an ist stillgelegt. Die Essensversorgung läuft unter anderem über solche provisorischen Nahrungsmittelgeschäfte.
Die 13-Millionen-Stadt Xi'an ist stillgelegt. Die Essensversorgung läuft unter anderem über solche provisorischen Nahrungsmittelgeschäfte. Bild: keystone

Wie Omikron die chinesische Pandemie-Politik vor neue Herausforderungen stellt

China hat das Virus unter Kontrolle – doch das Virus hat auch China unter Kontrolle. Von «mit dem Virus leben» ist das einwohnerstärkste Land der Welt weit entfernt.
07.01.2022, 18:59
Lea Senn
Folgen

In der chinesischen Provinzhauptstadt Xi'an wurden in den letzten Wochen 1600 Neuinfektionen registriert, so viele wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. Im Vergleich zu den Fallzahlen in der ersten Welle bewegen sich die Neuinfektionen jedoch noch immer auf sehr tiefem Niveau.

Die Reaktion kam umgehend: Die chinesischen Behörden verhängten den strengsten Lockdown seit Wuhan: Der Alltag der 13 Millionen Bewohner Xi'ans wurde eingefroren. Niemand durfte die Stadt in den letzten zwei Wochen betreten oder verlassen. Menschen müssen in ihren eigenen vier Wänden bleiben – ausser für die obligatorischen Massentests und die nötigsten Besorgungen.

China fährt die «Null-Infektionen-Strategie»

Diese Massnahmen gehören zu Chinas «Null-Infektionen-Strategie». Sobald ein Ausbruch registriert wird, werden strikteste Massnahmen eingeleitet, um das Virus im Keim zu ersticken.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damit hat China erreicht, dass bisher gemäss den offiziellen Zahlen verhältnismässig wenige Personen an Covid-19 verstorben sind. Insgesamt dokumentiert das Land der Mitte bisher 4600 Todesopfer. Zum Vergleich: In der Schweiz mit 163-mal weniger Einwohnern sind es mehr als doppelt so viele, nämlich aktuell knapp 12'000 Todesopfer.

Auch bei den bestätigten Fällen muss die Schweiz die schlechtere Bilanz ziehen: Rund 13-mal mehr Fälle wurden hierzulande registriert im Vergleich zu China. Mit rund 87 Prozent ist die Impfquote etwas höher als in der Schweiz.

Warum China diese Strategie gewählt hat

Nachdem viele Länder anfangs – ähnlich wie China – sämtliche Infektionen vermeiden wollten, ist man inzwischen an den meisten Orten in einer Phase, in der das Coronavirus langsam endemisch wird.

«So hohe Fallzahlen wie bei uns würden in China zu wahnsinnigem Massensterben führen.»
Ulf Röller, ZDF-Asienkorrespondent in China

China blieb als eines der letzten Länder bei der «Zero-Covid-Strategie». Ein möglicher Grund dafür könnte laut ZDF-Asienkorrespondent Ulf Röller sein, dass die Infrastruktur im Gesundheitssystem bei weitem nicht so gut ausgebaut ist wie in Europa. Während die Schweiz rund 11 Intensivbetten pro 100'000 Einwohner hat, sind es in China nicht mal deren fünf. So hohe Infektionszahlen, wie wir sie im Moment verzeichnen, würden in China entsprechend zu sehr vielen Todesfällen führen.

Nicht zuletzt sind die chinesischen Machthaber auch nervös, weil in weniger als einem Monat die Olympischen Winterspiele in Peking beginnen sollen.

Wie es um Omikron steht

Mit einer hochansteckenden Virenmutation wie Omikron wird die «Zero-Covid-Strategie» zunehmend schwierig umzusetzen. Das Virus wird immer schwieriger einzudämmen – auch, weil der chinesische Impfstoff CoronaVac laut ersten Analysen trotz Booster keinen ausreichenden Schutz vor Omikron bietet.

Forscher in Hongkong haben mithilfe von Blutproben von Geimpften die Wirkung von verschiedenen Impfstoffen gegen die neue Variante Omikron untersucht. Erste Resultate zeigen: Von den 25 Pfizer-Geimpften entwickelten rund 20 bis 25 Prozent Antikörper gegen die Omikron-Variante. Bei den 25 Probanden mit dem chinesischen Impfstoff CoronaVac war es kein einziger.

Eine Omikron-Welle wäre für China entsprechend verheerend – und damit auch für die Weltwirtschaft. Diese Sorge äusserte der deutsche Virologe Christian Drosten kürzlich in der «SonntagsZeitung». Die seit Monaten spürbaren Lieferprobleme in den Bereichen Elektronik, Autos, Gummi- und Kunststoffwaren und Möbel würden sich enorm verschärfen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)

1 / 41
Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nein, das sind keine Ausserirdischen! Hier regnet es Drohnen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sprengstoff-Laster kracht in Töff – heftige Explosion mit mindestens 17 Toten in Ghana

Im westafrikanischen Ghana sind durch eine heftige Explosion 17 Menschen getötet und 59 verletzt worden. Ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen sei mit einem Motorrad und einem weiteren Fahrzeug in der Nähe eines elektrischen Transformators kollidiert, sagte der ghanaische Informationsminister Kojo Oppong Nkrumah in einer Mitteilung in der Nacht zum Freitag.

Zur Story