International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wuhan will alle seine 11 Millionen Einwohner auf Coronavirus testen – innert 10 Tagen



Die zentralchinesische Stadt Wuhan will chinesischen Medienberichten zufolge sämtliche seiner elf Millionen Einwohner in Rekordzeit einem Coronavirus-Test unterziehen. Das berichteten mehrere chinesische Medien am Mittwoch.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Demnach entschieden sich die Behörden zu der Massnahme, nachdem Anfang der Woche in einem Wuhaner Wohngebiet nach einer längeren Phase ohne Erkrankungen in der Stadt sechs neue Infektionen feststellt wurden. Wie das Wirtschaftsmagazin «Caixin» berichtete, sollen die Menschen in Wuhan innerhalb von zehn Tagen getestet werden.

Students wearing protective face masks to help curb the spread of the new coronavirus are reflected on a monitor screen showing their body temperatures as they arrive to a high school in Wuhan in central China's Hubei province, Wednesday, May 6, 2020. Senior students returned to classes on Wednesday in the central Chinese city of Wuhan, the epicenter of the coronavirus pandemic, after no new cases or deaths were reported from the outbreak that had prompted a 76-day quarantine in the city of 11 million. (Chinatopix via AP)

Eine Wärmebildkamera überwacht In Wuhans High School die Temperatur der Schüler. Bild: AP

Durchführung von Massentests

Bis Ende April hatte Wuhan, wo das Virus möglicherweise schon im November ausgebrochen war, laut dem Bericht rund eine Million Menschen getestet. Die chinesische Website «The Paper» berichtete, dass die Bezirke der Stadt einen Plan ausarbeiten sollen, wie der Massentest durchgeführt werden kann.

Nirgendwo in China wurden so viele Infektionen und Todesfälle gemeldet wie in Wuhan, dessen Krankenhäuser Ende Januar und im Februar völlig überfordert waren. Wuhan war die weltweit erste Stadt, die wegen des Virus über Wochen komplett abgeschottet war. Von den mehr als 80'000 offiziell gemeldeten Infektionen in China waren 50'000 allein in der Metropole.

epa08416529 Chinese nurses recite an oath during a ceremony celebrating International Nurses Day at Tongji Hospital in Wuhan, Hubei province, China, 12 May 2020. International Nurses Day is marked on 12 May, the anniversary of Florence Nightingale's birth, as health workers around the world face unprecedented risks combating the Covid-19 coronavirus outbreak.  EPA/YFC/COSTFOTO CHINA OUT

Krankenschwestern in Wuhan während einer Zeremonie. Bild: EPA

Lokale Ausbruchsherde

Ähnlich waren von den landesweit mehr als 3300 aufgeführten Toten durch die Lungenkrankheit Covid-19 mehr als 2500 in Wuhan zu beklagen. Es wurde aber davon ausgegangen, dass bei weitem nicht alle Fälle in der offiziellen Statistik mitgezählt wurden.

China hat das Virus den eigenen Angaben zufolge weitgehend unter Kontrolle. Das Land kämpft jedoch mit lokalen Ausbruchsherden. Eine zweistellige Zahl neuer Infektionen wurde so kürzlich auch aus der nordostchinesischen Provinz Jilin gemeldet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

15 Bilder, die zeigen, was während der Corona-Krise in Wuhan vor sich ging

So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' 13.05.2020 13:36
    Highlight Highlight ich stelle mir gerade das geheule unserer wohlstandverwöhnten, dauer-demonstrierenden, corona- und impf-verweigernden, aluhut-tragenden flat-earthers vor, wenn in der schweiz ganze städt unter quarantäne gestellt würden und massentests durchgeführt würden.

    gnihihihi
  • RicoH 13.05.2020 11:32
    Highlight Highlight Oh nein, bitte nicht. Dann würde China ja die USA bei den meisten durchgeführten Tests ablösen. Trump wäre da sicher nicht amused 😉.
  • Füürtüfäli 13.05.2020 09:58
    Highlight Highlight Irgendwie bin ich mir nicht sicher, dass das Virus bei denen weg war. Vor allem, wenn wir sehen, dass die chinesische Regierung oft einfach falsche Information verbreitet. Man muss auch nicht vergessen, dass das Internet in China überwacht und zensuriert wird, deshalb ist es schwer, festzustellen, was in China tatsächlich passiert.
  • iudex 13.05.2020 09:57
    Highlight Highlight Bitte, hört doch mit der chinesischen Propaganda auf.
  • Finöggeli 13.05.2020 09:17
    Highlight Highlight 11 Mio Tests in 10 Tagen? Trumpels feuchter Traum...
    • bcZcity 13.05.2020 12:38
      Highlight Highlight Ja, aber nur für sich selber und seinen Staff, damit dem armen Jungen ja nichts passiert und er weiterhin ohne Maske den starken Mann für seine ultra-weisse Wählerschaft markieren kann.
    • Chrigi-B 13.05.2020 21:01
      Highlight Highlight Für seine ultra weisse Wählerschaft...

      Meine Güte.

      Über 60% der USA sind nun mal WEISS!

      Und bis 22 Mio. der nicht weissen Einwohner sind nun mal illegal im Lande und dürfen logischerweise nicht wählen...


      Ps:
      Rekrutenschulen und WK's in der Schweiz wurden im '15 oder '16 auf einen Einsatz an der Grenze vorbereitet, weill ein paar Hundert Flüchtlinge aus Italien die Grenze überquerten pro Tag.

      PPS:
      Bei US Zahlen an illegalen Grenzübertritten pro Tag würden in der CH Panzer an der Grenze stehen....

Analyse

Das amerikanische Gemetzel

Mehr als 100’000 Corona-Tote, Massenarbeitslosigkeit – und jetzt gewalttätige Rassenunruhen. So hat Trump die USA wieder gross gemacht.

Bei seiner Antrittsrede im Januar 2017 malte der frisch inthronisierte Präsident ein düsteres Bild. Amerika habe in den letzten Jahren ein «Gemetzel» erlebt, so Trump. Doch das werde sich nun ändern. Er werde Amerika «wieder gross» machen.

Zunächst lief alles nach Plan. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte ein gemachtes Haus hinterlassen. Die Wirtschaft brummte, die Arbeitslosenzahlen sanken auf ein Rekordtief, die Aktienkurse stiegen auf ein Rekordhoch. Trump konnte sich an seinen Rallys und …

Artikel lesen
Link zum Artikel