International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A staff member blocks the view as a person is taken by a stretcher to a waiting ambulance from a nursing facility where more than 50 people are sick and being tested for the COVID-19 virus, Saturday, Feb. 29, 2020, in Kirkland, Wash. Health officials reported two cases of COVID-19 virus connected to the Life Care Center of Kirkland. One is a Life Care worker, a woman in her 40s who is in satisfactory condition at a hospital, and the other is a woman in her 70s and a resident at Life Care who is hospitalized in serious condition. Neither have traveled out of the country. (AP Photo/Elaine Thompson)

Erst nach einem Monat wurde das Heim abgeschottet – Rettungskräfte versorgen einen Patienten. Bild: AP

35 Menschen tot, 1/3 des Personals erkrankt: Dieses US-Altersheim ist ein Corona-Herd

Ein Altersheim im Bundesstaat Washington befindet sich in den landesweiten Schlagzeilen, nachdem innerhalb kurzer Zeit 35 Menschen am Coronavirus gestorben sind und Pflegende trotz Symptomen weitergearbeitet haben.



Für viele in den USA steht der Schuldige für die dortige Ausbreitung des neuartigen Coronavirus fest: Das Altersheim Life Care Center in Kirkland nahe Seattle. 35 Menschen, hauptsächlich Bewohner, starben dort an der Infektion. Mittlerweile gibt es in den USA nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität 205 Todesfälle sowie mehr als 14'000 Infizierte.

«Es gibt hier keine Quarantäne, die Krankheit greift rasend schnell um sich.»

Ein Bericht der US-Gesundheitsbehörde befeuert die Vorwürfe gegen die Einrichtung im nordwestlichen US-Bundesstaat Washington. Demnach arbeiteten Pfleger weiter, als sie selbst bereits Symptome einer Coronavirus-Infektion zeigten. Ausserdem moniert die Behörde mangelnde Ausrüstung und ungenügende Schulungen der Mitarbeiter.

Die Angehörigen sind aufgebracht, sie fürchten um das Leben ihrer Eltern und Grosseltern, die nach wie vor in dem Heim leben. Sie berichten von einem totalen Chaos in der Einrichtung. «Es gibt hier keine Quarantäne, die Krankheit greift rasend schnell um sich», beanstandete Kevin Connolly bereits vor einigen Tagen.

Workers from a Servpro disaster recovery team wearing protective suits and respirators wait before entering the Life Care Center in Kirkland, Wash. to begin cleaning and disinfecting the facility, Wednesday, March 11, 2020, near Seattle. The nursing home is at the center of the outbreak of the COVID-19 coronavirus in Washington state. (AP Photo/Ted S. Warren)

Erst eineinhalb Wochen nach dem ersten bestätigten Fall wurden Virus-Tests geliefert. Bild: AP

Sein 81 Jahre alter Schwiegervater ist einer der einst 120 Senioren in dem Heim. «Wir haben Fragen und wir verlangen Antworten», sagte Connolly. Vor allem wollen die Angehörigen wissen, warum es so lange dauerte, bis die durch das Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 diagnostiziert, alle Bewohner getestet und das Heim abgeschottet wurde. Anfangs war das Personal von Grippefällen ausgegangen.

Einrichtung abgeschottet

«Es ist ziemlich verheerend», sagte Clancy Devery der Zeitung «Seattle Times». Auch sein Schwiegervater ist infiziert. «Wir glauben, dass wir jetzt nicht in dieser Lage wären, wenn sie ihn gleich getestet und rausgeholt hätten.» Das Heim stellte nach eigenen Angaben am 10. Februar fest, dass sich Atemwegserkrankungen unter den Bewohnern häuften. Erst einen Monat später wurde die Einrichtung abgeschottet.

«Wir hatten einfach das Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein.»

Auswertungen von Notrufprotokollen und Interviews zeigen, dass nicht nur die Mitarbeiter des Heimes, sondern auch die lokalen und nationalen Behörden sehr langsam reagierten. «Es ist einfach für die Leute, die Schuld auf dieses eine Altersheim zu schieben», sagt der Sprecher von Life Care Center, Tim Killian. «Aber auch die Regierung war nicht richtig darauf vorbereitet um die richtigen Schritte zur Eindämmung der Epidemie zu unternehmen».

So seien die Virus-Tests erst eineinhalb Wochen nach dem ersten bestätigten Fall geliefert worden, sagt Killian. «Und es dauerte etwa eine Woche, bis wir zusätzliches medizinisches Personal für das Heim bekamen.» Das Heim sei erst spät isoliert worden, weil es Unklarheiten mit der behördlichen Genehmigung dafür gegeben habe, sagt der Sprecher. Auch jetzt werde der Zugang immer noch nicht von Polizisten kontrolliert.

«Zur falschen Zeit am falschen Ort»

Nur Familienmitglieder, deren Angehörige im Sterben liegen, dürfen das Altersheim derzeit noch betreten. Die örtlichen Behörden weisen die Verantwortung allein dem Heim zu. «Wir hatten einige Schwierigkeiten mit Life Care und langsam verliere ich die Geduld», sagte Dow Constantine, Leiter des Verwaltungsbezirks King County.

Heim-Sprecher Killian verweist darauf, dass das Altersheim eine der ersten Einrichtungen in den USA war, die von der Epidemie betroffen waren. «Nicht unsere Pfleger, sondern das Virus ist der Grund für die Epidemie. Und unser Personal zahlt einen hohen Preis dafür.» Ein Drittel von ihnen hat sich infiziert.

Manche Angehörige äussern Verständnis für die überlasteten Pflegekräfte. Zum Beispiel Scott Sedlacek, der sich mit dem Coronavirus ansteckte, als er seinen Vater im Heim besuchte. «Wir hatten einfach das Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein», sagt er. (wst/sda/afp)

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Wegen Coronakrise sind in Italien die Spitäler am Limit

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nora Flückiger 22.03.2020 04:37
    Highlight Highlight "205 Todesfälle sowie mehr als 14'000 Infizierte."

    In relation mit der Einwohnerzahl sind wir gar nicht mal so viel besser dran! Die USA hat ca. 330 Millionen Einwohner.
  • 34RS90 21.03.2020 09:00
    Highlight Highlight Die Amis sind dümmer als ich gedacht habe.
  • Tag ohne Sonne 21.03.2020 06:01
    Highlight Highlight Und was macht Trump?
    Er beruft eine Nationale Gouverneur Sitzung ein. Alle Gouverneure kommen und teilen mit was sie für Hilfe brauchen um die Krise zu Bekämpfen. Also genau der Moment der man Führungsstärke zeigen kann. Den Macher Zeigen und den Menschen helfen. Also alles was Trump von sich behauptet.
    Er sagt den Gouverneuren aber nur:
    Ich bin kein Lieferdienst!
    Oder anders gesagt. Ihr seit mit den Problem alleine. Ich helfe nicht! Schaut selber wie ihr da raus kommt.
    Wäre genau so als würde der BR sagen, Kantone ist euer scheiss, stört uns nicht mit euren Problemen! Trump = Maximal Unfähig
  • Madeso 20.03.2020 20:33
    Highlight Highlight Die Pflegekräfte eines solchen Heimes können sich in den USA wohl kaum leisten, zuhause zu bleiben. Sie verdienen sowieso schon sehr wenig und wenn sie zuhause bleiben, kriegen sie keinen Lohn.
  • blueberry muffin 20.03.2020 20:15
    Highlight Highlight Der Präsident und Fox News haben die Corona Krise einen Hoax genannt und Trump selbsthat angeordnet, dass die Leute auch krank arbeiten.

    Wie wäre es mal mit Konsequenzen für FOX und einigen Politikern?
  • insert_brain_here 20.03.2020 19:51
    Highlight Highlight Tja, was könnte im Falle einer Epidemie schiefgehen wenn Pflegepersonal eines Altersheims sich nur knapp von einem wöchentlichen Lohncheck zum nächsten durchschlagen kann und bei krankheitsbedingter Abwesenheit nicht bezahlt wird?
  • P. Meier 20.03.2020 19:47
    Highlight Highlight Habe ich das richtig verstanden? Seit dem 10. Feb. Ist eine Verbreitung im Umfeld des Heims anzunehmen? Da nützten wohl die vorausschauenden Massnahmen der Bundesregierung mit Einreisreperre und Warnungen vor anderen (unfähigen) Ländern nicht mehr sehr viel.
    • Swisswolverine 20.03.2020 22:34
      Highlight Highlight Was für Maßnahmen? Bis vor kurzem hat Trump abgestritten, dass es das Virus überhaupt gibt. Und was dann? Dann hat er jegliche Verantwortung vom sich gewiesen und (wie du) allen anderen Ländern Unfähigkeit vorgeworfen. ganz toll 🤮 #blamegame
    • Babuschka11 21.03.2020 11:42
      Highlight Highlight Das Virus ist in Seattle, inkl. Grossraum mindestens seit Januar unentdeckt am sich verbreiten ...
      Die Dunkelziffer muss enorm sein und die Menschen sind weitgehend auf sich selbst gestellt.
    • P. Meier 21.03.2020 17:03
      Highlight Highlight @Swisswolverin: in meinen Text fehlen leider die Anführungszeichen bei "vorausschauende Massnahmen" und "unfähigen". Dann würde sich der Text richtig lesen lassen.
  • Butschina 20.03.2020 16:01
    Highlight Highlight Kunststück, der Mann der America great again machen will bestätigte ja bis vor kurzem ständig, dass es kein Problem ist und man arbeiten kann. Ihm gebührt die Wut. Zeigt es ihm indem ihr ihn nicht mehr unterstützt.
  • BlickvonAussen 20.03.2020 15:37
    Highlight Highlight Wenn ich an die USA denke, dann kommt mir nur eines in den Sinn. Jahrhunderte sind Millionen von Europäern nach Amerika ausgewandert, um eine bessere Welt zu schaffen. Was ist daraus geworden? Eine failed world. Während bei uns in Europa eine Solidaritäts-Welle nach der anderen gestartet wird, stürmen die hoffnungslos verrückten Amis die Waffenläden. Das nennen sie dann ein Land von Gottes Gnaden. Danke Trump, dass du den Flugverkehr zwischen Europa und deinem America den Garaus gemacht hast. Wenigstens einmal eine kluge Entscheidung.
    • Lolita 20.03.2020 22:50
      Highlight Highlight Nurfür uns ;-) Auch ein blindes Huhn findet ein Korn.
    • Jorge de los alpes 21.03.2020 15:45
      Highlight Highlight was wollen die Amerikaner wohl mit den Waffen, die Vieren damit erschiessen??
    • Kubod 21.03.2020 19:52
      Highlight Highlight Es sind lange Zeit vor allem religiöse Sektierer nach Amerika ausgewandert.
      Erst später kamen die Wirtschaftsflüchtlinge.
      Die Sektierer haben mit Trump / Pence ihre Anführer an die Macht gebracht.
      Nicht nur die Weissen übrigens.
    Weitere Antworten anzeigen

«Hören wir auf zu sagen, es sei eine Grippe!»: Arzt schildert Situation in Bergamo

Seit Montag ist ganz Italien eine Sperrzone. Wer reisen will, muss dies begründen können. Schulen und Universitäten bleiben bis am 3. April geschlossen, Sportveranstaltungen wurden abgesagt. Restaurants und Bars dürfen nur noch bis 18 Uhr geöffnet sein.

Bis Dienstagabend hat das neue Coronavirus in Italien 631 Todesopfer gefordert. Mehr als die Hälfte davon in der Region Lombardei, die an die Schweiz grenzt. Im Norden der Lombardei befindet sich die Stadt Bergamo, wo das Gesundheitssystem …

Artikel lesen
Link zum Artikel