DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gilt bald in ganz Italien: Maskenpflicht im Freien.
Gilt bald in ganz Italien: Maskenpflicht im Freien. Bild: keystone

6 Punkte, die zeigen, was in Italien gerade abgeht

Italien galt in den letzten Wochen als Musterschüler im Umgang mit der Coronapandemie. Doch die letzten Tage verheissen nichts Gutes. Und die Regierung dürfte noch diese Woche mit neuen Regeln wie landesweitem Maskentragen im Freien reagieren.
07.10.2020, 05:5308.10.2020, 07:50
Reto Fehr
Folgen

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Anzahl neuer Fälle

Nachdem Italien auch im Spätsommer – im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern wie Spanien oder Frankreich – die Coronakrise noch im Griff zu haben schien, zeigen die Fallzahlen in den letzten Tagen deutlich nach oben und lagen zuletzt bei rund 2500 neuen Fällen. Und dies, obwohl die Testvolumen sich in den letzten Tagen nicht gross veränderten. Am Montag wurden 2578 neue Fälle gemeldet, eine Woche zuvor waren es noch lediglich 1494.

Tägliche Neuinfektionen in Italien seit dem 1. Juli

bild: watson / quelle: WHO

In Italien gilt die Pandemie weiterhin als «unter Kontrolle». Doch wenn die Zahlen wie zuletzt ansteigen, könnte dies schwieriger werden.

Verteilung nach Regionen

Lange Zeit war in Italien vor allem der Norden mit den Regionen Lombardei, Piemont, Venetien oder Ligurien betroffen. Die Fallzahlen sind da auch in den letzten Wochen immer noch mit bei den höchsten.

Auffallend ist aber: Die Ausbreitung verlagert sich auch in den Süden. Lazio (mit der Hauptstadt Rom) war schon bald einmal ebenfalls hart getroffen, aktuell nehmen aber die Fallzahlen insbesondere in Kampanien (mit der Hauptstadt Napoli) schnell zu.

Kampanien als neuer Hotspot

Auffallend in Kampanien: Die Regierung der Region feierte sich noch im Juni als «Corona-frei». Jetzt ist es die neue Hotspot-Region. Von den am Mittwoch gemeldeten 2257 Neuinfektionen wurden 431 – und damit deutlich am meisten – in Kampanien registriert.

Im Juli demonstrierten Einwohner Kampaniens noch gegen die hohen Preise für Strandbesuche, welche die Social-Distancing-Massnahmen verursachten.
Im Juli demonstrierten Einwohner Kampaniens noch gegen die hohen Preise für Strandbesuche, welche die Social-Distancing-Massnahmen verursachten.Bild: keystone

Praktisch täglich wird in der Region ein neuer Rekordwert erreicht und dieser liegt aktuell so hoch wie noch nie. Im September gab es doppelt so viele Neuinfektionen wie während den Monaten März und April, als das Land in einen Lockdown versetzt wurde.

Dazu kommt: In Kampanien wird weniger getestet als im Norden. Die tatsächliche Zahl an Neuinfektionen dürfte also noch höher liegen.

Was sind die Gründe?

Für die landesweite Zunahme an Neuinfektionen nennen Experten zwei Gründe: Zum einen wurde am 14. September landesweit die Schule wieder aufgenommen, zum anderen haben vor allem junge Leute die Nase voll und halten sich nicht mehr so gut an die geltenden Regeln.

In Italien hat der Schulbetrieb am 14. September wieder gestartet. Ein Grund für die Zunahme der Fälle?
In Italien hat der Schulbetrieb am 14. September wieder gestartet. Ein Grund für die Zunahme der Fälle?Bild: keystone

917 italienische Schulen wiesen in der letzten Woche mindestens eine Coronainfektion aus. Andrea Crisanti, Professor an der Universität Padua, sagt gegenüber dem Messagero: «Wir stehen erst am Anfang. Bis wir die wirklichen Auswirkungen der Schulöffnungen sehen, müssen wir noch bis Mitte Oktober warten.»

Zu den Entwicklungen in den Schulen nahm auch Italiens Bildungsministerin Lucia Azzolina auf Facebook Stellung: Wir bleiben vorsichtig, aber die Zahlen sind zufriedenstellend. Wichtig ist, dass wir vor und nach dem Unterricht auch die richtigen Massnahmen ergreifen.»

Neue Regeln kommen

Kampaniens Regionalpräsident Vincenzo De Luca reagierte schon am 24. September mit neuen Regeln: So muss die Maske auch im Freien getragen werden, was auch schon in weiteren Regionen gilt.

Kampaniens Regionalpräsident Vincenzo De Luca wurde im September mit 69 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt.
Kampaniens Regionalpräsident Vincenzo De Luca wurde im September mit 69 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt.Bild: keystone

Und auch die Regierung soll nachziehen. Gemäss Medienberichten werde Ministerpräsident Giuseppe Conte bis am Mittwoch ein Dekret unterschreiben, das spätestens ab Donnerstag in ganz Italien im Freien die Maskenpflicht vorschreibt. Wer sich nicht daran hält, muss mit bis zu 3000 Euro Busse rechnen.

Gesundheitsminister Roberto Speranza erklärte dem Parlament am Dienstagmorgen: «Das ganze Land ist betroffen, die Zahlen nehmen in jeder Region zu. Wir müssen jetzt gemeinsam handeln.»

Weitere Einschränkungen sollen darin geregelt werden. So eine allgemeine Sperrstunde für Bars und Restaurants ab 23 oder schon 22 Uhr und die Begrenzung der Teilnehmer auf 200 Personen bei Familienfeiern, Hochzeiten oder Taufen.

Die weiteren Regeln wie beispiels,weise Schliessung von Discos oder Abständen in Kinos und Auslastung von 80 Prozent in öffentlichen Verkehrsmitteln, bleiben bestehen.

Militär soll helfen

Damit die neuen Regeln auch eingehalten werden, soll zudem das Militär die Polizei unterstützen.

Das Militär soll der Polizei bald zur Hilfe kommen.
Das Militär soll der Polizei bald zur Hilfe kommen.Bild: keystone

In Italien gilt noch bis am 15. Oktober der Notstand. Das Parlament soll diesen jedoch noch heute bis am 31. Januar 2021 verlängern, wie der «Corriere della Sera» berichtete.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

1 / 21
Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten
quelle: keystone/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was haben Sex und das Maskentragen gemeinsam?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spannungen mit Russland: USA schicken Militärhilfe in die Ukraine

Inmitten der schweren Spannungen mit Russland haben die USA neue Militärhilfe in die Ukraine geschickt. In der Nacht zum Samstag landete eine US-Frachtmaschine auf einem Flughafen der Hauptstadt Kiew, wie die dortige US-Botschaft im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. An Bord seien 90 Tonnen Fracht gewesen, darunter Munition «für die Frontverteidigung». Diese Unterstützung sei von US-Präsident Joe Biden angeordnet worden.

Zur Story