DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Schnelltest zum Festival: So tüftelt das Ausland an einer Lösung für Events

Grossanlässe mit mehreren hundert Besuchern könnten auch in der Schweiz schon bald wieder Realität werden. Wie das funktionieren könnte, zeigt eine Reihe von Testversuchen im Ausland. Fazit: Es kann funktionieren – mit grossem Aufwand.
21.04.2021, 12:2921.04.2021, 12:51

Bundesrat Alain Berset will offenbar schon heute einen Plan vorlegen, wie bereits in wenigen Wochen Grossanlässe möglich sein sollen.

Der Plan sieht drei Phasen vor, wie der Tagesanzeiger schreibt: Ab Mitte Mai sollen Events bis 1000 Besucherinnen und Besucher möglich sein. Ab dem 1. Juli sollen Veranstaltungen mit 5000 Personen durchgeführt werden und ab 1. September mit 10'000. Wie der Öffnungsplan tatsächlich aussieht und inwiefern er an die epidemiologische Lage geknüpft ist, wird der Bundesrat voraussichtlich am späteren Nachmittag bekannt geben.

Wie das alles gehen könnte, hat man im Ausland bereits in Testreihen untersucht, insbesondere in Holland und Barcelona. Die Resultate fielen positiv aus, doch es gibt einige Hürden.

Niederlande

Dass die Sehnsucht nach Veranstaltungen gross ist, zeigt eine Reihe von Testversuchen in Holland. Die Tickets für die «Back to Live»-Veranstaltungen wie etwa Festivals, Konzerte oder Aufführungen für rund 15 Euro waren alle in kürzester Zeit ausverkauft.

Bild: keystone

Hinter den Events steckt die Organisation Fieldlab, ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern des niederländischen Gesundheitsministeriums und Personen der Event-Branche. Gemeinsam testen sie, ob und unter welchen Voraussetzungen Grossveranstaltungen in Corona-Zeiten durchgeführt werden können.

Neun der Veranstaltungen mit jeweils unterschiedlich vielen Besuchern sind bereits über die Bühne gegangen. Ein Ticket alleine reichte nicht, um an einer der Grossveranstaltungen teilzunehmen.

  • Vor dem Einlass mussten alle Besucher ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen.
  • Der PCR-Test durfte nicht älter als 48 Stunden sein.
  • Beim Eingang wurde die Körpertemperatur aller Besucher gemessen.
  • Ein Teil der Probanden wurde vor Ort nach dem Zufallsprinzip nochmals mit einem Schnelltest getestet.
  • Jeder Gast musste ein Tracing-Armband tragen.

Das Tracing-Armband funktioniert ähnlich wie die SwissCovid-Tracing-App. Es misst die Zeitdauer und den Abstand zu anderen Besuchern und zeichnet auf, wenn ein enger Kontakt stattgefunden hat.

Bild: keystone

Teils von der Maskenpflicht befreit

Nach dem Einlass-Prozedere konnten sich die meisten der Besucher frei bewegen. Einige durften ausnahmsweise mal auf die Abstandsregel sowie auf die Maskenpflicht pfeifen. Allerdings nur für wissenschaftliche Zwecke und in klar abgegrenzten Bereichen.

Bild: keystone

Bei einer der neun Veranstaltungen mit insgesamt 1300 Teilnehmern fanden gleich sechs verschiedene Versuche statt. Jeweils rund 250 Personen sind in verschiedene Gruppen eingeteilt worden:

  • Gruppe 1: Maskenpflicht und es durften sich auf einem Quadratmeter nicht mehr als drei Personen befinden.
  • Gruppe 2: Maskenpflicht und Abstand von 1,5 Meter.
  • Gruppe 3: Teilweise Maskenpflicht, jedoch durfte an ausgewiesenen Stellen stehen.
  • Gruppe 4: Maskenpflicht, dafür keine Abstandsregeln.
  • Gruppe 5: Steh- und Sitzbereiche mit zwei Stühlen Abstand zu fremden Besuchern.
  • Gruppe 6: Keine Maskenpflicht und keine Abstandsregeln.

Jede Gruppe hatte ihre eigene Toilette sowie einen separaten Ein- und Ausgangsbereich. An gewissen Orten gab es sogar eine Bar, die Alkohol ausschenken durfte. Nach vier Stunden war dann Schluss. Fünf Tage später mussten die Probanden nochmals zum PCR-Test antraben.

Laut den Veranstaltern taten dies nur 82 Prozent der Besucher. «In den Niederlanden kann man die Leute nicht dazu zwingen, sich nachträglich testen zu lassen. Das System ist nicht 100 Prozent wasserdicht, aber es ist ziemlich anständig», sagt, sagt Andreas Voss, Professor für Infektionskontrolle.

Bild: keystone

23 Personen im Nachhinein positiv getestet

Nun, nach den ersten neun Veranstaltungen im Rahmen dieser Testreihe liegen die ersten Resultate vor. Von den insgesamt 17'000 Besuchern an den neun Events wurden:

  • 102 vor der Veranstaltung positiv getestet.
  • 23 Personen im Nachhinein positiv getestet.

Das erste Fazit fällt denn auch positiv aus. «Es besteht immer ein kleines Risiko. Aber die ersten neun kleineren Feldlabore in den vergangenen zwei Monaten haben tatsächlich gezeigt, wie gut ein Test im Vorfeld funktioniert», sagt Andreas Voss, Professor für Infektionskontrolle. Ob sich die Personen bei der Veranstaltung angesteckt haben, ist schwer zu beantworten. Sie könnten sich auch kurz nach dem Event infiziert haben.

Für die finale Auswertung sei es noch etwas zu früh, aber die Resultate seien sehr positiv, sagt Veranstalter Pieter Lubberts. «Wir denken, dass Sommerfestivals in den kommenden Monaten stattfinden können. Wie gross und mit wie vielen Leuten, das ist die grosse Frage».

In einer ersten Auswertung kommen die Veranstalter zum Schluss, dass bestuhlte Grossveranstaltungen auch während Corona sicher stattfinden können, solange man eine Reihe von Sicherheitsmassnahmen treffe. Dazu gehören neben dem testen auch eine gute Belüftung sowie eine begrenzte Kapazität. Lubbers und sein Team empfehlen eine maximale Auslastung von fünfzig Prozent.

Bild: keystone

Für eine weitere Testparty mit 10'000 Leuten am niederländischen Nationalfeiertag «Koningsdag» erhielt Lubberts und sein Team während der Vorbereitungen eine Absage. Die Mitarbeiter des nahe gelegenen Krankenhauses fanden die Pilotveranstaltung angesichts der Spitalüberlastung als «Schlag ins Gesicht des Gesundheitswesens». Ein weiterer Streitpunkt sind die 925 Millionen Euro, welche für die Testzentren der Testveranstaltungen freigemacht wurden.

Barcelona, Spanien

Auch in Barcelona wurde bereits geprobt, wie ein Comeback von Massenveranstaltungen noch diesen Sommer möglich sein könnte. 5000 Personen konnten sich ein Ticket für das Pilotprojekt-Konzert der Indie-Pop-Band Love of Lesbian ergattern.

Bild: keystone

Sämtliche Konzertbesucherinnen und -besucher mussten sich vor dem Konzert einem Coronatest unterziehen. Dafür wurde von den Organisatoren, einem Team aus der Event-Branche und einem Krankenhaus, drei wegen der Pandemie geschlossene Diskotheken extra zu Testzentren umfunktioniert.

Wer positiv getestet wurde, durfte nicht zum Konzert und erhielt sein Geld zurück.

Bild: keystone

Der Antigen-Schnelltest sowie die obligatorische FFP-Maske, die während des ganzen Konzertes getragen werden musste, waren im Ticketpreis von 23 Franken inkludiert. Für die Konzerthalle Palau Sant Jordi ist für diesen Anlass extra eine besondere Lüftungsanlage installiert worden.

«Wir haben vergessen, wie sich das anfühlt. Es ist, als wäre es mein erstes Konzert».

Die 5000 Personen wurden in drei Gruppen eingeteilt, bei denen es eigene Eingänge, Sanitäranlagen und Bars gab. Drinks durften jedoch nur ausserhalb des Konzertsaals konsumiert werden. Ansonsten war alles gleich wie vor Corona. Die Leute feierten dicht an dicht, sangen und schwenkten ihre Hände. «Wir haben vergessen, wie sich das anfühlt. Es ist, als wäre es mein erstes Konzert», sagte ein Konzertbesucher.

Bild: keystone

Das Fazit fiel auch in Barcelona positiv aus. Bei sechs Personen fiel der Test im Vorfeld positiv aus. Sie wurden nach Hause geschickt und ihnen wurde der Ticketpreis zurückerstattet. Anders als in den Niederlanden war fünf Tage nach dem Konzert kein Test verlangt worden. Man wurde aber gebeten, während den darauffolgenden14 Tagen auf seinen Gesundheitszustand zu achten und keine Risikopatienten zu treffen. In der Folge waren keine Coronainfektionen registriert worden.

Die Kosten für die Veranstaltung beliefen sich auf 200'000 Euro, wovon jedoch nicht einmal die Hälfte davon wieder eingenommen werden konnte.

Es dürfte nicht der letzte Versuch gewesen sein

Dieser Pilotversuch zeige, dass das Nachtleben mit Sicherheitsmassnahmen sicher sei, sagte Joaquim Bordas, Präsident des Arbeitgeberverbandes. Er habe die Absicht, in absehbarer Zeit einen Pilotversuch in verschiedenen Restaurants und Nachtclubs in Barcelona durchzuführen. Um sich Zugang zu Restaurants und Clubs zu verschaffen, sollen die Probanden einige Stunden vorher einen Schnelltest machen.

Bild: keystone

Liverpool, Grossbritannien

Nachdem die Engländer ihre Biergärten wieder geöffnet haben, testen sie bereits Anfangs Mai, wie Veranstaltungen mit Zuschauern in diesem Sommer wieder ermöglicht werden können.

5000 Leute dürfen dafür gemeinsam ein Open-Air-Festival ohne Maske und ohne Abstände besuchen. Einzige Bedingung für den Einlass: ein negatives Schnelltest-Ergebnis. «Wir kommen einem Sommer voller Live-Events einen kleinen Schritt näher», sagt der euphorische Kulturminister Oliver Dowden zu CNN.

So wird in England bereits gefeiert:

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Swiss Press Photo Award 2020:

1 / 10
Swiss Press Photo Award Aktualität 2&3
quelle: michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fitnesscenter nach vier Monaten Corona-Pause wieder offen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jonaman
21.04.2021 13:14registriert Oktober 2017
Wieso wird ein solcher Plan nach einem Jahr Pandemie immer noch mit Datum geplant, obwohl man doch gelernt hat, dass sich das Virus nicht an Daten hält?!
Wieso nicht endlich mal in Szenarien denken, abhängig von gewissen Kriterien, die dann für alle nachvollziehbar sind?
331
Melden
Zum Kommentar
13
Tanja Stadler warnt vor BA.5: «Wir sind auf Schweizer Daten angewiesen»
Während die Fallzahlen sinken, zeigt sich bereits, welche Variante BA.2 ablöst: In Süddeutschland wird BA.5 wohl im Juli dominant. In der Schweiz könnte es dennoch anders verlaufen.

Rund 1700 bestätigte Corona-Neuansteckungen gibt es aktuell – das sind 15-mal weniger als beim zweiten Omikron-Peak Mitte März. Auch die positiv getesteten Spitalpatienten sind um den Faktor 10 zurück gegangen – der Rückgang kommt also nicht nur von den wenigen Tests.

Zur Story