DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In London feiern die Menschen die seit Mitte April geöffneten Terrassen der Pubs.
In London feiern die Menschen die seit Mitte April geöffneten Terrassen der Pubs. Bild: keystone

Erstmals keine Covid-Toten, aber eine aggressive Mutante – was in Grossbritannien los ist

Am 9. Mai 2021 starb in ganz England keine Person an Covid-19 – ein weiteres Zeichen für den Erfolg der britischen Impfstrategie. Doch jetzt bereitet die indische Mutation Sorgen.
11.05.2021, 20:21
Lea Senn
Folgen

Good News aus England: Am vergangenen Samstag wurde im gesamten Land kein einziger Todesfall wegen Covid-19 dokumentiert. Das war zum letzten Mal am 7. März 2020 der Fall, also vor über 14 Monaten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nach mehreren Tagen mit Fallzahlen im einstelligen Bereich im letzten Sommer wurde England im darauf folgenden Winter von einer zweiten und dritten Welle überrollt. Zeitweise starben über 800 Personen innert 24 Stunden.

Auch die Fallzahlen sind seit einigen Wochen konstant tief. Im Pro-Kopf-Vergleich bewegt sich England (hier in der Grafik zusammen mit den restlichen Regionen von Grossbritannien) deutlich unter dem Schweizer und dem weltweiten Schnitt.

Allerdings bereitet die schnelle Verbreitung der indischen Mutation den Experten Sorge. Besonders die etwas gefährlicher einzustufende Untervariante B.1.617.2 hat inzwischen einen Anteil von über 10 Prozent an allen Neuinfektionen erreicht – und das in gerade mal vier Wochen.

Lokal scheint die indische Variante sogar noch höhere Anteile zu erreichen. Professorin Christina Pagel vom University College London weist darauf hin, dass die weitverbreitete britische Variante in London aktuell auf «nur noch» 50 Prozent kommt. Sie vermutet, dass B.1.617.2 für den Grossteil der restlichen Infektionen verantwortlich ist.

Anteil an Varianten bei britischen Neuinfektionen

Bild: watson/FT

Weil sie sich so rasant ausbreitet, wurde die indische Variante schon letzte Woche von den britischen Behörden als «Variant of Concern», also als besorgniserregende Variante, eingestuft. Am Dienstag dieser Woche folgte auch die Weltgesundheitsorganisation diesem Schritt. Als besorgniserregende Varianten galten bisher erst die Mutationen aus Brasilien, Grossbritannien und Südafrika.

Laut den englischen Gesundheitsbehörden sei die indische Variante im Minimum so leicht übertragbar wie die bisher in England dominante britische Variante B.1.1.7. So sind beispielsweise nur 38 Prozent der Fälle bei Reisenden festgestellt worden, die restlichen Infektionen fanden lokal statt. Ob sie auch schwerere Verläufe fordert oder ob es eine Immunflucht geben könnte, ist noch unklar, dafür ist die Variante zu jung.

Die Situation erinnert an Mitte November, wo die «neue» Variante B.1.1.7 in einem vergleichbaren Zeitraum einen gleich hohen Anteil erreichte – und in den kommenden Monaten für Rekord-hohe Zahlen im ganzen Land sorgte (siehe Grafik im folgenden Tweet). Es folgte eine schwierige Zeit für das Gesundheitswesen und ein erneuter Lockdown.

Allerdings gibt es einen ganz entscheidenden Unterschied: Inzwischen ist ein grosser Teil der Menschen in Grossbritannien mindestens einmal geimpft. Mit einer Situation wie in Indien mit überfüllten Spitälern und vielen Todesfällen wird Grossbritannien laut Pagel denn auch nicht rechnen müssen: «Dafür sind unsere Impfquoten zu hoch. Die Impfung wird helfen, selbst wenn es eine gewisse Immunflucht gäbe (wofür es zurzeit kaum Anzeichen gibt).» Trotzdem ist ihr Fazit: «Aber gut ist das, was hier passiert, trotzdem nicht.»

«Trotzdem werden wir nicht mit einer Situation wie in Indien enden. Unsere hohen Impfquoten werden helfen. Aber gut ist das trotzdem nicht.»
Professor Christina Pagel, University College London

Rund ein Viertel der Bevölkerung in England ist vollständig geimpft. Bemerkenswert hoch ist dabei die Impfquote bei den Personen ab 60 Jahren. Inzwischen sind auch Personen ab 40 Jahren zur Impfung zugelassen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal

1 / 17
Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal
quelle: ap / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus in Indien: Ein Inder erzählt von seiner täglichen Jagd nach Luft

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nicetius
11.05.2021 20:41registriert Dezember 2014
Ich mag irgendwie die Titel-Bild Kombination.... Titel: Eine gefährliche Mutante in England
Bild: Boris Johnson
9614
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hyper80
11.05.2021 20:33registriert Juni 2020
Diese News sollten uns allen mal wieder Mut machen. Es wird besser. Langsam aber es wird besser. Und wenn jetzt alle nochmals mithelfen auch schneller.

Mutationen werden kommen. Und wir können nur hoffen, dass diese uns nicht wieder an den Beginn zurück werfen. Ich hoffe die Erfahrungen der letzten 14 Monate helfen.
704
Melden
Zum Kommentar
avatar
neutrino
11.05.2021 22:22registriert Mai 2017
Irgendwie kümmern diese Mutanten (leider) niemand mehr. Problem ist halt, dass insb. medial teilweise Horrorszenarien gezeichnet wurden bzgl. anderen Mutanten, die dann nicht ansatzweise getreten sind.
398
Melden
Zum Kommentar
15
«Sie wird immer eine Inspiration sein»: Zahlreiche Stars trauern um Olivia Newton-John

Am Montag gab ihr Ehemann bekannt, dass Schauspielerin Olivia Newton-John verstorben ist. Die britisch-australische Schauspielerin und Sängerin wurde 73 Jahre alt. Sie litt seit Jahrzehnten an Krebs.

Zur Story