DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 6, 2017, file photo, Snoop Dogg performs at the New Orleans Jazz and Heritage Festival in New Orleans. Snoop Dogg says he wants to create a music festival in his father's hometown so he can perform in Mississippi. (Photo by Amy Harris/Invision/AP, File)

Bild: Amy Harris/Invision/AP/Invision

Neue Kampagne mit Snoop Dogg – Corona-Brauerei reagiert auf Auswirkungen des Virus



Erleidet die mexikanische Biermarke «Corona» einen Image-Schaden durch das namensverwandte Virus?

Eine amerikanische PR-Agentur behauptet: Ja. Die Agentur «5W Public Relations» will in einer Telefonumfrage unter zweifelhaften Umständen genau das herausgefunden haben. Ende Februar befragte man 737 Bier-Konsumenten, und 38 Prozent davon gaben an, zurzeit kein Corona-Bier zu trinken.

Hierbei wird aber kritisiert, dass man nicht die Frage gestellt hat, ob die Befragten das Bier vorher konsumiert haben oder ob sie die Marke Corona überhaupt kennen.

Die PR-Agentur von Corona, Constellation, wies die Umfrage als «völlig falsch» ab. Es gab sogar Stimmen die sagten, die Marke habe ihren Absatz nach 52 Wochen sogar noch übertroffen.

«Die Umfrage stammt von einer PR-Firma, die gerne sensationelle Schlagzeilen macht.»

Bill Newlands, CEO von Constellation

Bild

Ob positiv oder negativ: Es tut sich etwas beim Bier-Konzern. bild: corona/twitter

Dennoch sah sich der Konzern offenbar gezwungen, mögliche negative Auswirkungen zu kontern.

«La Vida Mas Fina» mit Snoop Dogg

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte gegenüber Ad Age, dass man den Rapper Snoop Dogg als Gesicht der neuen Kampagne «La Vida Mas Fina», zu deutsch: «Das beste Leben», vorgesehen habe.

Ziel der Kampagne sei es, ein Ensemble von Persönlichkeiten zu erschliessen, die die Corona-Stimmung verkörpern, erklärte die Sprecherin. «Snoop Dogg ist der erste von vielen.»

Es soll mit jeder Wiederholung der Kampagne eine neue kulturelle Ikone auftreten, die die Philosophie des einfachen Lebens verkörpert.

Mehr zum Coronavirus:

(jaw/vdv)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

Keine Handschläge erlaubt? Hier sind Alternativen:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel