DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Furcht vor Corona-Bier: Die Suchanfragen nach Corona Beer Virus steigen markant an.
Furcht vor Corona-Bier: Die Suchanfragen nach Corona Beer Virus steigen markant an.

Immer mehr Menschen glauben, dass Corona-Bier das Virus verbreitet 🤔

30.01.2020, 16:5106.02.2020, 12:37

Zugegeben, das mexikanische Corona ist nicht gerade der Olymp der Bierbraukunst.

Das süffig-wässrige Gebräu aus Mexiko ist dank des Corona-Virus derzeit in aller Munde. Aber nicht so, wie es die Brauerei gerne hätte.

In China sind schon fast 200 Infizierte wegen dem Corona-Virus gestorben. Millionen stehen unter Quarantäne. Die Angst geht um.

Immer mehr Menschen glauben inzwischen, dass Corona-Bier auf irgendeine Art mit dem Ausbruch des Corona-Virus in der chinesischen Stadt Wuhan zu tun hat.

Auf Google haben sich die Suchanfragen nach «Corona beer virus» oder «beer virus» in den letzten Tagen weltweit merklich gehäuft:

Google-Anfragen für Corona-Bier-Virus

Besonders viele Anfragen kamen aus Singapur, Kambodscha, Kanada und den USA.

Also, stellen wir nochmals klar: Corona-Bier hat nichts mit dem Corona-Virus zu tun!

Gleichzeitig werden in WhatsApp-Chats immer mehr Memes verschickt, die sich über das Virus lustig machen:

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

1 / 17
15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht
quelle: epa / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Überraschung» nach Nicki Minajs Impf-Tweet: Den Fall des Hoden-Freundes gibt's gar nicht

Nicki Minajs Tweet über kuriose Impf-Nebenwirkungen sorgte nicht nur im Netz für Diskussionsstoff: Jetzt hat sich auch der Gesundheitsminister ihres Heimatlandes Trinidad und Tobago dazu geäussert. Er ist nicht amüsiert.

Der Gesundheitsminister des Karibikstaates Trinidad und Tobago ist sauer auf Rapperin Nicki Minaj – wegen ihres Covid-Tweets, der Anfang Woche eine Welle der Empörung ausgelöst hatte. Nachdem die gebürtige Trinidaderin damit bereits den Zorn des Internets auf sich gezogen hatte, wurde sie nun auch noch von offizieller Seite zurechtgewiesen.

Im besagten Tweet berichtete die 38-Jährige von ihrem Cousin in Trinidad, der sich nicht impfen lassen wolle. Grund: Sein Freund habe sich piksen lassen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel