wechselnd bewölkt
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Coronavirus

Hitze und Dürre in Mexiko – Regierung verbietet Produktion von Bier

Mexiko rationiert Wasser – nur die Bierproduktion blieb lange davon verschont

In Mexiko fehlt es an der lebenswichtigsten Ressource: Wasser. Die Wasserpegel sind so niedrig, dass die Menschen gezwungen sind, stundenlang für Wasser anzustehen. Ein Kampf um Gerechtigkeit beginnt.
10.08.2022, 19:2525.08.2022, 21:44

«Ich hatte kein Corona» – «Also, das Bier oder die Infektion?». Während der Pandemie hat Corona – die Abkürzung der Infektionskrankheit sowie der Name der mexikanischen Biermarke für so manche Verwechslung gesorgt. Das Bier rückte in Pandemiezeiten aber immer mehr in den Hintergrund.

Nun wird das Bier wieder zum Thema – zumindest in Mexiko. Diesmal steht es aber nicht mehr in Verbindung zur Pandemie, sondern zu einer anderen Krise: dem Klimawandel.

Mexiko leidet aufgrund extremer Dürre an Wassermangel.

Seit Anfang des Jahres muss im ganzen Land Wasser gespart werden, nur die Bierproduktion lief ungebremst weiter. Doch damit ist nun Schluss. Im Norden des Landes dürfen Corona, Heineken und Co. ab sofort nicht mehr produziert werden.

Die Bierproduzenten müssen die Herstellung des Getränkes im Norden des Landes einstellen, da die Region unter schwerer Wasserknappheit leidet, kündigte der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador am Montag an.

A view of The Boca reservoir that supplies water to the northern city of Monterrey is almost dry as the northern part of Mexico is affected by an intense drought, in Santiago, Mexico, Saturday, July 9 ...
Der Boca-Stausee, der die nördliche Stadt Monterrey mit Wasser versorgt, ist am 9. Juli 2022 fast ausgetrocknet. Tausende von Haushalten erhalten seit über einem Monaten kein Wasser mehr.Bild: keystone
A view of The Boca reservoir that supplies water to the northern city of Monterrey is almost dry as the northern part of Mexico is affected by an intense drought, in Santiago, Mexico, Saturday, July 9 ...
Eine Kombination aus intensiver Dürre, schlechter Planung und hohem Verbrauch hat dazu geführt, dass die drei Dämme, die zur Versorgung der Stadt beitragen, ausgetrocknet sind.Bild: keystone

Mehr als 5 Millionen Einwohner der Stadt Monterrey, die im Norden des Landes liegt, haben derzeit keinen Zugang zu fliessendem Wasser. Die zweitbevölkerungsreichste Stadt Mexikos ist auch die Heimat der wichtigsten Brauindustrien, die ihren Betrieb nun einstellen oder verlagern müssen, um die Wasserkrise in den Griff zu bekommen.

Nur wenige Stunden Wasser pro Tag

Unter Wasserknappheit leidet Mexiko schon seit Monaten. Anfang des Jahres haben die Behörden Wasserhähne aufgrund extremer Dürre regelmässig blockiert. Mitte Juli verschlimmerte sich die Krise. In einigen Regionen haben Einwohner nur wenige Stunden pro Tag Zugang zu Leitungswasser. Aufgrund des fehlenden Regens sind einige Wasserhähne im Norden mittlerweile komplett trocken gelaufen.

«Hier muss man dem Wasser buchstäblich nachjagen»

«Hier muss man dem Wasser buchstäblich nachjagen», sagt Claudia Muñiz, die in einem der ärmsten Viertel Monterreys wohnt, gegenüber «The New York Times». Einige Städte haben den «Día Cero» («Tag Null») erreicht – den Tag, an dem die Wasservorräte zur Neige gehen und der Alarmzustand ausgerufen wird. Dazu zählt auch Monterrey.

Neighbors wait in line to collect water in plastic containers at a public collection point in Monterrey, Mexico, Monday, June 20, 2022. Local authorities began restricting water supplies in March, as  ...
Menschen warten am 22. Juni 2022 in einer Schlange, um Wasser in Plastikbehältern an einer öffentlichen Sammelstelle in Monterrey abzuholen. im März haben die Behörden damit begonnen, die Wasserversorgung einzuschränken.Bild: keystone
epa10070989 People line up to collect water in the municipality of Guadalupe, state of Nuevo Leon, Mexico, 08 July 2022 (issued 14 July 2022). Former head of the National Water Commission (Conagua) Jo ...
8. Juli 2022: Menschen stehen Schlange, um Wasser in der Gemeinde Guadalupe im nördlichen Bundesstaat Nuevo Leon zu holen.Bild: keystone

Die Suche nach Wasser hat die Menschen von Monterrey an den Rand der Verzweiflung gebracht. Während einige Einwohner stundenlang Schlange standen, um Wasserrationen von Lieferwagen zu erhalten, begannen andere Medienberichten zufolge illegale Rohre anzuzapfen.

Proteste gegen Wasserknappheit

Aus der Verzweiflung wuchs auch Wut. Wut auf die Getränkekonzerne, darunter Coca-Cola, Heineken oder Grupo Modelo, die Milliarden Liter Wasser aus öffentlichen Reservoirs und somit den Menschen die lebenswichtige Ressource entnehmen.

epa10005200 People take part during a protest due to the lack of water at Macroplaza square, in Monterrey, Mexico, 09 June 2022. Dozens of people gathered to demonstrate against the local Government t ...
9. Juli 2022: Menschen nehmen an einer Demonstration wegen Wassermangels auf dem Macroplaza-Platz in Monterrey teil. Bild: keystone

Die Wasserrationierungen sowie die Empörung über die Brauereien und Erfrischungsgetränkehersteller, die Wasser aus dem Stausee entnehmen, haben Einheimische zu Protesten bewegt. Besonders ein Satz wurde populär: «No es sequía, es saqueo» (Es ist keine Dürre, es ist Plünderung) – eine Anspielung auf die Getränkehersteller, die laut «Guardian» jährlich fast 90 Milliarden Liter Wasser für Produktionszwecke verwenden, wovon mehr als die Hälfte des Wassers aus öffentlichen Talsperren stammt.

Die Aktivistinnen und Aktivisten forderten demnach eine fairere Verteilung des Wassers sowie eine bessere Versorgung für die Zukunft.

epa10005204 People take part during a protest due to the lack of water at Macroplaza square, in Monterrey, Mexico, 09 June 2022. Dozens of people gathered to demonstrate against the local Government t ...
Monterrey, am 9. Juni 2022: Menschen protestieren gegen die unfaire Wasserverteilung. Bild: keystone

Einen Teilerfolg haben sie nun erreicht.

Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador erlässt nun ein Verbot für die Brauereien: «Wo es kein Wasser gibt oder wo der Grundwasserspiegel vollständig erschöpft ist, darf kein Bier mehr produziert werden». Auch die Hersteller von Erfrischungsgetränken sind von diesem Erlass betroffen.

Das Verbot bedeute aber nicht, dass gar kein Bier mehr produziert werden dürfe. In Südmexiko dürfen Nebenflüsse für die Produktion noch genutzt werden. López Obrador zeigte bei seiner Rede am Montag auch Daten von Statista, in denen das Land vom weltweit viertgrössten Bierexporteur im Jahr 1995 zur Nummer eins im Corona-Jahr 2021 aufstieg.

Beim Produktionsverbot im Norden handle es sich um eine vorläufige Massnahme, um aus der Krise zu kommen.

Heineken schrieb in einer Stellungnahme, dass das Unternehmen voraussichtlich ungehindert weiterproduzieren könne. Der Corona-Hersteller Constellation Brands habe bereits erste Expansionspläne im Süden Mexikos vorgestellt.

Kein langfristiges Ende der Krise

Ganz aus der Wasserkrise wird Mexiko laut der Zwischenbilanz des Ausschusses der Vereinten Nationen für Klimawandel aber nicht kommen. Die Experten befürchten, dass das Problem in den kommenden Jahren andauern werde. Und dies nicht nur aufgrund des Klimawandels. Bevölkerungswachstum, steigende Nachfrage sowie schlechte Infrastruktur begünstigen eine Wasserkrise zusätzlich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erdbeben in Mexiko

1 / 12
Erdbeben in Mexiko
quelle: epa/efe / jesus martinez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erst war Ted Cruz in Mexiko – jetzt ist Mexiko bei ihm

Video: youtube

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Ex-Nato-Chef: «Was mir Putin hinter verschlossener Tür sagte»
Wie weiter im Ukraine-Krieg? Der Däne Anders Fogh Rasmussen (69) führte das mächtigste Militärbündnis der Welt. Im Interview spricht der ehemalige Nato-Generalsekretär über eine folgenschwere Entscheidung der Schweiz. Und er glaubt, dass Putin der Ukraine gerade eine Falle stellt.

Mit dem Winter tritt der Krieg in eine neue Phase ein. Welche Seite wird von den sinkenden Temperaturen stärker profitieren?

Zur Story