DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hört mit dem Scheiss auf!» Mexikanischer Moderator rastet komplett aus

18.01.2022, 20:3619.01.2022, 14:58

Leonardo Schwebel ist nicht der erste und wird nicht der letzte sein, der die Nerven wegen Impfgegnern und Maskenverweigerer verliert. Der TV-Moderator des mexikanischen Senders Telediario steigerte sich während einer Sendung regelrecht in eine Wutrede rein.

Konkret regte er sich über Impfgegner auf, die dann auch noch das Maskentragen verweigern. Und das hörte sich dann so an:

«Ihr verdammten Impfgegner, ihr Haufen Idioten! Setzt wenigstens eine gottverdammte Gesichtsmaske auf!»

Obwohl in Mexiko nur äusserst wenig auf das Coronavirus getestet wird, wurden in den vergangenen Tagen mehrmals mehr als 40'000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Das nordamerikanische Land hat mit gut 300'000 registrierten Covid-19-Todesfällen die fünftmeisten weltweit gemeldet. Es gibt allerdings eine sehr hohe Dunkelziffer.

Kaum verwunderlich, dass da die Geduld manchmal am Ende ist. Schwebel wütete weiter:

«Hört auf, die ganze Welt zu bremsen. Jawohl, ihr Impfgegner, ihr seid Idioten. Setzt eine Maske auf!»

Im folgenden Video siehst du den entsprechenden Ausschnitt:

Video: watson

Die Maskenfrage teilt derweil das Land: Während es in einigen Bundesstaaten selbst im Freien per Gesetz vorgeschrieben ist, eine Maske zu tragen, hält sich der Präsident höchstselbst nicht immer an die Regel. Manuel Lopez Obrador tritt regelmässig öffentlich ohne Maske auf.

Rund 56 Prozent der etwa 126 Millionen Einwohner Mexikos gelten als zweimal geimpft mit einem der zehn zugelassenen Vakzine. Eine Auffrischungsdosis bekommen bislang nur Menschen im Alter von mindestens 60 Jahren, Gesundheitspersonal und Lehrer. Nicht geimpft werden bislang Kinder, die jünger als 14 Jahre alt sind. (jaw/sda/dpa)

Quelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 mexikanische Gerichte to #MakeMexicoGreatAgain

1 / 24
22 mexikanische Gerichte to #MakeMexicoGreatAgain
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Jahr 2020 war nicht einfach für Journalisten – wie diese Fails beweisen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Salvatore_M
18.01.2022 20:42registriert Januar 2022
… den brauchen wir in der Schweiz auch.
32237
Melden
Zum Kommentar
avatar
SPQR Maximus
18.01.2022 21:01registriert September 2021
Dass es viele Menschen gibt, welche den wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht vertrauen oder verstehen ist traurig. Dies gepaart mit Egoismus und den Glauben an alternativen Fakten ist wohl ein wichtiger Grund, dass die Pandemie noch andauert. Das dies manchmal zum ausrasten ist verständlich.
24935
Melden
Zum Kommentar
avatar
Harry Zimm
18.01.2022 20:49registriert Juli 2016
Das nenn ich Herzblut 😂
17420
Melden
Zum Kommentar
69
Neue «Stranger Things»-Staffel nach Amoklauf mit Warnhinweis versehen
Drei Jahre mussten sich Fans gedulden, ehe die vierte Staffel von «Stranger Things» auf Netflix veröffentlicht wurde. In letzter Minute hat der Streaminganbieter an der Serie noch etwas ändern müssen.

Im Sommer 2019 lief das Finale der dritten Staffel. Jetzt, drei Jahre später, kann auf Netflix die Fortsetzung von «Stranger Things» gestreamt werden. Doch kurz bevor die Serie veröffentlich wurde, musste der Streaminganbieter an der Auftaktfolge eine Änderung vornehmen.

Zur Story