International
Coronavirus

Corona: Macrons Impfpflicht zeigt umgehend Wirkung

France's President Emmanuel Macron, meets French carmakers at the Elysee Palace in Paris, Monday, July 12, 2021. President Emmanuel Macron is hosting a top-level virus security meeting Monday mor ...
Bild: keystone

Macron verkündet Impfpflicht für Gesundheitspersonal – die Folgen sind sofort spürbar

Am Montagabend verkündete Emmanuel Macron strengere Corona-Regeln. Unter anderem erhöhte er den Druck auf die Impfskeptiker.
13.07.2021, 12:5813.07.2021, 16:11
Mehr «International»

In Frankreich sind die Impfanmeldungen in die Höhe geschossen. Hintergrund ist die Ankündigung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, strengere Corona-Regeln einzuführen.

Wie der Plattformbetreiber Doctolib am Dienstag mitteilte, meldeten sich am Montag 926'000 Menschen in Frankreich für eine erste Impfung an. Die täglichen Anmeldungen erreichten demzufolge einen Rekordwert.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Macron hatte am Montag angekündigt, dass ein Test-, Impf- oder Genesungsnachweis künftig deutlich häufiger notwendig werde. Der Staatschef will damit mehr Menschen zur Impfung bewegen.

Der Staatschef kündigte ausserdem eine Impfpflicht für Gesundheitspersonal mit drohendem Arbeitsverbot bei einem Verstoss an. Auch für die Gesamtbevölkerung stelle sich die Frage einer verpflichtenden Impfung.

Für Touristinnen und Touristen ohne vollständige Impfung könnten die strengeren Regeln ins Geld gehen. Schon ab 21. Juli ist der Eintritt zu Kulturstätten nicht mehr ohne Nachweis möglich, ab August wird auch der Zugang zu Fernzügen, Reisebussen, Restaurants und Cafés ohne den sogenannten Gesundheitspass verwehrt. Zwar reicht für den Eintritt ein negativer PCR- oder Antigentest, der auch in Papierform vorgezeigt werden kann. Allerdings darf dieser nicht älter als 48 Stunden sein. Wer sich also ohne vollständige Impfung länger als zwei Tage in Frankreich aufhält, wird künftig wohl in die Tasche greifen müssen, weil PCR- und Antigentests für ausländische Touristen in Frankreich nicht mehr kostenlos sind.

Macron kündigte die härteren Corona-Regeln an, nachdem es einen Anstieg der Neuansteckungen mit dem Coronavirus seit Ende Juni gegeben hatte. In mehreren Départements überstieg der Inzidenzwert die 50er-Marke. Macron sagte, eine Impfung aller sei vorerst der einzige Weg zurück zu einem normalen Leben. Aktuell sind etwa 53 Prozent der französischen Bevölkerung mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. (sda/dpa)

Was machen mit all den Masken?

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
143 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MCN1988
13.07.2021 13:18registriert Mai 2020
Ich finde den Entscheid für eine Impfpflicht beim Gesundheitspersonal völlig richtig und längst überfällig! Das Gesundheitspersonal hat eine gewisse Verantwortung und sollte diese auch wahrnehmen. Ich möchte nicht, dass irgendjemand "gesund" ins Spital muss wegen eines Routineeingriffs und schlussendlich an Corona erkranken oder gar sterben nur weil das Personal nicht geimpft ist!
22274
Melden
Zum Kommentar
avatar
stadtzuercher
13.07.2021 13:06registriert Dezember 2014
Häufigeres Vorzeigen des Zertifikates finde ich gut. Kein Zwang, aber wer nicht geimpft ist, muss häufiger Testen (und Zahlen). Wird wohl in vielen Ländern so kommen, wenn die Impfrate tief bleibt.
16638
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Schwarz
13.07.2021 13:31registriert November 2018
Man kann es drehen wie man will. Impfverweigerer sind schuld wenn es mit dem Virus noch lange so weitergeht, Firmen pleite gehen, die Massnahmen nicht beendet werden können und weiter Menschen daran sterben. Das hat nichts mehr mit persönlicher Freiheit zu tun, denn sie beeinträchtigt die Freiheit der anderen.
17374
Melden
Zum Kommentar
143
Jubel im Lager Assange: Vorerst keine Auslieferung an USA
Julian Assange darf wieder hoffen: Der Wikileaks-Gründer kann gegen seine drohende Auslieferung an die USA noch einmal Berufung einlegen.

Der Londoner High Court gab dem Antrag des gebürtigen Australiers am Montag teilweise statt. Damit ist eine unmittelbare Überstellung des 52-Jährigen an die USA zunächst abgewendet. Seine Ehefrau Stella Assange sprach von einem Wendepunkt und forderte die USA auf, das Verfahren umgehend einzustellen.

Zur Story