DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kandidiert für die CDU: Hans-Georg Maassen.
Kandidiert für die CDU: Hans-Georg Maassen.
Bild: EPA/EPA

CDU-Kandidat Maassen und die Neonazis – die Debatte spitzt sich zu

Der Wahltag in Deutschland rückt näher – und damit steigt auch die Nervosität bei Kandidaten und Wählern. Besonders im Fall Hans-Georg Maassen.
15.09.2021, 19:5117.09.2021, 06:09

Hans-Georg Maassen avanciert immer mehr zu einer der umstrittensten Personalien im Bundestagswahlkampf. Der ehemalige Verfassungsschutzchef hat sich in Thüringen als CDU-Kandidat aufstellen lassen und fischt dort aktiv am rechten Rand nach Stimmen. «Ich bemühe mich, sehr viele Stimmen der AfD wegzunehmen, weil ich es für wichtig finde, dass die AfD deutlich kleiner wird, wenn nicht sogar ganz verschwindet», sagte er «Spiegel TV» in einer am Dienstag erschienen Reportage, die für viel Wirbel sorgte.

«Spiegel TV» besuchte den CDU-Kandidaten, der wegen seiner Vergangenheit eine Strahlkraft weit über Thüringen hinaus hat, bei einer Wahlkampfveranstaltung im 900-Seelen-Dorf Crock. Der Politiker hatte sich das Restaurant «Schützenhof XXL» ausgesucht, wo er zur lokalen Bevölkerung sprechen wollte. Zunächst zeigte sich Maassen durchaus gesprächig und gab den Journalisten von «Spiegel TV» Auskunft. Doch die Stimmung kippte. Plötzlich tauchte der Wirt des Restaurants auf und schickte die Reporter weg: «Dort ist die Tür», raunte er.

Die Spiegel-Reporter fügten sich, beobachteten aber ausserhalb des Restaurants eine interessante Szene. In einem massigen Ford-Pickup kam der bekannte Neonazi Tommy Frenck angefahren, welcher in der Folge versuchte, die Wahlkampfveranstaltung des CDU-Politikers zu besuchen. Auffallend das Auto-Kennzeichen des Neonazis: Die 88 steht für «Heil Hitler».

Neonazi Tommy Frenck will Maassens Veranstaltung besuchen.
Neonazi Tommy Frenck will Maassens Veranstaltung besuchen.
screenshot: SPiegel tv

In den Bildern von «Spiegel TV» ist zu sehen, wie sich Frenck mit dem Wirten des Restaurants abspricht. In der Reportage heisst es weiter, dass der Neonazi die Veranstaltung «etwas früher» verlassen habe.

CDU-Spitze will sich nicht distanzieren

Der Besuch des Neonazis an einer CDU-Veranstaltung befeuerte die Debatte um die Personalie Maassen weiter. Diese hatte in den vergangenen Wochen einen immer wichtigeren Stellenwert im Bundestagswahlkampf. Kritikerinnen wie die Klimaschutz-Aktivistin Luisa Neubauer werfen dem ehemaligen Verfassungsschutzchef vor, aktiv antisemitische Codes zu verwenden.

Selbst innerhalb der CDU gibt es Kritik am Rechtsaussen-Kurs von Massen. Karin Prien, Bildungsministerin von Schleswig-Holstein und Mitglied von Armin Laschets Zukunftsteam, sagte in der ZDF-Sendung «Markus Lanz», dass sie überhaupt nicht begeistert sei von Maassens Kandidatur. Sie frage sich, was Maassen überhaupt in der CDU suche. Zudem gab sie zu verstehen, dass sie Maassen wohl nicht wählen würde, sondern seinen Kontrahenten von der SPD. Maassen forderte als Reaktion die Absetzung Priens aus Laschets Zukunftsteam.

Prien ist mit ihrer Distanzierung von Maassen zwar kein Einzelfall in der CDU. Doch die Partei-Granden sehen das anders. Wolfgang Schäuble, Präsident des Bundestags, sagte kürzlich, Maassen sei ein Mitglied der CDU und «unbestreitbarer Demokrat».

Auch Armin Laschet will sich nicht von Maassen distanzieren. Der Kanzlerkandidat sagte am Dienstag bei «Late Night Berlin» gegenüber Kinderreportern – die von Moderator Klaas Heufer-Umlauf per Ohrhörer instruiert wurden – dass er zwar andere Meinungen habe als Maassen. «Aber in der Partei gibt es solche und solche Leute.» Die CDU habe 400'000 Mitglieder, da könne er nicht jedes Mal intervenieren, wenn jemand was sage. Zudem meinte Laschet, wenn jemand sage, Maassen sei ein «Nazi», dann sei das «unfair». «Nazis dürfen nicht in der Partei sein.»

Armin Laschet bei «Late Night Berlin»: Ab 5:58 geht es um Maassen.

Frenck empfiehlt Massen

Doch wie ist es nun mit Maassen und dem Neonazi Frenck? Der CDU-Kandidat beteuerte, dass Frenck noch vor Beginn der Wahlkampfveranstaltung in Crock des Platzes verwiesen worden sei. Diese Version wird auch von einem Zeit-Reporter gestützt, der die Veranstaltung besuchte.

Und was sagt Frenck selber? Gegenüber den Spiegel-Reportern wollte er keine Auskunft geben. Einen Tag nach der Wahlkampfveranstaltung postete er auf Social Media jedoch eine Wahlkampfempfehlung – für Hans-Georg Maassen.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil meinte dazu: «Einer der krassesten Nazis Thüringens macht Werbung für Maassen/CDU. Der Armin Laschet schweigt lieber dazu, als Haltung zu zeigen. Das ist beschämend.»

Die Personalie Maassen dürfte also weiter zu reden geben.

So funktionieren die Bundestagswahlen

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel