DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by America's Test Kitchen in April 2019 shows Fudgy Brownies in Brookline, Mass. This recipe appears in the cookbook

Bild: AP/America's Test Kitchen

Falscher Kuchen serviert –Beerdigung in Deutschland endet mit stark berauschten Gästen



Man stelle sich vor, man ist zu einer Beerdigung eingeladen, ist in Trauerstimmung und plötzlich auch komplett high. So geschehen im Ostdeutschen Rostock im August. Nach einer Bestattungsfeier versammelten sich die Gäste in einer Jagdhütte, um bei Kaffee und Kuchen gemeinsam das Leben des Verstorbenen zu feiern.

Doch anstatt des üblichen Schokoladenkuchens wurde den Gästen ein Haschischkuchen serviert. Eine Angestellte hatte das umgangssprachlich «Space Cake» genannte Gebäck mitgebracht, ohne um das berauschende Gras im Kuchen zu wissen.

Wie die «Bild» berichtet, sei es zu einer fatalen Verwechslung gekommen. Die 18-jährige Tochter der Angestellten, die extra für den Anlass einen Kuchen zubereitete, backte Zuhause ebenfalls einen Kuchen. Dieser war jedoch nicht für die Trauergäste gedacht, sondern zum privaten Verzehr mit Freunden.

Die Mutter verwechselte die Kuchen, nahm den Falschen mit und servierte ihn prompt. Es kam, wie es kommen musste. Die unwissenden Gäste, darunter auch die Witwe, klagten nach kurzer Zeit (normalerweise dauert es ungefähr eine Stunde, bis die Wirkung eintritt) über Schwindel und Übel.

Eine Frau musste noch während der Trauerfeier mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Später folgten weitere Gäste.

Gegen die 18-jährige Tochter wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Es wird wegen fahrlässiger und gefährlicher Körperverletzung in 13 Fällen, Störung einer Bestattungsfeier und Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

KIFFEN

Auf einen Joint mit Hanf-Papst Bernard Rappaz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoll in Hamburg stellt 16 Tonnen Kokain sicher – Europa-Rekord

Mehr als 16 Tonnen Kokain haben deutsche Zollfahnder im Hamburger Hafen in fünf Containern aus Paraguay entdeckt. Es handele sich um die grösste, jemals in Europa sichergestellte Kokainmenge, teilte das Zollfahndungsamt am Mittwoch mit.

Das Rauschgift sei am 12. Februar unter Blechdosen mit Spachtelmasse gefunden worden, Weltweit gehöre diese Menge auch zu den grössten Einzelsicherstellungen.

Im Rahmen der Ermittlungen hätten die Behörden im belgischen Hafen Antwerpen am Sonntag noch einmal mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel