International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02622080 (FILE) A file picture dated 12 October 2010 shows Serbian fan Ivan Bogdanov cutting a protection net before the UEFA EURO 2012 qualification soccer match between Italy and Serbia at the Luigi Ferraris stadium in Genoa, Italy. Bogdanov, nicknamed 'Ivan the Terrible', was sentenced to three years and three months in jail by a Genoa court on 08 March 2011 for his leading role in clashes before and after the match which was suspended after six minutes.  EPA/LUCA ZENNARO *** Local Caption *** 00000402390408

Ivan Bogdanov alias «Ivan der Schreckliche». Bild: EPA

Kölner Polizei verhaftet gefürchteten Hooligan «Ivan der Schreckliche»



Vor dem Europa-League-Spiel des 1. FC Köln gegen Roter Stern Belgrad hat die Kölner Polizei acht mutmassliche Belgrad-Hooligans festgenommen. Laut dem Kölner Polizeisprecher handele es sich um eine Präventivmassnahme. Unter den Festgenommenen soll sich auch der gefürchtete Neonazi und Hooligan «Ivan der Schreckliche» befinden.

Ivan Bogdanov, die Ausgeburt des Bösen

Die Beamten schnappten ihn gemeinsam mit anderen Belgrad-Hooligans in einem Kölner Appartement. Es gebe Hinweise, dass die Festgenommenen in Köln Randale machen wollten. Mittlerweile ist die Gruppe wieder auf freiem Fuss. Zum heutigen Europa-League-Spiel werden rund 5000 serbische Fans erwartet, von denen 500 Anhänger als «Risikofans» eingestuft werden. 

«Ivan der Schreckliche»

2010 stand der serbische Hooligan während dem EM-Qualifikationsspiel zwischen Italien und Serbien in Genua zum ersten mal im Rampenlicht. Bogdanov hatte Ausschreitungen herbeigeführt indem er vermummt die serbischen Hooligans dazu aufhetzte, Feuerwerkskörper auf das Spielfeld zu werfen und die Sperrgitter zu durchbrechen, was zum Spielabbruch führte.

«Ivan der Schreckliche» und «Bestie von Genua» wurde der Serbe fortan genannt. Die Polizei konnte den Hooligan damals fassen und verurteilte den Serben zu drei Jahren Gefängnis. Die Haftstrafe konnte den Neonazi jedoch nicht bändigen. Rund vier Jahre später wurde er wiederholt straffällig. 

(nfr)

Vier Jahre Knast für Ostschweizer Pyro-Werfer gefordert

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaxHeiri 28.09.2017 21:56
    Highlight Highlight Wie kommt der überhaupt in den Schengen Raum? Brauchen Leute aus Serbien nicht ein Visa?
  • Philboe 28.09.2017 17:34
    Highlight Highlight Was für ein Depp. Anhänger von Roter Stern Belgrad und Neonazi. Passt doch ein Neonazi als Fan eines Vereins der gegen Faschismus gegründet worden ist.
    • Pisti 28.09.2017 22:54
      Highlight Highlight Das wäre Partizan!
      Roter Stern entstand in dem die Kommunisten, den SK Jugoslavija auflösten. Von den Roter Stern Fans sieht sich keiner als Kommunist, das sind definitiv eher Nationalisten.
    • Philboe 29.09.2017 00:32
      Highlight Highlight Soweit ich weiss ist Roter Stern aus der antifaschistischen Jugend Belgrads 1945 hervorgegangen. Dass eher die Nationalisten Roter Stern unterstützen ist ja gerade das Paradoxe
    • Pisti 29.09.2017 12:19
      Highlight Highlight Philboe das stimmt. Tito hat den SK Jugoslavija auflösen lassen, und die antifaschistische Jugend hat die Farben, Stadion etc von diesem Verein übernommen. Die Fans haben dies nie richtig akzeptiert und Roter Stern war somit immer der Verein der Nationalisten. Deshalb auch die grosse Rivalität zu Partizan, der Verein von Tito.
  • Watson - die Weltwoche der SP 28.09.2017 13:37
    Highlight Highlight Wieso werden die Fotos von ihm nicht verpixelt?
  • Fischra 28.09.2017 13:20
    Highlight Highlight Stadionverbot auf Lebzeiten u d 5 Jahre Zivildienst in einem Behindertenheim. Das könnte diesen Hitzkopf wieder auf den Boden bringen.
    • Pisti 28.09.2017 18:20
      Highlight Highlight Stadionverbot in Serbien träum weiter. 😉
  • NWO Schwanzus Longus 28.09.2017 12:31
    Highlight Highlight Free Ivan!!!!
    • NWO Schwanzus Longus 28.09.2017 15:31
      Highlight Highlight Ist übrigens Satire.
    • bokl 28.09.2017 16:19
      Highlight Highlight @Hussain Bolt
      Wenns man "erklären" muss, ist es keine Satire...
    • Fabio74 28.09.2017 18:09
      Highlight Highlight Das ist geschmacklos und keine Satire
  • Nuka Cola 28.09.2017 12:14
    Highlight Highlight Irgendwie passt Ivan und Neonazi nicht zusammen.
    • Sandro Lightwood 28.09.2017 14:14
      Highlight Highlight Bücher lesen schadet nicht, keine Angst.
    • Sauäschnörrli 28.09.2017 15:12
      Highlight Highlight „Serbien im Zweiten Weltkrieg war ein Vasallenstaat des nationalsozialistischen Deutschlands.“

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Serbien_im_Zweiten_Weltkrieg
    • Nuka Cola 28.09.2017 15:41
      Highlight Highlight Mir geht es nicht darum, ob und wobes Neonazis gab, sondernbdarum, dass die Nazis damals die Sowjets Ivans nannten, als sie gegen diese gekämpft haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spektor 28.09.2017 12:00
    Highlight Highlight Wieso wurden auf den Bildern die (ich nehme an) Handschellen verpixelt? Kann mir das wer erklären?
    • HuC94 28.09.2017 12:56
      Highlight Highlight Ich vermute, dass es evt. offizielle Polizeifotos sind und die Polizei nicht unbedingt will, dass man den genauen Typ / Machart der Handschellen erkennen kann. Dementsprechend ist es fast unmöglich herauszufinden, wie man sie am einfachsten knacken oder aufmachen kann.
      Aber hab ich so auch zum ersten Mal gesehen.
    • _stefan 28.09.2017 14:25
      Highlight Highlight In Italien ist es den Zeitungen per Gesetz verboten, Fotos von Menschen in Handschellen zu publizieren. Dabei geht es hauptsächlich um den Schutz der Privatsphäre des Gefangenen. Die Verpixelung ist ein Weg, dieses Gesetz zu umgehen.
  • Normi 28.09.2017 11:53
    Highlight Highlight Mannschaften mit solchen Fans min 5 Jahre für alle Turniere sperren
    • Lan25d 28.09.2017 12:48
      Highlight Highlight Was kann die Mannschaft dafür?
    • Sir Konterbier 28.09.2017 12:53
      Highlight Highlight Wirklich ein reiflich überlegter und gut ausgewogener Vorschlag. Er packt das Problem an der Wurzel und keine Partei kommt ungerechtfertigt zu schaden.
    • DeineMudda 28.09.2017 13:02
      Highlight Highlight Was kann eine Mannschaft dafür, dass Sie solch bescheuerte Fans besitzt??
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dingsda 28.09.2017 11:50
    Highlight Highlight Versteckt sein Gesicht und zeigt seine Tattoos; was für ein selten dämliches Exemplar eines Neandertalers.
    Danke an die Kölner Polizei!
    Ich hoffe es läuft alles gut heute Abend.
    • Papa Swappa 28.09.2017 14:13
      Highlight Highlight :-) habe genau das selbe gedacht!

      mein vater hat mich als teeny genau damit von tattoos abgehalten - sich tätowieren lassen ist ja, wie sich eine seriennummer auf die stirn schreiben, die bullen werden dich dafür lieben!
    • ovatta 29.09.2017 00:39
      Highlight Highlight Aber bitteschön, dass ist doch eindeutig ein Holzkopf und nicht ein Neandertaler!
  • DonChaote 28.09.2017 11:49
    Highlight Highlight Bilderstrecke zu "Ivan der Schreckliche":
    Wieso sind da die Handschellen zensiert (Bilder 4+5)? Hab ich so noch nie gesehen...
    Jemand eine Idee?
    Und wieso trug der eigentlich ne Maske, wenn er auch über die tättowierten Arme eindeutig identifizierbar ist?-
    • iss mal ein snickers... 28.09.2017 12:49
      Highlight Highlight du darfst nicht zuviel Hirnaktivität bei so einem Individuum erwarten, DonChaote....
    • ChlyklassSFI 28.09.2017 12:50
      Highlight Highlight Er ist wohl einfach dämlich. Sorry, Ivan.
    • TanookiStormtrooper 28.09.2017 14:03
      Highlight Highlight Zur letzten Frage:
      Weil er eventuell nicht gerade der Hellste ist?!?

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel