International
Deutschland

«Kuss-Attacke» auf Annalena Baerbock gibt zu reden

Der Moment, als die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock vom kroatischen Kollegen (unerwartet) geküsst wurde.
Gruppenfoto mit kusswilligem Politiker. Die deutsche Aussenministerin wird überrascht. Screenshot: Twitter

«Kuss-Attacke» auf Annalena Baerbock gibt zu reden – das sind die Reaktionen

Unangenehmer Moment für die deutsche Aussenministerin: Eine Videosequenz zeigt, wie der kroatische Aussenminister offenbar versuchte, seine Amtskollegin zu küssen.
04.11.2023, 19:1704.11.2023, 19:51
Axel Krüger, Hanna Klein / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Diese Szene mit Annalena Baerbock und ihrem kroatischen Amtskollegen sorgt derzeit für Aufsehen: In einem Video von einem Treffen in Berlin zeigten sich die europäischen Innen- und Aussenminister am Freitag für ein Gruppenfoto.

Dabei drehte sich der kroatische Aussenminister Gordan Grlic-Radman zur deutschen Ministerin und schien sie direkt auf den Mund küssen zu wollen. Die kroatischen Medien sind empört und auch aus politischen Reihen gibt es Kritik.

Schweizerinnen und Schweizer dürften sich an eine andere Kuss-Szene erinnern:

Die Reaktionen

Das Verhalten des kroatischen Ministers sei «höchst unangemessen», urteilte Frauenrechtlerin Rada Boric gegenüber der Zeitung «Jutarnij List» vom Freitag.

Die ehemalige kroatische Regierungschefin Jadranka Kosor kommentierte auf X (vormals Twitter): «Erzwungenes Küssen von Frauen wird auch als Gewalt bezeichnet, oder?»

Der kroatische Aussenminister zeigte sich nach der Aktion zunächst uneinsichtig. Vor Reportern sagte er, er wisse «gar nicht, wo das Problem» sei. «Wir grüssen einander immer herzlich. Das ist eine herzliche Annäherung unter Kollegen.»

Mittlerweile hat er sich aber entschuldigt. Er sei sich nicht gleich bewusst gewesen, Baerbock möglicherweise in Verlegenheit gebracht zu haben. «Vielleicht war es ein unangenehmer Moment», sagte Radman nach Angaben kroatischer Medien vom Samstag. Und:

«Wenn jemand darin etwas Schlimmes gesehen hat, dann entschuldige ich mich bei demjenigen, der das so aufgefasst hat.»

Quellen

  • Nachrichtenagentur Reuters

(t-online/watson.de/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
04.11.2023 22:27registriert Januar 2014
Er entschuldigt sich also NICHT! für sein Verhalten, sondern dafür, dass manche darin etwas falsches sehen.

Also eine aktive Nicht-Entschuldigung und stoisches aussitzen.
Null Selbstreflektion, null Einsicht.


Und darum sind weiterhin wir Männer das Problem!
23345
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
04.11.2023 20:31registriert August 2014
Man hätte ja denken können, dass nach dem Fall Rubiales niemand mehr so dämlich ist und den Chauvinisten mitten auf einem Podium raushängen lässt. So kann man sich irren...
19310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichwillauchwassagen
04.11.2023 21:12registriert Mai 2019
Wenn Menschen in 2 Reihen dastehen um ein Gruppenfoto zu machen, steht Mensch da und lässt sich fotografieren.
Gesicht nach vorne, lächeln, gut ist!
Solche Fotos werden gemacht, nachdem Menschen sich getroffen und begrüsst hat.
Beim Begrüssen kann es einen Händedruck oder auch 2 bis 3 Küsschen auf die Wange geben, das Mann zu Mann oder Mann zu Frau oder Frau zu Frau.
Aber sowas geht gar nicht. NIE, Punkt.
15611
Melden
Zum Kommentar
43
Israel stimmt täglichen Feuerpausen im Süden Gazas zu

Das israelische Militär will im südlichen Gazastreifen täglich eine mehrstündige und räumlich begrenzte Feuerpause einhalten. Die «taktische Pause» entlang einer wichtigen Strasse soll mehr Hilfslieferungen in das Küstengebiet ermöglichen. Die Entscheidung wurde nach Beratungen mit den Vereinten Nationen und internationalen Organisationen getroffen, wie die Armee am Sonntag mitteilte.

Zur Story