DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüsse in Café in Berlin: «Es gibt keinerlei Hinweise auf politisches Motiv»

30.12.2019, 14:1230.12.2019, 18:32
Ein Polizist gibt Anweisungen an Passanten, Berlin, 30. Dezember.
Ein Polizist gibt Anweisungen an Passanten, Berlin, 30. Dezember.Bild: AP

Ein angeblicher Raubüberfall mit Schusswaffe im Zentrum von Berlin hat sich als Fehlalarm erwiesen. Zeugenberichte über Schüsse in einem «Starbucks»-Café beim Checkpoint Charlie hätten sich nicht bestätigt, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Niemand wurde verletzt.

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot mehrere Stunden im Einsatz. Nach der Befragung von Zeugen und der Durchsuchung des Hauses, in dem sich das Café befindet, hätten sich die Angaben über «Knallgeräusche» oder Schüsse nicht bestätigt, schrieb die Polizei im Kurzbotschaftendienst Twitter. «Auch weitere Hinweise auf eine verdächtige Person liegen nicht vor. Wir gehen der Sache weiter nach», hiess es. Der verdächtige Mann blieb unauffindbar.

Allerdings sei die Hülse der Patrone einer «vermutlichen Schreckschusswaffe» gefunden worden, twitterte die Berliner Polizei weiter. Die Kriminalpolizei habe die weiteren Ermittlungen zum Sachverhalt übernommen.

Der frühere Grenzübergang Checkpoint Charlie zwischen Ost- und West-Berlin ist heute eines der beliebtesten Touristenziele in der deutschen Hauptstadt. Weltberühmt wurde die Stelle, als sich dort 1961 amerikanische und sowjetische Panzer gegenüber standen. Heute steht am Checkpoint Charlie die Nachbildung des früheren Kontrollhäuschens der Amerikaner.

Zeugen hatten gegen 13.20 Uhr Alarm geschlagen. Polizisten sperrten den Bereich weiträumig ab. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei rückte an und durchsuchte ein Haus in der Nähe. Auch ein Krankenwagen der Feuerwehr stand an der belebten Kreuzung Friedrichstrasse/Kochstrasse bereit. Zahlreiche Schaulustige, darunter viele Touristen, beobachteten das Geschehen.

Bild: AP

Kein politisches Motiv

Die Polizei hatte schnell festgestellt: «Eins ist sicher. Es gibt keinerlei Hinweise auf ein politisches Motiv.»

Ein Zeuge berichtete, er sei in dem Café gewesen, als er von der Strasse Schüsse gehört habe. Menschen hätten geschrien und seien in das Café geflüchtet. Angestellte einer Bäckerei an der Kreuzung alarmierten wegen des Tumults auf der Strasse die Polizei. Die U-Bahnen der Linie U-6 hielten zeitweise nicht mehr im Bahnhof Kochstrasse.

Ob die Schreckschüsse im direkten Zusammenhang mit der anstehenden Silvesternacht stehen, ist nicht klar. In manchen Innenstadtteilen Berlins wurden in den Silvesternächten der vergangenen Jahre neben Böllern und Raketen auch oft Schreckschusspistolen abgefeuert. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lenker verliert Kontrolle

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
30.12.2019 16:26registriert Februar 2015
Die Berliner Polizei kann gemäss ersten Untersuchungen keine Schussabgabe bestätigen. Und einen Tag vor Silvester käme auch das vorzeitige Abbrennen von Feuerwerk als Erklärung in Frage. Selbstverständlich hindert das selbsternannte Verteidiger der iudeo-christlichen Leitkultur nicht daran, am Rad der Hetze zu drehen und gegen Migration und Merkel zu hetzen. Alle Klischees bestätigen sich einmal mehr rund um diesen noch zu klärenden Vorfall: Wutbürger brauchen keine Fakten, um sich in ihren Vorurteilen bestätigt zu sehen.
4240
Melden
Zum Kommentar
10
Eine Ära geht zu Ende in Frankreich: Die automatische Zeitansage endet nach 89 Jahren

Die Ansage der automatischen Zeitansage ist Kult: «Beim nächsten Ton ist es 8 Uhr, 9 Minuten und 30 Sekunden.» Doch in Frankreich neigt sich diese Ära nun zu Ende. Denn um Mitternacht in der Nacht auf Freitag wurde die automatische Zeitansage nach 89 Jahren eingestellt.

Zur Story