DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder Pegida-Kundgebung und Gegendemonstration in Dresden



In Dresden haben am Montagabend mehrere tausend Menschen gegen die fremdenfeindliche und antiislamische Pegida-Bewegung demonstriert. Gleichzeitig nahmen mehrere tausend Personen an einer Pegida-Kundgebung teil.

Supporters of the anti-immigration right-wing movement PEGIDA (Patriotic Europeans Against the Islamisation of the West) gather during their weekly demonstration in Dresden, Germany, December 21, 2015.      REUTERS/Hannibal Hanschke

Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Nach Angaben der Studenteninitiative «Durchgezählt» beteiligten sich zwischen 3000 und 4000 Menschen an einer Kundgebung des Anti-Pegida-Bündnisses «Herz statt Hetze» auf dem Theaterplatz vor der Semperoper, wo sonst allwöchentlich Pegida demonstriert. Zu Beginn der Veranstaltung ertönte die «Ode an die Freude», gespielt von der Staatsoper Dresden, auch das Staatsschauspiel wirkte mit.

Bis zu 900 weitere Gegendemonstranten versammelten sich vor dem Bahnhof Neustadt.

epa05078273 People gather at Dresden-Neustadt railway station to rally under the motto 'Herz statt Hetze' (lit. Heart instead of Hate) to counter a rally of Pegida (Patriotic Europeans Against the Islamisation of the Occident) which takes place on the same day in Dresden, Germany, 21 December 2015. One protester carries a sign which reads 'Refugees Welcome'.  EPA/SEBASTIAN WILLNOW

Anti-Pegida-Kundgebung «Herz statt Hetze» in Dresden.
Bild: EPA/DPA

Zur Pegida-Kundgebung, die diesmal am Königsufer auf der anderen Elbseite stattfand, kamen nach Angaben von «Durchgezählt» schätzungsweise 6000 bis 8000 Teilnehmer – und damit mehr als in der Vorwoche, als die Initiative rund 5000 Pegida-Demonstranten gezählt hatte. Bei der Pegida-Kundgebung erklangen Weihnachtslieder.

Grossaufgebot der Polizei

Mit einem Grossaufgebot hatte sich die Polizei auf die Demonstrationen vorbereitet, um mögliche Gewaltausbrüche, etwa von linksextremen Gegendemonstranten, zu verhindern. In der Innenstadt waren mehrere Wasserwerfer in Position gebracht worden.

epa05078324 Anti riot police patrol with their dogs as  people gather to particpate in a rally of Pegida (Patriotic Europeans Against the Islamisation of the Occident) in Dresden, Germany, 21 December 2015. Several counter demonstrations take place on the same day to send a sign of openness.  EPA/SEBASTIAN KAHNERT

Polizei und Hunde in Dresden am Montagabend.
Bild: EPA/DPA

Polizisten aus Nordrhein-Westfalen, Berlin und Bayern unterstützen die sächsische Polizei. Nach Angaben eines Polizeisprechers verliefen aber alle Versammlungen ruhig und «ohne Vorkommnisse».

Eigentlich wollte Pegida am Montag durch die Dresdner Neustadt marschieren. Doch die Stadt untersagte den Demonstrationszug und erlaubte stattdessen nur eine stationäre Kundgebung am Elbufer.

Am Montagnachmittag bestätigte das Verwaltungsgericht Dresden das Verbot. Da mit einer starken Mobilisierung links- und rechtsgerichteter Gruppen gerechnet werde, müsse das Versammlungsrecht in diesem Fall «gegenüber der Sicherheit von Leib und Leben» zurückstehen, urteilten die Richter. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel