International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bjoern Hoecke, spokesperson of the right-wing Alternative for Germany (AfD) party of  Thuringia, attends the party congress in Hannover, November 28, 2015.REUTERS/Axel Schmidt

Griff Bundeskanzlerin Merkel bei einer Kundgebung in Erfurt an: AFD-Vorsitzender Björn Höcke.
Bild: AXEL SCHMIDT/REUTERS

Verbale Entgleisung: AFD-Vorsitzender fordert, Kanzlerin Merkel müsse «in der Zwangsjacke» abgeführt werden



Der Vorsitzende der rechtspopulistischen AFD in Thüringen, Björn Höcke, hat Kanzlerin Angela Merkel persönlich scharf angegriffen. Deutschland werde «von Idioten regiert», sagte er am Mittwochabend bei einer Kundgebung in Erfurt.

Merkel müsse in «der Zwangsjacke» aus dem Kanzleramt abgeführt werden, fügte er vor mehr als 2000 Teilnehmern einer Demonstration gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung hinzu.

2400 Menschen folgten Höckes Wutrede

Nach Angaben der Polizei nahmen etwa 2400 Menschen an der Kundgebung teil. Sie waren einem Aufruf der Alternative für Deutschland (AFD) gefolgt. Einer Gegendemonstration hätten sich rund 500 Menschen angeschlossen, sagte ein Polizeisprecher. Nach ersten Angaben der Behörden kam es zu keinen grösseren Zwischenfällen.

Auf Plakaten der Gegendemonstranten hiess es «Herz statt Hetze» und «Menschenrechte statt rechte Menschen». Auch Parolen wie «Nie wieder Deutschland!» wurden skandiert.

So sah unter anderem der Gegenprotest aus

Erst am Vortag hatte die Staatsanwaltschaft Halle mitgeteilt, sie habe Ermittlungen wegen Volksverhetzung gegen Höcke eingestellt. Es habe sich kein hinreichender Tatverdacht ergeben. Der 43-Jährige hatte auf einer Kundgebung im November in Sachsen-Anhalt von einem «lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp» gesprochen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
seventhinkingsteps
13.01.2016 23:47registriert April 2015
3314
Melden
Zum Kommentar
John Smith
14.01.2016 00:31registriert March 2014
Ich hab die Rede zwar nicht gesehen, aber wenn der Spruch mit Merkel in der Zwangsjacke das extremste war das man rauspicken konnte, war es wohl keine 'Wutrede'.
3822
Melden
Zum Kommentar
Sheez Gagoo
13.01.2016 23:52registriert November 2015
Der Höcke hat schon von "Kanacksprach" und dem erwähnten "afrikanischen Ausbreitungstyp" gesprochen. Dass er die Regierungsmitglieder als Idioten bezeichnet und von Zwangsjacken labert ist nun tatsächlich eine Schlagzeile wert?
Psst! Ich habe den Blocher schon als !@#$ bezeichnet!
2312
Melden
Zum Kommentar
5

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel