DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fieser, böser Aufkleber.
Fieser, böser Aufkleber.bild: facebook

So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los

23.03.2019, 18:4124.03.2019, 15:10
Timo Stein / watson.de

Die AfD will ein linksextremistisches Netzwerk in einer Hamburger Schule aufgedeckt haben. Die Schule ist fassungslos und wehrt sich gegen die Vorwürfe, Schüler und Lehrer würden eine vermeintliche «Antifa Area» dulden.

Eine Geschichte darüber, wie die AfD wirklich «wirkt».

Am Anfang war der Denunziant

Die Geschichte beginnt, so erzählt es die AfD, mit einer Mitteilung über das Meldeportal der Hamburger AfD-Fraktion. Die hatte im September des vergangenen Jahres eine Seite freigeschaltet, auf der sie Schüler und Lehrer dazu aufruft, «Verstösse gegen das Neutralitätsgebot» an Schulen zu melden. Kritiker sehen darin eine Denunziationsplattform. Schulsenator Ties Rabe (SPD) sagte noch im September: «Hier werden Kinder zu Denunzianten gemacht und einseitig für Anliegen der AfD instrumentalisiert.»

Über dieses Portal will die AfD Hinweise erhalten haben, dass in der Hamburger Ida-Ehre-Schule linksextremistische Kräfte ihr Unwesen treiben. «Die AfD-Bürgerschaftsfraktion hat von verschiedenen Personen über das Informationsportal 'Neutrale Schulen Hamburg' konkrete Hinweise auf Aktivitäten einer verfassungsfeindlichen linksextremistischen Antifa-Gruppierung an der Ida Ehre Schule (IES) erhalten.» So steht es in der «Kleinen Anfrage», die die AfD-Hamburg daraufhin Anfang März in der Hamburger Bürgerschaft stellt.

Zur Beweisführung sind der Anfrage Bilder von Antifa-Aufklebern auf Pinnwänden und Türen in der Hamburger Schule beigelegt. Hinweisgeber, so die AfD, hätten übereinstimmend über einen wachsenden und immer offeneren Einfluss der linksextremistischen Antifa-Gruppe 'Antifa Altona Ost' berichtet. Diese werde von einem Teil der Schüler unterstützt und von den Lehrern geduldet. Besonders auf eine Klasse würden sich die Aktivitäten konzentrieren. Es sei sogar eine «Antifa Area» eingerichtet worden, auf der «einschlägiges linksextremistisches Propagandamaterial» ausgestellt werde.

Die Behörde räumt auf

Tatsächlich wird nach der AfD-Anfrage die Hamburger Schulbehörde aktiv. In den Märzferien wird eine Begehung der Schule angeordnet. In der Antwort des Senats auf die «Kleine Anfrage» der AfD heisst es: «Die zuständige Schulaufsicht hat eine Begehung des Schulgebäudes Lehmweg 14 durchgeführt. Die genannten Plakate wurden nicht vorgefunden. Die Schulaufsicht hat die Hausverwaltung beauftragt, die genannten Aufkleber im Klassenraum und hinter der Eingangstür zu entfernen beziehungsweise die Wandaufschrift zu übermalen und hat sich von der unverzüglichen Aufnahme dieser Arbeit überzeugt.»

Bei dieser «Begehung» wird das Kürzel «A.C.A.B.» («All Cops are Bastards») übermalt und der Sticker der «Antifa Altona Ost» von einer Pinnwand entfernt.

Die AfD feiert das als Erfolg. Es sei «ein linksextremistisches Netzwerk an einer Hamburger Stadtteilschule aufgedeckt» worden.

Die Empörung im Netz über die angeblich linksextremistische Keimzelle in einer Hamburger Schule ist gross, die AfD verkauft ihr Meldeportal als investigativen Gefahrenmelder und das »Hamburger Abendblatt« springt auf: »Linksradikale betreiben ungestört Propaganda an Schule".

Dann melden sich Schüler und Schule selbst zu Wort.

Schule wehrt sich

Eine Schülerin der Klasse, die von der AfD in der Senatsanfrage besondere Erwähnung findet, erzählt am Mittwoch eine ganz andere Geschichte. Die »Mopo« hat ihre Stellungnahme im Wortlaut übernommen. Die Schülerin schreibt von einem Missverständnis. Die besagte Pinnwand in der mutmasslichen »Antifa Area« sei als »Meinungswand« gedacht gewesen, die Schüler auch über extremes Denken miteinander ins Gespräch bringen sollte. »Der verantwortliche Lehrer hatte damit ein Projekt geplant, bei dem über das Aufkleben ALLER MÖGLICHEN Sticker einzelne Interessen gesammelt werden sollten, um darüber Parteiprofile zu ermitteln." Keinesfalls seien Schüler für politische Meinungen rekrutiert worden.

Das sieht auch die Schule so, die in den vergangenen Tagen durch die angebliche «Antifa Area» in die Schlagzeilen geraten war. In einer Stellungnahme erklärte sie, die Aufklebersammlung sei im Rahmen eines Projektvorhabens des Oberstufenprofils «Sich Einmischen – Kunst als kulturelle Kompetenz» entstanden. Die Unterrichtsplanung habe vorgesehen, nach den Frühjahrsferien im Rahmen des Themas «Europawahl – um welche Inhalte geht es eigentlich?» auch die Inhalte der «Wand» recherchieren zu lassen und zur Diskussion zu stellen.

Entsetzt sei man von Seiten der Schulleitung über den medialen Umgang. Es sei von Teilen der Presselandschaft die Sichtweise der AFD-Fraktion übernommen worden, ohne dass die betroffene Schule die Zeit hatte, faktenbasiert zu antworten.

Die Schüler seien in der Presse kriminalisiert und Lehrer entweder als naiv oder linksextrem bezeichnet worden. «Wir verwahren uns gegen derartige Darstellungen und halten fest, dass wir als Schulleitung stolz sind, Teil einer politischen, antifaschistischen Schulgemeinschaft zu sein.»

Rückendeckung bekommen Schüler und Schule auch von Anna Gallina und Emilia Fester von den Hamburger Grünen. Sie kritisieren das Vorgehen der Behörden scharf. »Aus Aufklebern an der Schule abzuleiten, hier dürfe ungestört extremistisches Gedankengut verbreitet werden, ist absurd und völlig überzogen.« Durch die aktuelle Empörungswelle laufe man Gefahr, sich »von irgendeiner rechten Partei den Diskurs diktieren zu lassen und ihr Denunziationsportal gesellschaftsfähig zu machen."

Insofern ist die Geschichte weniger eine Geschichte über eine Schule in Hamburg, in der Schüler und Lehrer durch eine Nähe zur Antifa auffallen. Vielmehr erzählt sie etwas darüber, wie es die AfD schafft, ihre Themen zu setzen und eine Welle der Empörung loszutreten. Was mit «Hinweisen» auf einem AfD-Petz-Portal begonnen hat, wurde über die Politik in die Behörden und schliesslich in die Medien getragen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Demonstrationen im Chemnitz 1.9.2018

1 / 16
Demonstrationen in Chemnitz 1.9.2018
quelle: dpa-zentralbild / ralf hirschberger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fahndungsvideo: Angriff auf AfD-Politiker Magnitz

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
schwuppdiwupp
23.03.2019 20:13registriert Juni 2018
Alternative für Dackel
So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los
Alternative für Dackel
9825
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amboss
23.03.2019 23:56registriert April 2014
Mich beruhigt das ungemein.
Denn solange die AfD zu solchen Mitten greifen muss, hat sie keine Argumente und kann somit ausserhalb ihrer eigenen Klientel niemanden ansprechen.
Und ist somit zwar saumässig lästig, aber letztlich unbedeutend
6031
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bambusbjörn ❤ lilie
23.03.2019 22:28registriert Juni 2018
Jopp, eindeutig mal wieder eine organisierte Trollattacke.
Eigentlich müsste man bei so einer einen Wettbewerb draus machen. Wer die Vereinigte Trollarmee am meisten nervt.😁
8158
Melden
Zum Kommentar
52
Schutzmachtmandat für die Ukraine – der Kreml bremst: «Die Schweiz ist nicht mehr neutral»
Weil die Schweiz Sanktionen gegen den Kreml im Zuge des Kriegs gegen die Ukraine übernommen hat, will Russland sie nicht als Verhandlungspartner. Dabei hat die Schweiz als Schutzmacht eine historische Tradition.

Die Ukraine möchte ihre Interessen in Russland nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen durch die Schweiz vertreten lassen. Die Verhandlungen für ein solches Schutzmachtmandat seien abgeschlossen, teilte das Schweizer Aussenministerium in Bern am Donnerstag mit. «Damit das Schutzmachtmandat in Kraft treten kann, muss noch Russland sein Einverständnis geben», hiess es.

Zur Story